Opus veritatis scientiaeque

Der Schwarze Limbus    

21. Rahja im 47. Götterlauf nach Hal

Titelblatt
Compilationen
Archiv
Compages
Suche
meistbetrachtete Artikel
zufälliger Artikel
Umfragen
Redaktion

Menü verstecken


Über die Durabilität magischer Canti

Werte Collegae,

Hat sich einer von Euch mit der Durabilität verschiedener Formeln beschäftigt? Wenn ja, seid bitte nicht gelangweilt, denn um diesen Punkt dreht sich meine Forschung der letzten drei Götterläufe. An den Anfang habe ich folgende Frage gestellt: Ist es möglich, ohne den immensen Aufwand an Astralenergie normaler permanenter Formeln, solche zu wirken, die sich also kostengünstig (verzeiht mir diesen Ausdruck) vollziehen lassen? Nach kurzem Überlegen kam mir die Idee, die Matrix, die sich auf die Dauer einer Formel auswirkt, zu extrahieren und mit dem zu verlängernden Spruch zu kombinieren. Da ich keinen bestimmten Anhaltspunkt hatte, begann ich einfach bei der Magica Contraria. Ich stieß, ohne lange zu suchen, auf den DESTRUCTIBO ARKANITAS, dessen Ergebnis in seiner Wirkungsdauer schließlich permanent ist. Da mir meine rudimentären Kenntnisse auf diesem Gebiet nicht weiterhalfen, musste ich meine Forschung kurzzeitig einstellen. Leider war niemand gewillt, mir mit seinem Fachwissen zur Hand zu gehen, so dass ich diese Formel einfach aus dem Grund des Aufwandes streichen musste. Eine zweite Möglichkeit erböte sich bei dem INFINITUM IMMERDAR, der aber durch seine immensen Kosten nicht der Fragestellung entspricht. Der nunmehr zweite Fehlversuch, eine geeignete Formel zu finden, raubte mir beinahe den Forscherdrang und ich wollte schon resigniert aufgeben, da kam mir ein ganz einfacher Gedanke: Wenn ich mit einer Formel etwas Permanentes schaffen will, muss die Ursprungsformel auch eine solche sein, in der etwas geschaffen wird, das nicht zeitlich begrenzt wirkt. Von neuem Wissensdurst beseelt machte ich mich gleich auf die Suche und fand den einfachsten aller infiniten Sprüche: den BALSAM SALABUNDE. Obwohl es ein auelfischer Zauber ist, verfüge ich doch über ausreichende Kenntnisse darin, da man schließlich ohne Vorwarnung in eine Situation kommen kann, in der es gilt, ihn anwenden zu müssen. Dieser Zauber ermöglicht aber nur das Regenerieren von "beschädigten" Körperteilen, schafft aber nichts Neues. Die Möglichkeit, etwas Ewigwährendes zu schaffen, bot sich mir nur in dem UNITATIO GEISTESBUND, der das Problem aufwirft, dass man ewig mit dem Produkt seiner Zauberei verbunden sein müsste und dem MEMORABIA FALSIFIR. Bei letzterem schien es sogar zu gelingen. Obwohl mit der Originalformel nichts Stoffliches erschaffen wird, ist es mir dennoch gelungen, die Matrix der Infinität zu extrahieren und in einen einfachen FLIM FLAM FUNKEL zu integrieren. Allerdings hat mich das Schaffen dieser Formel wiederum eine beträchtliche Menge meiner astralen Energie gekostet, die in den Spruch einfloss. So ist schließlich das lange Wirken gewährleistet. Allerdings lässt sich Permanenz nicht überprüfen und ich rate jedem Magus davon ab, ähnliches zu versuchen, denn Satinav lässt sich nicht betrügen.

Anrod Adretal, Magus der Akademie des Magischen Wissens zu Methumis

Erschienen in Opus no. 126 am 21.10.2001.

Suche in 575 Opus-Artikeln

ein oder mehrere Begriffe
alle Artikel anzeigen

Der Schwarze Limbus Nachricht an die Autoren (c) 1998-2006 Spielerverein der Freunde des Gepflegten Rollenspiels