Opus veritatis scientiaeque

Der Schwarze Limbus    

22. Peraine im 47. Götterlauf nach Hal

Titelblatt
Compilationen
- Artikel hinzufügen
Archiv
Compages
Suche
meistbetrachtete Artikel
zufälliger Artikel
Umfragen
Redaktion

Menü verstecken


Klärung der Frage um die Auswirkungen roher Astralenergien
von Thelador Kenet

In dieser Notiz möchte ich von einigen Ergebnissen im Bereich der metamagischen Magie berichten.

Wie ein yeder von uns wisse wird dem Scholaren zum Beginne seyner Ausbildung gelehret sich auf die KRAFT einzustimmen, sie zu fühlen und nichts weiter zu tun als zu wissen: sie sei da, in mir. Später, noch bevor die Scholaren ihre ersten Formeln erlernen oder gar anwenden, gehört es zu den Konzentrations- und Meditationsübungen die KRAFT einfach flieszen zu lassen, sei es im Körper oder auszerhalb. Dabei wird nach konservativer Lehre keinerlei magischer Effekt erzeugt, da die KRAFT keinen Einflusz auf die Welt ausübe.
Denn, so lautet die Begründung: wie kann ein Scholar allein durch KRAFT, ohne Formel, in einer Konzentrationsübung etwas bewirken?

Bei der Untersuchung gar mannigfaltiger metamagischer Formeln, seien es die Formeln der Antimagie, sei es aber auch die Artefaktzauberey, schien mir jedoch eines von Auffall: immer wieder ist die selbe Art von Konzentration nötig, und die Thesen erfordern intensives Flieszen der KRAFT.

So frug ich mich eines Abends: was, wenn allein die KRAFT, ohne Bannung einer Formel, genüge um sich erkenntlich zu zeigen?

So begonn ich mit meinen Experimenten. Zuförderst übte ich mich einstweilen in den Übungen meiner Scholarenzeit, auf dasz ich die KRAFT zu spüren wieder erlernt.
Doch das Spüren war mir zu wenig, wusst ich doch: sie ist da!

Drum entschlosz ich mich weiterzugehen. So stellte ich eine Kerze vor mir und sprach die Thesis des elementaren Kampfeszaubers IGNIFAXIUS - und siehe da, die Kerze war im nu' entzündt!

Dies allein ist nicht verwunderlich, zwar war ich ein wenig aus der Übung bezüglich der Magica Combbativa, doch ist nicht der IGNIFAXIUS in meinen jungen Jahren mein liebster Zauber gewesen?

Für mich interessanter war jedoch: was, wenn diese Kerze wird getroffen von anderer Magica? Drum zauberte ich weiter, dieses war ein FLIM FLAM FUNKEL, ein Zauber der Elfen zwecks der Schaffung von Licht. Wie zu erwarten erschien die Lichtkugel in meiner Hand. Diese hielt ich nun über die Kerze - und siehe da! Sie blieb erloschen als sei nichts gewesen. Dies liesz mich denken: wenn die KRAFT gefangen ist von einer Thesis, dann mag sie auch nur so zu wirken. Schnell verfolgte ich den Gedanken weiter und kam zu dem Schlusz: wenn dies stimmt, dann könnten nur die Wärme erzeugenden Zauber die Kerze anzuzünden vermögen!

Verständlich, daß ich schnellstens durch weitere Zauber versuchte die Kerze zu entflammen. Doch der FORAMEN blieb genauso ohne Erfolg wie der BANNBALADIN, der LUCIFERI, ja, selbst der mächtige SALANDER vermochte nichts zu bewirken. Ausgelaugt von der Anstrengung wirkte ich nur noch einen ODEM ARCANUM um die Restmagicka zu erfassen. Zwar deutlich sichtbar, doch noch in fester Struktur wie mir der folgende ANALÜS aufzeigte.

Nach einigen Tagen der Ruhe entschlosz ich mich das Experiment weiterzuführen.

Wenn in Thesen gebannte KRAFT nur Wirkung innerhalb der Thesis zu vollbringen vermag: wozu ist dann KRAFT ohne Thesis fähig? Wird die KRAFT einfach verhallen, ohn' Wirkung, oder wird eine Wirkung welcher Art auch immer eintreten?

Ich nahm mir wieder die Kerze zu Händen, inzwischen ohn ein Fünkchen KRAFT in sich. Ich entspannte mich und begann mich zu konzentrieren wie zur Scholarenzeit. Ich fühlte die KRAFT in mir, ihre Stärke. Ich unterwarf sie meinem Willen und drängte sie aus mir zu fliehen, die Kerze zu umgeben. Zu meiner Schand musz ich eingestehen, dasz die KRAFT ihr Ziel wohl verfehlte, war meine Konzentration doch zu gering. Zwar geschwächt doch immer noch voll Tatendrang entschlosz ich mich es ein zweites mal zu wagen.
Wieder konzentrierte ich mich, liesz die KRAFT flieszen, bannte sie weder in Thesis noch in Artefakt. So entflosz sie mir wie ich gewollt, drängte nun all meine Energie der Kraft entgegen, sie zu steuern. Nicht in der Wirkung, was wäre die Thesis oder gar was der einfache Dilettant nennet Freizauberei, nein, ich wollt' nur die Richtung bestimmen. Die Richtung war klar: die Kerze vor mir auf dem Tisch.

Zum Ende des Experimentes wirkte ich nun wieder einen ODEM ARCANUM - und siehe da: die KRAFT war am rechten Orte. Doch leider ohn' Wirkung, die Kerze blieb erloschen. Dies läßt mich zum Entschlusz kommen: Rohe KRAFT, ungebannt durch Thesis, vermag keinerlei Wirkung zu erzielen. Und behaupte ein Naturzauberer, sei es Elf, Schelm, Hex oder Druide, sie benötigen keinerlei Thesis sondern nur die KRAFT, so ist dies falsch, verwenden doch auch sie Thesis, nur weit weniger komplex denn wir, die Magier.
Wer der KRAFT Einfluß ohn' Thesis zu erreichen vermag, der eine darf sich wohl der Freizauberei fähig nennen.

Thelador Kenet; Punin 12. PRAios 28 Hal.

Erschienen in Opus no. 4 am 8.2.1999.

Suche in 575 Opus-Artikeln

ein oder mehrere Begriffe
alle Artikel anzeigen

Der Schwarze Limbus Nachricht an die Autoren (c) 1998-2006 Spielerverein der Freunde des Gepflegten Rollenspiels