Opus veritatis scientiaeque

Der Schwarze Limbus    

22. Rahja im 47. Götterlauf nach Hal

Titelblatt
Compilationen
Archiv
Compages
Suche
meistbetrachtete Artikel
zufälliger Artikel
Umfragen
Redaktion

Menü verstecken


Wieder Iri-Maat: Bubenstück gegen horaskaiserliches Expeditionskorps

Korrespondenz aus dem Káhet Ni Kemi
es berichtet Doctor Enrico Radan Barmin

Es war nur eine Frage der Zeit, bis die horasfeindliche Gruppierung Iri-Maat im Kemi-Reich wieder von sich hören lassen sollte. Nun ist es geschehen: Wenige Tage ist es her, da brach von Khefu aus ein Nachschubstrupp für die horaskaiserlichen Truppen, die im Gebiet von Mer'imen stationiert sind, auf.
Wie die Kommandantur Südmeer mitteilen ließ, handelte es sich dabei hauptsächlich um Güter des täglichen Bedarfs, Proviant, Heimatpost und eben auch der alle zwei Monde ausgezahlte Sold. Eben jener war es, der bei dem Eintreffen des Trosses bei den Bosparanern fehlte. Allerdings nicht die gepanzerte Kassette, in der der Lohn der Kämpen in blinkenden Münzen aufbewahrt wurde.
Nein, vielmehr schien sie in eben dem Zustande, in dem sie beim Beginn der Reise war. Das einzige, was die verdutzten Horasier beim Öffnen vorfanden, war ein kleines Pergamentstück, versehen mit einer Glyphe - der Glyphe der Iri-Maat, darunter, in fehlerfreiem Bosparano ein höhnisches "Herzlichen Dank!"
Großes Unverständnis und Rätselraten beginnt nun um die neuerliche Tat der Organisation. Wie konnten sie sich unbemerkt Zugang zur Soldkasse verschaffen, diese öffnen, den Inhalt entwenden und anschließend wieder unversehen schließen? Der horaskaiserliche Botschafter zu Khefu, Seine Excellence Adilron ay Oikaldiki, zeigte sich in einer offiziellen Stellungsnahme überrascht und gleichzeitig natürlich auch getroffen von der dreißten Tat, forderte schnelle Aufklärung und energische Maßnahmen gegen das wilde Treiben. Das KKAB hielt sich wie immer bedeckt, doch ließ man dort durchblicken, dass mit der Verhaftung eines Schankwirts in Andju eine heiße Spur aufgetan wurde.
Wieder einmal mehr kam es also zu einem Übergriff der Iri-Maat und diesmal war er erfolgreicher als das letzte Mal. Diesmal waren es die Goldmünzen der Horasier, die sie an sich rafften, doch ist es nicht eine Frage der Zeit, bis sie in ihren Aktionen skrupelloser werden und diese sich zu blutigen Anschlägen wandeln?

Erschienen in Opus no. 106 am 29.4.2001.

Suche in 575 Opus-Artikeln

ein oder mehrere Begriffe
alle Artikel anzeigen

Der Schwarze Limbus Nachricht an die Autoren (c) 1998-2006 Spielerverein der Freunde des Gepflegten Rollenspiels