Opus veritatis scientiaeque

Der Schwarze Limbus    

22. Rahja im 47. Götterlauf nach Hal

Titelblatt
Compilationen
Archiv
Compages
Suche
meistbetrachtete Artikel
zufälliger Artikel
Umfragen
Redaktion

Menü verstecken


Gastvorlesung
von Magus Tiron Talaiama
von der Hohen Akademie der Verwendung arkaner Künste und der Ausübung magischer Lebensweise zur Meisterung des Lebens im diesseitigen Sein zu Baburin zum Thema der Anatomie 

Es ist ein schwüler Tag. Besonders im Hörsaal der Academia Limbologica scheint die Luft zäh wie Honig zu sein. Der Saal ist bis in die hintersten Reihen voll mit Studiosi, die auf die heutige, 40. Anatomievorlesung in diesem Jahr warten. Meister Barius, seines Zeichens Anatom und Beherrscher der schwarzen Künste hat für diese Vorlesung eine besondere Überraschung angekündigt und wohl auch mit schweren Sanktionen für diejenigen gedroht, die es wagen, nicht anwesend zu sein. Sogar der gesamte Lehrkörper der Akademie, einschließlich Großmeister Erilarion Androstaal persönlich, hat sich auf den separierten Plätzen eingefunden. Es herrscht reges Treiben im Hörsaal, es wird diskutiert und vorbereitet...
Als sich plötzlich die Tür neben dem Rednerpult öffnet und Meister Barius in den Saal tritt. Es wird mit einem Male völlig still. Die Studiosi erheben sich. Der alte gebückt gehende Mann mit den kalten Augen, dem jeder Studiosus außerhalb der Vorlesung so gut als möglich aus dem Weg geht, schreitet unbeirrt zur Tafel.

Jedoch er ist nicht alleine. Ein anderer Mann, den die Eleven noch nie zuvor gesehen haben folgt dem Meister und kommt schließlich nebst ihm zu stehen. "Silentium! Ego, Barius, Magister vester, saluto vos ad recitationem Anatomicam quadragesimam anno Halis duodetriginta. Sedete!
Heute darf ich einen Gast bei uns begrüßen. Den ehrenwerten Collegus Magus Tiron Talaiama von der Hohen Akademie des
Lebens zu Baburin, der uns in den nächsten Tagen seine Erkenntnisse im Gebiet der vergleichenden Anatomie näher bringen wird. Möge der heutige Studiosus Scriptor höchst achtsam protokollieren, da ich vorhabe die Lesung des Collegus, so sie meinen Ohren gefällt, - auch dieses Organ wird übrigens beim Rigorosum examiniert, ich unterbitte mir also dass sich jemand erlaubt zur Prüfung anzutreten, ohne auch dieses Sinnesorgan studiert zu haben, wie es gestern ein Studiosus getan hat. Er ist kläglich gescheitert. - im Opus zu publizieren.
Nun jedoch werter Collegus möget ihr beginnen - Incitate!"

Herzlich willkommen meine Damen und Herren, vielen Dank, dass Sie an meiner ersten Vorlesung hier teilnehmen. Mein Name ist Tiron Talaiama, ich habe das "Kampfseminar Andergast" besucht und dort die Kunst der Anatomie erlernt. Einen kleinen Vorgeschmack auf spätere Vorlesungen möchte ich Ihnen heute geben. Fragen können jederzeit, auch nach der Vorlesung an mich gestellt werden.

Fangen wir heute an mit einer kleinen Übersicht der uns bekannten Zweibeiner! Alle haben viele Gemeinsamkeiten untereinander, wie den grundsätzlichen Aufbau. Alle Zweibeiner bestehen grob gesehen aus Knochen, Muskeln, Blutgefäßen und Organen. Auch ist fast allen gemeinsam, dass sie durch die Lunge atmen.

Die erste Ausnahme sind hier die Necker, welche man vor allem bei Havena findet. Sie haben, äußerlich betrachtet, eine fast bläuliche, manchmal auch grünliche Haut. Ihr Haar ist lang und glänzend grün bis blau und manchmal von silbrigen bis goldnen Strähnen durchzogen. Es reicht ihnen bis zu den Hüften und oft noch weiter, da sie es scheinbar nicht schneiden.
Am Rest des Körpers weisen sie keinerlei Behaarung auf. Von der Größe und dem Gewicht her sind sie dem Menschen ähnlich. Viele, jedoch nicht alle von ihnen, zeigen sogar Schwimmhäute zwischen den Fingern und Zehen. In Havena gilt es unter den Reichen teilweise sogar als schick - Efferd möge sie bestrafen - lebende Necker als "Haustiere" zu halten. Sie sind auch als hübsch anzusehen, und wenn man den Geschichten der Fischer Glauben schenkt, haben schon viele von ihnen ihr Herz an einen Necker verloren. Ihre Gesichtszüge scheinen uns teilweise fremd: Sie haben sehr breite Wangenknochen aber ein wenig ausgeprägtes Kinn. Auch ihre Lippen sind sehr ausgeprägt und wirken dadurch sehr anziehend.
Wenn sie nicht jeden Tag ihre Haut mit Wasser benetzen, sterben sie elendig, da sie in kürzester Zeit austrocknet (ähnlich wie bei Delphinen und Walen).
Ihre Kehle und ihre Stimmbänder scheinen nicht in der Lage zu sein, unsere Sprache wiederzugeben und auch die ihre - mehr ein Singsang als Wörter - wurde bis jetzt erst von einem Geweihten aus Havena verstanden. Unklar ist mir allerdings, wie sie an Land und im Wasser gleichzeitig atmen können.

Die Orks sind etwas kleiner als Menschen und Elfen, dafür aber etwas kräftiger gebaut. Sie haben eine breite Stirn, langes Haupthaar und einen dichten schwarzen Pelz. Ihre Zähne gleichen nicht den Menschen sondern schon mehr den uns bekannten männlichen Wildschweinen - Keiler genannt.
Der Aufbau des Körpers ist prinzipiell gleich. Sie haben die gleichen Organe, Muskeln und auch die Nervenzellen zum Übermitteln von Reizungen ähneln den unseren. Außerdem scheinen sie mit den Goblins verwandt zu sein. Diese sind noch kleiner und hässlicher anzusehen. Sie haben am ganzen Körper rötliche Haare und von der Gangart her zu schließen, scheinen sie mit aufrecht gehenden Affen verwandt zu sein. Auch ihre geringe Klugheit lässt diesen Schluss zu.

Über die Zwerge gibt es auch einiges zu berichten. Sie sind den Menschen nicht so ähnlich wie viele glauben.
Bekannt ist, dass die Zwerge bis zu ihrem 30. Lebensjahr wachsen und max. 1,40 Schritt groß werden. Sie haben wesentlich festere Muskeln und Knochen als Menschen und Elfen, und auch ihr Herz und ihre Lunge sind fast so groß wie bei Menschen, was seinen Teil zu ihrer Robustheit beiträgt.
Dieser Körperbau mit sehr schweren Knochen trägt auch dazu bei, dass sie bei Schwimmversuchen doppelt soviel Kraft aufwenden müssen wie Menschen und Elfen. Trotz allem sind sie sehr geschickt im Umgang mit komplizierten Mechanismen und im Formen von Stein und Metall. Hierbei scheint niemand die Zwerge zu übertreffen.
Der Bartwuchs beginnt meist mit dem 15. Lebensjahr und 20 Jahre später haben sie einen sehr stattlichen Vollbart.

Ich denke, das war das Wichtigste fürs Kennenlernen des Faches eines Anatoms. Es gibt in der Praxis oft Leute, die aus dem Kurs ausscheiden, und vor allem Praxisarbeit trägt zum schlechten Ruf des Anatomen bei. Gute Heiler kommen aber selten ohne Anatomiekenntnisse aus.
Gibt es noch Fragen?

Erschienen in Opus no. 41 am 7.11.1999.

Suche in 575 Opus-Artikeln

ein oder mehrere Begriffe
alle Artikel anzeigen

Der Schwarze Limbus Nachricht an die Autoren (c) 1998-2006 Spielerverein der Freunde des Gepflegten Rollenspiels