Opus veritatis scientiaeque

Der Schwarze Limbus    

21. Peraine im 47. Götterlauf nach Hal

Titelblatt
Compilationen
- Artikel hinzufügen
Archiv
Compages
Suche
meistbetrachtete Artikel
zufälliger Artikel
Umfragen
Redaktion

Menü verstecken


Reactio ad "Academia Combattiva et Contramagica Unauiensis"
Reaktion zu Opus no. 129 - den Artikel einsehen...

Werter Collega Enne'Messis ibn Haschnabah ibn Rohal ben Fasar al-Fantastical,

Mit großer Freude las ich in der letzten Ausgabe des "Opus veritatis scientaeque" die von Euch verfasste Vorstellung Eurer Akademie nomine "Academia Combattiva et Contramagica Unauiensis" und den beigelegten Fragenkatalog.

Es ist mir eine Freude, dass eine weitere Academia der GGGdG gegründet wurde, zumal in unseren Zeiten Magi und Magae der Contraria et Combattiva nur einen Segen für Aventurien und einen Fluch für die Heptarchien darstellen können.
Ich möchte einige Fragen anführen, welche durch Brillanz oder durch kleinere Fehler dafür sorgen, dass ausschließlich aufmerksame und scharfsinnige, aber auch motivierte Kandidaten die Prüfung bestehen können.

Erstens: "Wenn man ihnen 1000 Dukaten schenken würde, was würden sie mit dem Geld machen?"
Diese Frage ist gleich in zweierlei Weise gut gestellt. Die Eleven müssen nach der Aufnahme an die Akademie zunächst die Dukaten in Piaster und Denare, also die in Unau geläufige Währung, umtauschen. Wer dies in der Antwort unerwähnt lässt, ist überführt, sich nicht über die Region informiert zu haben. Aber ich nehme auch an, dass Ihr die Angabe in Dukaten zum besseren Verständnis der anderen Leser verwandt habt, wofür man Euch nur loben kann, da Ihr offenbar auch der Verständigung zwischen den Kulturen zugetan seid, was man auch durch die tulamidischen und novadischen Elemente in Eurem Namen erkennen kann und auch da Ihr Euch als Sohn von Fasar, dieser Stadt, in welcher man die Vielfalt der Völker so sehen kann wie nirgendwo sonst in Aventurien, bezeichnet.

Zweitens: "Wie viele Götter gibt es in Aventurien?"
Diese Frage lässt sich natürlich je nach Kultur auf unterschiedlichste Weisen beantworten, woraus ich schließe, dass Ihr sie als Wissensfrage tarnen wollt, um eigentlich die persönliche Meinung des angehenden Eleven in Erfahrung zu bringen, um zu gewährleisten, dass er seine Fähigkeiten ausschließlich in den Dienst der Götter stellen wird, was natürlich eine der Hauptaufgaben einer Akademie ist.

Drittens: "Laufen Khombestien auf 2 oder 4 oder 6 Beinen?"
Ich gratuliere Euch, Collega, zu dieser absolut hesindialen Leistung, eine solche Fangfrage zu formulieren. Ich würde wirklich sehr gerne wissen, wie viele angehende Eleven auf Euer phexisches Tun hereinfallen und die Frage mit einer Zahl beantworten, weil sie denken, es handle sich um Khoramsbestien, wodurch sie des ungenauen Lesens überführt werden, was sie natürlich nicht für ein Studium an einer Akademie qualifiziert, denn einen Text, auf den man eine Antwort verfasst, sollte man vorher genau gelesen haben.

Viertens: "Woraus besteht Armalion?"
Es war wahrlich eine sehr gute Idee von Euch, diese Frage zu stellen, denn so kann man herausfinden, ob der angehende Eleve in der Lage ist, sich Informationen zu beschaffen, da er immerhin entweder selbst eine Analyse Armalions vornehmen muss oder sich Zugang zu einem Analysebericht verschaffen oder natürlich ein hohes Mitglied der Rondrakirche persönlich kennen muss, denn eine solche Information wird in unseren Zeiten sicherlich nicht jedem zugänglich gemacht.

Fünftens: "Was ist der 'Wald der fetten Karene'?"
Ich bin mir natürlich sicher, dass Ihr lediglich überprüfen wollt, wie bewandert die angehenden Eleven in den nivesischen Sagen sind, da die exakten Details über diesen Wald wohl nur der Expeditionsgruppe des Königs der Meere, Asleif 'Foggwulf' Phileasson, bekannt sind, da in einem möglichen Reisebericht auch Informationen über den sogenannten Himmelsturm und die mysteriöse Elfe Pardona sein werden, welche sicherlich nicht in die Hände von unerfahrenen Eleven fallen sollten, was von Euch - ich bin mir da absolut sicher - auch nicht gefördert oder gefordert wird.

Conclusio: Euer Fragenkatalog, werter Collega, stellt ein rhetorisches Meisterwerk dar, welches sicherlich seinesgleichen sucht. Er ist der Beweis dafür, dass Euch der Titel des Archomagus zusteht, außerdem freue ich mich darüber, dass Ihr an der Academia Arcomagica Scholaque Arcania Puniniensis den Rang eines Magister Minorius (ein Rang, welcher mir zwar unbekannt ist, aber mit Sicherheit dem Rang eines Magister minor gleichkommt) bekleidet, da dies meine Heimatakademie ist.

Seine Magnifizenz
Cyberian von Punin
Magister extraordinarius Puniniensis
Magister minor Mirhamiensis
Magister minor Kuslikiensis
Archomagus der Großen Grauen Gilde des Geistes

Erschienen in Opus no. 130 am 18.11.2001 als Reaktion oder Fortsetzung zu Academia Combattiva et Contramagica Unauiensis.
Zu diesem Artikel erschien folgende Reaktion oder Fortsetzung: Re-Reactio ad "Academia Combattiva et Contramagica Unauiensis".

Suche in 575 Opus-Artikeln

ein oder mehrere Begriffe
alle Artikel anzeigen

Der Schwarze Limbus Nachricht an die Autoren (c) 1998-2006 Spielerverein der Freunde des Gepflegten Rollenspiels