Opus veritatis scientiaeque

Der Schwarze Limbus    

15. Rahja im 47. Götterlauf nach Hal

Titelblatt
Compilationen
- Artikel hinzufügen
Archiv
Compages
Suche
meistbetrachtete Artikel
zufälliger Artikel
Umfragen
Redaktion

Menü verstecken


SILENTIUM
Fortsetzung

Die Beratung über das weitere Vorgehen in Zusammenhang mit der Bibliothek, welche uns so viele Probleme bereitet, fand in der Nacht vom 26. zum 27. RONdra statt. Als der Rat der Akademie gerade über die zeitweise Übersiedlung des gesamten Bibliotheksbestandes abstimmen wollte, unterbrach uns das Geschrei von zwei Adepten, die anscheinend aus der Bibliothek gelaufen kamen, obwohl wir ein Betreten dieser bei einer Strafe von fünf Tagen Küchendienst verboten hatten.
Sofort begab man sich zum Portal der Bibliothek, um die unfolgsamen Adepten ob ihres Benehmens zu befragen. Diese stammelten nur zusammenhanglose Sätze, und so wollten wir dem Grund für die Aufregung auf die Spur gehen. "Flim-Flam-Funkel" waren die ersten Worte, die gesprochen wurden, bevor Grossmeister Erilarion Androstaal an der Spitze der Lehrerschaft das Portal durchschritt und im Dunkel des nächtlichen Bibliotheksgebäudes verschwand, um kurz darauf mit schreckensgeweiteten Augen wieder rückwärts aus dem Eingang zu stolpern. Des Grossmeisters magische Lichtquelle schien beim Durchschreiten des Portals vom Innenraum verschluckt worden zu sein und kein Schein drang mehr nach aussen.
Nun aber, da er wieder im Kreis der Lehrmeister stand, leuchtete die Lichkugel wie eh und je mit vertrautem bläulichem Schimmern. Meisterin Sheddja war die erste, die für das seltsame Geschehen eine plausible Erklärung fand: Es wirkte der druidische Cantus DUNKELHEIT!
Ein sofort gewirkter VERWANDLUNG BEENDEN stiess nicht nur auf den übermächtigen Widerstand des SILENTIUM, sondern auch auf einen zweiten, ebenso starken.
Aus den Berichten der zwei Adepten und eigenen Forschungen mittels OCULUS ASTRALIS ergab sich, dass ein umfallendes Bücherregal als Abraxas, also Auslöser für das Drakned-Siegel gedient haben musste, welches mit einer Form des DUNKELHEIT belegt war.
Dass durch das gleichzeitige Wirken eines SILENTIUM und einer DUNKELHEIT die Übersiedlung der magischen Werke in den grossen Lehrsaal unglaublich erschwert wurde, ist offensichtlich. Das weitere Vorgehen wird zur Stunde besprochen - die Bibliothek aber magisch versiegelt.

Meisterin Sheddja

von: Markus Penz
Erschienen in Opus no. 7 am 28.2.1999 als Reaktion oder Fortsetzung zu SILENTIUM.
Zu diesem Artikel erschien folgende Reaktion oder Fortsetzung: Übersiedlung der Bibliothek wirft neue Fragen auf.

Suche in 575 Opus-Artikeln

ein oder mehrere Begriffe
alle Artikel anzeigen

Der Schwarze Limbus Nachricht an die Autoren (c) 1998-2006 Spielerverein der Freunde des Gepflegten Rollenspiels