Opus veritatis scientiaeque

Der Schwarze Limbus    

21. Peraine im 47. Götterlauf nach Hal

Titelblatt
Compilationen
- Artikel hinzufügen
Archiv
Compages
Suche
meistbetrachtete Artikel
zufälliger Artikel
Umfragen
Redaktion

Menü verstecken


Zu dem "Traktat zu den Acht Elementen und zur Wiedergeborenen Magie"
Reaktion zu Opus no. 121 - den Artikel einsehen...

Sehr geehrter Collegus Ismèth ibn Amed,

Ich möchte auf eine winzige Kleinigkeit hinweisen, die allerdings euer gesamtes Traktat zum Einstürzen bringen könnte. Die Begründung durch Rur und Gror will ich einmal nicht als Beweis sehen, da sie auf Religion beruht, und jeder behauptet bekanntlich, an das Richtige zu glauben. Auf den ersten Blick kann man hier nichts beweisen, was eure Hypothese stützt, da sich eure Begründungen nur darauf begründen, was eure Religion sagt und dass jedes Element außer der Kraft einen Widerpart hat, aber auch nichts, was dagegen spricht und auf die Existenz der Resistentia Magicae, doch dazu später. Aber es lässt sich auch nichts Gegenteiliges finden. Wenn ich behaupte, dann müsste es noch einen weiteren Cantus geben, ähnlich dem FULMINICTUS, dann lässt sich sagen: "Warum denn? Er kann doch verschollen sein", wenn ich sage: "Warum gibt es dann niemanden, der mentale Energien formt?", dann lässt sich sagen: "Warum sollte es keinen geben? Schaut euch um, jedes Lebewesen hat einen Geist und sei er noch so klein." Doch das ist der springende Punkt: Seit Madas Frevel sind die Astralen Energien im Fluss und durchdringen sämtliche Sphären. Dann müsste ja ebenso lange der Geist die Sphären durchdringen und wollt ihr ernsthaft behaupten, den Wesen vor Madas Frevel wären Körper ohne Seele gewesen? Man kann davon ausgehen, dass Mada zur Echsenzeit gelebt hat. Wieso sollten also alle Echsen, Drachen, ja sogar Giganten und Göttern keine Seele gehabt haben? Nun gut, die Götter hatten ja auch schon vorher laut allgemeiner Meinung Zugriff auf die Kraft, warum dann nicht auf den Geist? Doch wenn es Sterbliche waren, dann mussten auch sie Zugriff auf dieses Achte Element haben. Nun lässt sich sagen: "Gut, dann haben die Götter es eben an sie verteilt." Ich jedoch behaupte: Wenn die Sterblichen den Geist hatten, wenn er noch im Sinne eines Elements gebunden war, und sie ihn immer noch in der gleichen Form haben, dann müsste ja die Bindung immer noch fortbestehen und es demnach eine Zitadelle des Geistes geben. Da allerdings durch eine elementare Transition der Geist nicht zu erreichen ist, gibt es keine Zitadelle des Geistes also auch keine Bindung also auch kein solches Element. Es hat niemals ein solches gegeben. Weiterhin erkläre ich die maraskanische Zahlenmystik für falsch. 2x2x2 passt zwar gut ins Weltbild der Maraskaner, ist aber nicht zwangsläufig richtig. Was der Schöpfergott (natürlich Los, aber im Grunde ist es egal) geschaffen hat, muss für uns Sterbliche nicht so einfach zu begreifen sein, wie gewisse Möchtegern-Forscher es gern hätten. Nur weil die Zwölf Götter sich durch zwei teilen lassen wie auch die sechs hohen und sechs alten Drachen und die Hexa-Elemente Feuer, Wasser, Luft, Erz, Eis und Humus muss es nicht heißen, dass alles so aufgebaut ist. Man vergleiche: Die Götter sind zwölf plus einer, der aufgrund seiner Bosheit verstoßen wurde, die Alten und Hohen Drachen sind elf plus einer, der aufgrund seiner Bosheit verstoßen wurde (Pyr Drakon), also einer weniger. Also: drei Paare der Elemente plus ein einzelnes. Die Welt ist extrem assymetrisch und nur auf den ersten Blick ausgewogen. Der Rur und Gror Glaube mag ja ganz nett sein, ist aber doch recht idiotisch. Habt ihr schon einmal einen Blick auf eine Landkarte geworfen? Ist Aventurien symmetrisch? Sind die Gebirge symmetrisch verteilt? Ist irgendein See symmetrisch? Ja, ist irgendeine Person genau symmetrisch? Werft mal einen Blick in den Spiegel... Ausgewogenheit kennt nur einer... der Große Gleichmacher Boron, der jeden holen lässt und jeden exakt dann, wenn seine Zeit gekommen ist. Wenn ihr das nächste Mal einen Artikel verfasst, begebt euch lieber in seine Arme und schlaft eine Nacht darüber. Genau das werde ich jetzt auch tun. Gute Nacht.

Hochachtungsvoll,
Madjan Nandusstolz

Erschienen in Opus no. 122 am 24.9.2001 als Reaktion oder Fortsetzung zu Traktat zu den Acht Elementen und zur Wiedergeborenen Magie.
Zu diesem Artikel erschienen folgende Reaktionen oder Fortsetzungen: Reactio ad Madajan Nandusstolz, Antworten des Autors von "Traktat zu den Acht Elementen...".

Suche in 575 Opus-Artikeln

ein oder mehrere Begriffe
alle Artikel anzeigen

Der Schwarze Limbus Nachricht an die Autoren (c) 1998-2006 Spielerverein der Freunde des Gepflegten Rollenspiels