Opus veritatis scientiaeque

Der Schwarze Limbus    

22. Rahja im 47. Götterlauf nach Hal

Titelblatt
Compilationen
Archiv
Compages
Suche
meistbetrachtete Artikel
zufälliger Artikel
Umfragen
Redaktion

Menü verstecken


Wenn Zaubern nicht mehr hilft...

Eine Abhandlung über das Gebet und seine Wirkung als Einführung der Wochengebete

14. Teil

HESinde und PERaine zum Gruße!
PERaine ist wohl eine der wichtigsten Göttinnen für das "einfache Volk" Aventuriens; doch auch für uns sollte die Gütige Anlass zu Gebet und Danksagung sein. Sie ist es, der wir danken, für Brot und Apfel, für Weinrebe und Hopfenfrucht. Sie heilt die Kranken und die Siechenden, sie bewahrt den Körper, das Gefäß der Seele und des Geistes. Man sieht daran sehr gut, dass PERaine in vielen Aspekten unseres Lebens eine wichtige Rolle darstellt. So mannigfaltig und verschieden kann man auch zu Ihr beten. Das erste Gebet ist ein volkstümliches, sehr einfaches Gebet an die Göttin des Ackerbaus – zu einem der höchsten Feiertage der PERaine – zum Saatfest am 1. PERaine.

PERaine, gebende Göttin

Dank für das Brot, das wir essen dürfen,
Dank für den Trunk, an dem wir uns laben!
Dank für die Frucht des Feldes und des Ackers,
für die Früchte der Bäume und Sträucher,
für das Gedeihen der Tiere 
und die Gesundheit unserer Familien!
Lass auch dieses Jahr die Saat fruchtbare Erde finden,
damit sie wachse und gedeihe!
Bewahre sie vor Krankheit, Käfern und Unwettern,
vor Hexenflüchen und den Auswüchsen des Rattenkindes,
sodass wir leben können und Dich preisen,
solange Du uns mit deinen gütigen Händen beschirmst!

Gebetsanleitung:
So einfach und naiv dieses Gebet auch klingt, es beinhaltet den Dank an die Göttin für Dinge, die uns selbstverständlich erscheinen, es aber nicht sind. Den Zwölfen sei Dank, dass wir genug zu essen und zu trinken haben – aber wir sollten uns mit diesem Gebet wieder bewusst werden, wie gesegnet wir von PERaine sind und wer sich die Mühe macht hinter den einfachen Worten das ganze Ausmaß zu erkennen, wird verstehen, warum ich gerade diese Verse ausgewählt habe.

Argelia von Kuslik, Geweihte der Göttin

von: Christoph Huber
Erschienen in Opus no. 123 am 30.9.2001 als Reaktion oder Fortsetzung zu Wenn Zaubern nicht mehr hilft... (13.Teil).
Zu diesem Artikel erschien folgende Reaktion oder Fortsetzung: Wenn Zaubern nicht mehr hilft... (15. Teil).

Suche in 575 Opus-Artikeln

ein oder mehrere Begriffe
alle Artikel anzeigen

Der Schwarze Limbus Nachricht an die Autoren (c) 1998-2006 Spielerverein der Freunde des Gepflegten Rollenspiels