Opus veritatis scientiaeque

Der Schwarze Limbus    

18. Rahja im 47. Götterlauf nach Hal

Titelblatt
Compilationen
- Artikel hinzufügen
Archiv
Compages
Suche
meistbetrachtete Artikel
zufälliger Artikel
Umfragen
Redaktion

Menü verstecken


Commentarius zu
»Demokratie in Aventurien - ein Gedankenspiel«
(Opus 80)

Mein lieber Sohn Drakmore Eolan Cardin,
geehrter Magister,

Auch die heilige Kirche des Praios verfolgt mit wachen Verstand und regem Interesse diese Postille und so fiel mir ihr Artikel sofort ins Auge, und Sie sollen als Mann des Wissen die Einschätzung der Kirche zu diesem Thema erfahren.

Als erstes ist die Ordnung der Welt nicht nur ein Aspekt des Praios, sondern allen zwölf Göttern ist diese Ordnung ein Wohlgefallen, so auch ihrer Herrin Hesinde, da alle Aspekte aller Götter von dieser Ordnung partizipieren und damit ist es Ihnen vergönnt nicht nur dieses demokratische Gerede zu ignorieren sondern als wahrer Glaubender auch zu verdammen und zu bekämpfen. Nur die entartesten Vertreter des Glaubens an Hesinde, der Bund der Gerechten, vertreten demokratische Prinzipien, aber diese werden selbst von den Draconitern regelmäßig diszipliniert.

Zum Zweiten steht im Brevier der Zwölfgöttlichen Unterweisung, dass Ordnung und Struktur herrscht unter den Göttern. Ebenso führte sie Horas im Namen Praios und der anderen Götter auf Aventurien ein, somit ist diese Ordnung ein Gottesgeschenk Praios, gleich der Weisheit Hesindes oder der Schmiedekunst Ingrimms, und ihr würdet sicherlich niemals das Geschenk der Weisheit als austauschbar halten, oder?

Nach dieser moralischen Einfassung der Demokratie, möchte ich ihnen zu Ihrer Theorie der Demokratie noch einig fachliche Sachen sagen, nicht als Praioti sondern als Doctoris der Staatskunst.

Als wichtigstes Argument gegen die Demokratie nenne ich ihnen die Erfahrung und das Können, ein Adliger wird sein Leben lang auf seine Arbeit und Verantwortung hin erzogen, bringt also ein viel größeres Verständnis der Staatskunst und Diplomatia mit als ein auf wenige Götterläufe bestimmter Abgesandter könnte.

Und weiterhin, ist eine gleichberechtigte Wahl unmöglich. Wer wird denn gewählt als Abgesandter, sehen sie dies Beispiel im Bornland, wo der Adelsmarschall alljährlich gewählt wird von allen Adligen. Ist ihnen bewusst wie dort bestochen, erpresst und gemauschelt wird, und wer sich dies für jede unserer Provinzen wünscht, ist ein wahrer Menschenfeind, denn nicht die Fähigen kämen ins Parlament sondern die, die intrigant und reich genug dafür sind.

Möge der Segen Praios und seiner Geschwister über Ihnen weilen.

Seine Hochwürden
Praiodan Greif
Inquisitoris der heiligen Kirche des Praios
Doctoris der Jurisprudenz und Staatskunst

von: Tobias Milbrett
Erschienen in Opus no. 81 am 5.11.2000 als Reaktion oder Fortsetzung zu Demokratie in Aventurien.
Zu diesem Artikel erschien folgende Reaktion oder Fortsetzung: Reaktion auf das Kommentar zu "Demokratie in Aventurien".

Suche in 575 Opus-Artikeln

ein oder mehrere Begriffe
alle Artikel anzeigen

Der Schwarze Limbus Nachricht an die Autoren (c) 1998-2006 Spielerverein der Freunde des Gepflegten Rollenspiels