Opus veritatis scientiaeque

Der Schwarze Limbus    

23. Peraine im 47. Götterlauf nach Hal

Titelblatt
Compilationen
- Artikel hinzufügen
Archiv
Compages
Suche
meistbetrachtete Artikel
zufälliger Artikel
Umfragen
Redaktion

Menü verstecken


Reactio ad reactionem ad "Die Netze der Kraft"
erschienen in Opus no. 103 - den Artikel einsehen...

Werter Magister Firunian Zornbrecht, 
Ihr postuliert hier eyne interessante Theorie. Doch habe ich zweyerley einzuwenden: Um eine Wesenheit zu erschaffen oder zu potencieren, auf dass diese an Macht auch nur annähernd einem Arcodaimonen ähnelt, würde man ganz entschieden Seelen benötigen. Wenn nicht noch göttliche Artefakte. Bedenkt, ein Arcodaimon ist selbst einem Halbgott weit überlegen und als sie auf Dere wandelten, mussten die Herren von Al'Veran selbst erscheinen, um sie zu bezwingen. Also ist es mit Tieropfern nicht getan.
Wenn Ihr aber die sphärische Kraft sammelt, sey es durch Tieropfer, Artefakte oder Seelenopferung, ergibt sich, folgt man der Rohalschen Theorie der nur bedingt absoluten Grenzen der 3. Sphäre, so wird eine große Sphärenkraft, so sie gebündelt wird, eine limbologische, wenn nicht satinavsche Katastrophe auslösen: Nach einiger Zeit wird die Last der Sphärenkraft auf den Elementen so groß sein, dass ein Riss in der Sphäre entsteht und vielleicht sogar eine Zeitblase bilden.
Dies sind jetzt nur Theorien, doch rate ich, als Globulenforscher, Metamagier und Daimonologe, diese Risiken nicht einzugehen, die mögliche Bildung von Mindergeistern, Gefesselten Seelen und Nachtalpen an so einem gewaltigem Opferplatz erst gar nicht berücksichtigt.

Möge ewyg dher Geysth ybher dhye Welth regyierhen!
Thar Dornesdokh von Nebachot, Magister dher Linkhen Handt

Erschienen in Opus no. 105 am 23.4.2001 als Reaktion oder Fortsetzung zu Reactio ad "Die Netze der Kraft".

Suche in 575 Opus-Artikeln

ein oder mehrere Begriffe
alle Artikel anzeigen

Der Schwarze Limbus Nachricht an die Autoren (c) 1998-2006 Spielerverein der Freunde des Gepflegten Rollenspiels