Opus veritatis scientiaeque

Der Schwarze Limbus    

26. Peraine im 47. Götterlauf nach Hal

Titelblatt
Compilationen
- Artikel hinzufügen
Archiv
Compages
Suche
meistbetrachtete Artikel
zufälliger Artikel
Umfragen
Redaktion

Menü verstecken


Wer ist Visar?

Immer wieder stößt man in der aventurischen Geschichte und auch Glaubenslehren auf den Namen Visar oder auch V´sar. Der Übertritt des Kemikönigreiches zum Visar-Glauben (der allerdings hier sehr boronähnliche Züge besitzt) und auch das Auftreten der Visaristen in Nostria rückten diesen Namen immer wieder ins Rampenlicht - aber wer oder was verbirgt sich hinter diesen Namen?
Es gibt viele Gläubige, die Visar für den älteren Namen Borons halten. Ich denke dem ist nicht so, vielmehr ist Visar, der Herr der vollkommenen Seelen, Golgari gleichzusetzen. Bei den überlieferten Dokumenten und Auszügen die wir über Visar und Golgari haben, lassen auf ein "gleiches Tätigungsfeld" schließen. Auch die Aussagen der wenig verbliebenen Visaristen sind hier zu beachten.
Wenn nun Golgari Visar gleichzusetzen ist, wer ist dann Golgari? Ist er dann wirklich "nur" der Sendbote Borons? Nein, Golgari bzw. Visar ist mehr als das:
Gehen wir hier mal von der "Erscheinungsform" Golgaris aus, der meist als Vogel dargestellt wird: mit einer lieblichen Seite für die Gläubigen und einer hässlichen Fratze für Dämonenanbeter, Paktierer und ähnlichem Gestrüpp.
Nun wurde mir folgende Kunde zugetragen: In den Schwarzen Landen gibt es Orte, die Borons Gegenspielerin "zugetan" sind und dort soll auch immer wieder ein mächtiger Gehörnter aufgetreten sein, der als "Seelendieb" bekannt ist. Auffallend ist sein anscheinend vogelähnliches Äußeres.
Alle diese Punkte bringen mich bisher (!) zum Schluss, dass Golgari bzw. keinesfalls ein Gefolgsmann Borons oder seiner Gegenspielerin ist, sondern vielmehr der Tod selbst. Jener Vollstrecker eines jeden Menschen Schicksal. Somit kann er auch nicht von Göttern oder Dämonen beeinflusst werden, weil er die Schöpfung selbst ist. (Vor allem, da es für die Vollstreckung göttlichen Willens, sprich der Tötung gewisser Menschen, auch die Zuordnung Uthars gibt.)
Was heißt das für uns: Es gibt den Tod selbst, er ist zwar beschwörbar, aber unbeeinflussbar! Diese These lässt nun auch Schlüsse auf andere "Götter" zu: Kann somit auch Kor als der personifizierte Krieg gesehen werden? usw.

i.A. Marbon Brendan, freier nandusgefälliger Schreiberling

von: Nicolas Krenmayr
Erschienen in Opus no. 124 am 7.10.2001.
Zu diesem Artikel erschienen folgende Reaktionen oder Fortsetzungen: Ad "Wer ist Visar?", Ad "Wer ist Visar?" (2), Ad "Wer ist Visar?" (3).

Suche in 575 Opus-Artikeln

ein oder mehrere Begriffe
alle Artikel anzeigen

Der Schwarze Limbus Nachricht an die Autoren (c) 1998-2006 Spielerverein der Freunde des Gepflegten Rollenspiels