Opus veritatis scientiaeque

Der Schwarze Limbus    

22. Peraine im 47. Götterlauf nach Hal

Titelblatt
Compilationen
- Artikel hinzufügen
Archiv
Compages
Suche
meistbetrachtete Artikel
zufälliger Artikel
Umfragen
Redaktion

Menü verstecken


Traktat zu den Anwendungsmöglichkeiten der Magica Combattiva und ihren Nebenwirkungen in den Händen von Unerfahrenen

17. Peraine 30 Hal

Geschätzte Collega!

Ich möchte mit diesem Traktat einmal ihre geschätzte Aufmerksamkeit auf die Anwendungsmöglichkeiten der Magica Combattiva, und deren verheerende Auswirkungen, in den Händen von unerfahrenen Scholarii richten.

Ad primum möchte ich die einzelnen Zauber des Spezialgebietes der kämpfenden Magie vorstellen und dazu einige Kommentare abgeben.

Zu erst sei da der waldelfische Zauber erwähnt, der im allgemeinen als „Blitz dich find“ bezeichnet wird. Mit diesem Zauber erzeugt der Anwender einen grellen Blitz im Geiste seines Gegners, wobei erwähnt werden sollte, dass sich dieser nicht wirklich blendet wie ein wahrer Kuss Rondras und auch keinen körperlichen Schaden nach sich zieht, sondern nur im Geiste des Opfers wirkt und das auch nur mit beschränkter Wirkungsdauer. Obwohl ich es interessant finden würde, ob man den Zauber mittels eines INFINITUM permanent wirken, und so eine vollständige Erblindung des Opfers hereinführen könnte.

Als nächstes sei der CORPOFRIGO erwähnt. Ein sehr guter Zauber, wenn es darum geht, einen Gegner für kurze Zeit zu stoppen und so am Kampf zu hindern, oder die Flucht einer Heldengruppe zu ermöglichen. Man kann mit dem CORPOFRIGO alle Feuer löschen, außer solche die dem Gotte Ingerimm geweiht sind oder jene die durch einen BRENNE TOTER STOFF entzündet wurden, daher lässt er sich auch hervorragend zur Bekämpfung von Brandherden nutzen. 

Der ECLIPTIFACTUS mag im Zuge dieses Traktates auch Erwähnung finden, doch sei erwähnt das es sich bei diesem Kampfzauber um die Anrufung eines Erzdämonen handelt, und er nicht in der Nähe von Geweihten oder Weißmagiern gewirkt werden sollte (auch wenn ich in dessen Anwendung zum Meister aufgestiegen bin, benutze ich ihn seit der Rückkehr des Verfluchten Bethaniers nur noch sehr selten.)

Der EISENROST ist ebenfalls ein effektiver Spruch aus dem Gebiet der Magica Combattiva. So vermag er doch, selbst die neusten Schwerter alt und brüchig werden zu lassen. Wobei erwähnt sei, dass dieser Effekt weder bei Klingen aus dem Metall Endurium noch den anderen magischen Metallen zu wirken scheint, wie mir der große Rohezal (Hesinde möge ihn in ihre Paradiese geleiten) nach seiner Untersuchung der Zwillingsschwerter des Raidri Conchobair bestätigte. Da solcherart Waffen aber sehr selten zu finden sind, kann man diesen Spruch als durchaus mächtig bezeichnen. Doch sei noch erwähnt, dass sich der EISENROST auch zum öffnen schwerer Eisenschlösser eignet. Auch in dieser Form, wurde er schon von einigen meiner Ordensmitglieder angewandt. Magiern, die mit einer Abenteuergruppe in den schwarzen Landen auf Reisen sind, sei gesagt, dass sich mittels der reversalisierten Form des EISENROST die Metallwaffen der Gefährten in magische Waffen verwandeln lassen, de zu dem noch eine größere Stabilität aufweisen.

Der auelfische FULMINICTUS stellt nun sicher den klassischen Kampfzauber dar. Mittels einer einzigen zielgerichteten Endladung purer Astralenergie, kann ein Magus oder Elf seinem Gegner Schaden zufügen. Man wisse jedoch, dass der FULMINICTUS mehr Schaden macht, desto erfahrener der Sprechende ist. Von einem Grünschnabel gewirkt vermag er lediglich leichte Kopfschmerzen hervorzurufen, während Meister dieses Spruches wie „Der Rote Pfeil“ auch bekannt als Tenobaal Totenamsel durchaus in der Lage sind, einen erfahrenen Kämpen damit zu Boron zu schicken.

Kommen wir nun zum GLIEDERSCHMERZEN NADELSTICH. Dieser Spruch sollte von jedem Magier beherrscht werden, der in die Situation geraten könnte, sich gegen, ihm in Körperkraft überlegenen Gegnern, verteidigen zu müssen. In solchen Situationen lassen sich mit dem GLIEDERSCHMERZEN Verfolger schnell abschütteln oder die stärksten Krieger in wimmernde Gestalten verwandeln, die nicht mehr in der Lage sind zu kämpfen oder zu gehen.

Die beiden Formeln der Magica Combattiva, die von dem dunklen Nandussohn entwickelt wurden, sollen auch hier ihre Erwähnung finden. Da wäre der HERZSCHLAG RUHE!, den ich zutiefst verdamme, da es sich um eine hinterhältige und vor allem Borbarad gefällige Formel handelt. Sie soll von einigen Schwarzmagiern dazu benutzt werden, Informationen aus ihren Opfern herauszubekommen. Diese Methoden der „astralen Folter“ sind meines Erachtens zutiefst zu verdammen und wurden auf mein Anraten hin auf dem letzten allaventurischen Konvent der Gildenmagier verboten, sowie die Anwendungen aller Borbaradianersprüche. Man muss an dieser Stelle allerdings erwähnen, dass die einzelnen Thesen der Borbarad-Sprüche von Magister Karjubon Silberbraue vom Einfluss des selbigen befreit wurden und in dieser de-borbaranisierten Form erlernt werden können. Der HÖLLENPEIN ist ebenso unfair wie nützlich in seiner Anwendung. Er eignet sich besonders gut, um überlegene Gegner oder auch einen ganzen Trupp von Feinden lahm zu legen. So gelang es mir kürzlich auf einer Mission für den ODL eine Gruppe aus acht Borbaradianern, die im Auftrag von Galotta unterwegs waren, mittels HÖLLENPEIN (dem de-borbaradisierten versteht sich) in einen Haufen sich auf dem Boden windender Würmer zu verwandeln, die zu keinem Kampf mehr fähig waren. Der nachfolgende IGNISPHAERO gab ihnen dann wohl den Rest...

Kommen wir nun zu meinen beiden Favoriten unter den Kampfzaubern: Da wäre zuerst der IGNIFAXIUS. Dieser Zauber erzeugt einen Flammenstrahl, der beinahe alles einschmilzt, was ihm in die Quere kommt. So sei jedoch erwähnt, dass alle Elementarwesen des Feuers sowie einigen Dämonen (namentlich zum Beispiel Ivash, der Diener des Namenlosen, sowie einige Diener aus der Domäne des Widharcals, wie Azzitai) gegen solche Zauber vollkommen immun sind. Gegen diese Wesen sei dem Kampfmagus angeraten, den IGNIFAXIUS in Kombination mit einem REVERSALIS zu sprechen. Der dadurch entstehende Zauber richtet bei Feuerwesen den doppelten Schaden an, da es sich um eine elementare Form des Wassers handelt. Dies gilt auch für den IGNISPHAERO. Den Flammenball, der erst im Jahre 18 Hal durch Pyriander Di Ariarchos vom Konzil der Elemente wieder aus dem Verschollenen auftauchte, gelang es mir bis zur Vollendung zu bringen. Dieser Zauber lässt sich besonders gut gegen größere Gruppen von Gegnern einsetzen. Mir ist vor nicht all zu langer Zeit eine Veränderung der Thesis dieses Spruches geglückt. In dieser speziellen Version, erzeugt der Feuerball nicht so einen großen Flächenschaden, doch die gezielt zur Explosion gebrachte Feuerkugel richtet im Umkreis von 1 Schritt ein Vielfaches des Schadens eines normalen IGNISPHAERO an, sodass sich meine Version besonders zum bekämpfen einzelner, jedoch mächtiger Gegner eignet (welche da wären Oger und andere Monstrositäten). Diese Abwandlung des Zaubers kann bei mir in Perricum erlernt werden. (Interessierte Magier mögen sich bei mir melden.)

Der KALT WIE STEIN DAS KÄMPFERHERZ ist einer der gefährlichsten Kampfzauber elfischen Ursprunges. Da ein Kämpfer, der unter dem Einfluss dieses Zaubers steht, seine kostbare Lebensenergie nicht schwinden spürt, kann es vorkommen, dass es während eines Kampfes stirbt, ohne dies zu bemerken. Es mag sein, dass dieser Zauber die Ursache des Endstehens einiger Legenden von fast tiergleich rasenden Elfen ist, die wenn sie in die Enge getrieben wurden, eine extreme Kampflust aufwallen ließen.

Der KULMINATIO KUGELBLITZ ist ein recht unbekannter, dennoch aber sehr effektiver Kampzauber. Er erzeugt einen Kugelblitz der das Opfer des Magiers verfolgt, bis er es schließlich trifft. Der Kugelblitz erzeugt den Schaden den er anrichtet durch Elektrizität, weswegen er verheerende Folgen auf schwer gepanzerte Ritter haben kann, da der Schaden den er anrichtet, sich mit der Rüstung des Opfers vergrößert. So geschah es vor einigen Monaten, dass ein Ritter der Warunker Drachengarde mich in voller Gestechrüstung zu Pferd verfolgte. Als ich ihn schließlich bemerkte, schleuderte ich ihm einen KULMINATIO entgegen. Der Schaden, den der Zauber anrichtete, reichte aus, um jenen Ritter aus dem Sattel zu reißen und auf dem Boden zuckend liegen bleiben zu lassen.
Ein weiterer Effekt des KULMINATIO wurde mir von zwei meiner ehemaligen Scholarii zugetragen. Sie befanden sich auf Reise in den Schwarzen Landen und kamen eines Tages in die Situation, einen noch nicht entweihten Efferd- Tempel vor einer Horde von Sakrileg schändenden Söldnern verteidigen zu müssen. Der Tempel war von einem seichten Bach umflossen und als die Söldner diesen betraten, begannen die beiden Magier, einen KULMINATIO nach dem anderen in den Fluss zu schleudern. Die Elektrizität, die sich durch diese Attacken im Fluss entlud, reichte aus, um die Hälfte der Söldner zu Boron (bzw. zu Targunithot ) zu schicken. Man sieht also, dass der KULMINATIO einer der mächtigsten Kampfzauber sein mag.

Von den Zaubern die sich PLUMBUMBARUM NARRETEI und RADAU nennen habe ich zwar schon gehört, doch obliegt mir keine Thesis dieser Sprüche, weswegen ich magietheoretische und Metamagische Spekulationen zur Wirkungsweise und zu unterschiedlichen Anwendungen dieser Sprüche, gerne einigen meiner gildenmagischen Collega oder, im Fall des RADAU einer kundigen Hexe überantworten möchte.

Der SAFT, KRAFT; MONSTERMACHT ist ebenfalls ein beliebter Kampfzauber. Jedoch möchte ich hier nicht auf die Thesis dieses Spruches eingehen, da ich dadurch wahrscheinlich die Angehörigen der Gilde des Weißen Pentagrammes zu sehr angreifen würde, da sie diesen Spruch ja schon im Jahre 14 Hal von den Lehrplänen aller Universitäten entfernen ließen. Außerdem stammt der Spruch aus den Köpfen einiger Schüler Borbarads und ist noch nicht in einer de- borbaradisierten Version zu erlernen, sodass ich im Moment jeden Gebrauch dieser Thesis ablehne. Wenn ich selbige Anwendung sehen sollte, werde ich diese persönlich ahnden und bestrafen. Des weiteren sei erwähnt, dass ich dem Verbot des Spruches, das ja bereits bei den anderen Borbaradianerspüchen erfolgte, zustimmen würde.

Einen weiteren praktischen Kampfzauber stellt der SCHARFES AUGE; SICHRE HAND dar. Eigentlich handelt es sich dabei um einen Jagdzauber der Waldelfen, doch ist seine praktische Anwendung zu Kampfzwecken wohl unumstritten. Waldelfen, die ja wahre Meister dieses Spruches sind, sollen unter Anwendung des selbigen in der Lage sein, mit ihrem Bogen ganze Herden von Gegner zielsicher aus einigen hundert Schritten Entfernung niederzustrecken. Das verschafft einem Elfen, der nicht allzu bewandert in der Kunst des Nahkampfes ist, natürlich einen großen Vorteil, da es wahrscheinlich ist, dass seine Gegner erst gar nicht in den Nahkampf kommen.

Die Zauber SENSATTACO MEISTERSTREICH und TREUE KLINGE SICHRER STAND stellen nun in etwa die Nahkampf Äquivalente des SCHARFES AUGE dar. Während der SENSATTACO einen Kämpfer in die Lage versetzt, häufiger als sonst beinahe meisterliche Attacken zu schlagen und den Gegner so an empfindlichen Stellen zu treffen (das linke Schienbein des Raidri Conchobair soll mehrmals Opfer dieses Zaubers in Kombination mit einem Schwerte geworden sein), verleiht der TREUE KLINGE dem Opfer eine gerade zu unglaubliche und übermenschliche Bewegungskraft. Diese ermöglicht dem Nutznießer dieses Zaubers, selbst die schlechtest ausgeführten Attacken noch zu einem Treffer umzuwandeln und selbst bei wahrlich daneben gesetzten Hieben, nicht vorne überzufallen oder die Waffe zu verlieren. Die Kombination dieser beiden Zauber zusammen mit dem SAFT, KRAFT, MONSTERMACHT macht einen Krieger sicherlich zu einer brutal rasenden und blutrünstigen Bestie.

Soviel zu den einzelnen Zaubern der Magica Combattiva.

Ad secundum möchte ich einmal erwähnen, zu welchen katastrophalen Auswirkung es führen kann, wenn sich oben genannte Zauber in den Händen unerfahrener Eleven befinden, die zwar in der Lage sind die Zauber zu wirken, jedoch nicht, diese auch zu kontrollieren.

Einige Beispiele, in denen meine eigenen Schüler schlechte Erfahrungen mit jenen Zaubern machten, sein hier zur Erheiterung aber auch zur Mahnung erwähnt.

So begab es sich, dass während unserer letzten Übungsstunde folgendes Geschehen eintraf. Während einer meiner Schüler sich am BLITZ DICH FIND übte, misslang ihm die Ausrichtung der magischen Linien auf ein bestimmtes Ziel und er war für den Rest des Tages geblendet. Das gleiche passierte einem anderen Eleven bei der Auswirkung des CORPOFRIGO, so dass er quasi zu Eis erstarrt vor uns stand.

Einem meiner Ordensbrüder passierte es auf einer Mission in den Schwarzen Landen sogar, dass er einen FULMINICTUS nicht richtig gewoben hatte, sodass dieser sich in einen Fernheilzauber zu Gunsten seines Gegners wendete, was mein Ordensbruder jedoch mit einem IGNIFAXIUS schnell zu beheben wusste.

Auch kam es an meiner Akademie schon einmal vor, dass eine Schülerin den GLIEDERSCHMERZEN NADELSTICH aus unbekannten Gründen nicht ganz zu kontrollieren in der Lage war, wodurch sie eine Woche nicht mehr fähig war, sich alleine aus ihrem Bette zu erheben. Vorsicht sei auch bei einem IGNIFAXIUS geboten. Ein Eleve war so ungeschickt, die Formel auf einen Baum zu sprechen, den ich zuvor mittels eines Formel ähnlich des INVERCANO zwecks eines Experimentes besprochen hatte. Glücklicherweise prallte der zurückgeschleuderte INGNIFAXIUS zur Seite ab und steckte nur einen der anderen Bäume in Brand, doch dieser Schüler war noch Wochen später nicht bereit, den Zauber erneut zu wirken. Seltsames wurde mir auch von einem Magier in Punin berichtet. Ein Kampfmagus der Akademie zu Bethana sollte aus 10 Schritt Entfernung einen IGNISPHAERO auf einen vorher erzeugten GARDIANUM sprechen. Da er 10 Schritte für eine sichere Entfernung hielt, wirkte der Magier den Zauber. Als nun die Feuerkugel auf dem GARDIANUM prallte, schlug aber die Feuerwelle direkt in Richtung des Anwenders zurück und schleuderte ihn 2 Meter weit nach hinten, wobei der Magus einige Brandwunden und Prellungen erlitt.

Ein missglückter KULMINATIO wurde ebenfalls schon einigen Magiern zum Verhängnis. Ein junger Abgänger unserer Akademie in Perricum wollte den Zauber auf einen heranreitenden Ritter wirken. Bedauerlicherweise schien keine Wirkung aufzutreten. Schließlich bemerkte der Magier nach einem halben Tag, dass er sich selber elektrifiziert hatte und nun allen Umstehenden, die etwas Metallenes am Körper trugen, ordentliche Stromstösse versetzte

Auch von einem verpatzten SCHARFES AUGE, SICHRE HAND ist mir schon zu Ohren gekommen. Der Magier bemerkte zunächst nichts vom Misslingen des Zaubers, bis der Pfeil, den sein mittels des Zaubers gestärkter Freund abgeschossen hatte, zum Magier zurückkehrte und ihn nur um Haaresbreite verfehlte.

Schlussendlich kann man sagen, dass die Magica Combattiva nicht in die Hände von Möchtegernkampfmagiern gehört, die durch ihre Anwendung mehr zerstören als sie gutes bewirken. Und schon gar keine wirklich mächtigen Formeln wie der IGNISPHAERO oder KULMINATIO deren falsche Anwendung für solche Praiostagszauberer durchaus tödliche Folgen haben könnte.

Möge die Göttin euch Erleuchtung schenken. 

Seine Ehrenwerte Magnifizienz Erzmagus Nahemus Arkaniel Follangrian

Spektabilität der Academia practica Magica Combattiva des Ordo Defensores Lecturia zu Perricum

Erschienen in Opus no. 81 am 5.11.2000.
Zu diesem Artikel erschien folgende Reaktion oder Fortsetzung: Commentariolus zu "Traktat zu den Anwendungsmöglichkeiten der Magica Combattiva...".

Suche in 575 Opus-Artikeln

ein oder mehrere Begriffe
alle Artikel anzeigen

Der Schwarze Limbus Nachricht an die Autoren (c) 1998-2006 Spielerverein der Freunde des Gepflegten Rollenspiels