Opus veritatis scientiaeque

Der Schwarze Limbus    

20. Peraine im 47. Götterlauf nach Hal

Titelblatt
Compilationen
- Artikel hinzufügen
Archiv
Compages
Suche
meistbetrachtete Artikel
zufälliger Artikel
Umfragen
Redaktion

Menü verstecken


Von den Dienern Sumus und Satuarias im tiefen Süden

Aus einem Aufsatz einer Novizin der Dekata; neuzeitlich:

„Nicht nur fähige Zauberer der wissenschaftlichen Gildenmagie wie die Spektabilitäten der Dekata, den Cancellarius des Kahet oder den Cronjustitiar oder auch die berüchtigten Zaubertänzer der Waldmenschen, die Geisterseher und Keulenschwinger, gemeinhin: Schamanen genannt, gibt es in unserem Heiligen Nisutreich.
Auch Anbeter der Sumu und deren angeblicher Tochter Satuaria soll es hier geben. Dabei ist zu beachten, dass die Diener Sumus, vulgo: Druiden, im tiefen Süden äußerst selten sind. Von einem Vorfall weiß man zu berichten, und dieser Druide suchte Ujak zu vernichten.

Dafür sprechen aber Gerüchte und Sagen von einigen Töchtern Satuarias, vulgo: Hexen, die hier wirken. Wenig nur sollen es sein und ihnen sei allensamt an Geheimhaltung ihrer Profession gelegen. Nach Berichten von Augenzeugen aus dem Câbas und Irakema soll es im Regengebirge einen Zirkel geben, der sich dort regelmäßig trifft. Sowohl auf câbaser, als auch auf irakema’er Seite sollen in niederen Höhen regelmäßig im Freimond des Efferd helle Feuer im Regengebirge gesehen worden sein.

Einigen Personen des Kahets sagt man nach, niedere Zauberkräfte - wie sie Hexen verwenden - zu nutzen. In so manchem Dorf gibt es angeblich eine weise Frau mit Zauberkräften, die mit Tieren spricht und Wunden mit ihrer – bei Borons Tochter Hesinde – Spucke verschließt!

Auch im Adel sollen diverse Personen der Götzin Satuaria dienen. Manch eine Sahet oder Akîbet soll eine Hexe sein, doch traut sich niemand, die Wahrheit auszusprechen. Weiß man doch, wie rachsüchtig die Töchter Satuarias sind – und will man vermeiden, dass Kornkäfer über die Felder herfallen oder es Kröten vom Himmel regnet!“

(Das sind nur Auszüge aus einem seitenlangen Aufsatz)

Aus einem anonymen Brief an die Dekata:

„Wohl wahr ist es, dass es mitnichten nur arkan begabte Regelfetischisten mangelnder Begabung im Kahet gibt. Die sogenannten Gildenmagi müssen sich damit abfinden, dass die Magie innerhalb unserer Reiches nicht allein von ihnen praktiziert wird.
Die Töchter Satuarias wirken im Verborgenen, wie es ihre Art ist, und doch möchte ich mit der Erlaubnis all meiner Schwestern ein paar Geheimnisse offenbaren.
In SEINEM Heiligen Reich wirken insbesondere kluge Schwestern des Wissens und weise Seherinnen von Heute und Morgen, wie auch wenige Töchter der Nacht. Wenn euch diese Begriffe nichts sagen, dann ist es euer Problem.

Satuaria ist eine friedliche Göttin, eine Muttergöttin voller Liebe, aber auch voller Zorn, wenn jemand sich IHREN Geboten widersetzt. IHR Wirken ist eng mit dem der Achazgöttin Ssad’Huarr verknüpft – beide Göttinnen sind eins, wie die Töchter und Söhne Satuarias schon vor langer Zeit erkannten, und wie es die Spitzkappenträger in ihrer maßlosen Ignoranz immer noch leugnen.

Unsere Kräfte sind nicht schädlicher als die der Gildenmagier. Im Gegenteil: Uns sind unsere magischen Fähigkeiten von der Natur, von der Erdmutter Sumu und ihrer Tochter Satuaria verliehen – wir nutzen die vorhandenen Gaben aller uns umgebenden Elemente, um hier und da etwas Wunderbares zu bewirken. 
Welchen Grund hätten wir, Kröten vom Himmel regnen zu lassen, um es mit den Worten der Novizin zu sagen? Dies ist ein Bereich der Paktierer, denn das Regnen von Kröten widerspricht IHR und dem natürlichen Wirken. Wendet Euch also bei vom Himmel regnenden Kröten, fliegenden Schweinen und dreiköpfigen Kühen an sie.
Der Umgang mit dämonischen Kräften ist IHR ein Gräuel! Geht eine Schwester einen Pakt ein, so ist sie keine Schwester mehr! Wir sind keine Dämonenanbeterinnen! Merkt Euch das!
Unsere Energie, die Fähigkeit Matricen zu formen und damit Cantiones zu wirken – so die blasierte Ausdrucksweise der Händewedler – stammt nicht aus den fernen Sphären, sondern von IHR! SATuaria selbst verlieh uns die Kraft und die Fähigkeit, die Kräfte der Erde, des Himmels und des Wassers zu nutzen, die um uns herum sind.

Ja, auch im Adel gibt es uns. Warum auch nicht? Und welche Tochter Satuarias, die einen Rang im altehrwürdigen Reich der Kemi besitzt, verheimlicht ihre Kräfte wirklich?

Eure Novizin hat schlechte Arbeit geleistet. Sie stützt sich auf Gerüchte und Halbwahrheiten und posaunt sie als unumstößliche Fakten heraus.“

Aussagen verschiedener Bürger des Kemireiches:

„Mein Ochs’ ging durch, riss mich zu Boden und so ratterte mein Wagen über mein Bein und es knackte fürchterlich. Und es tat fürchterlich weh und ich schrie fürchterlich. Da kam dann die Apothekerin, sah sich das Bein an und legte dann ihre Hand drauf. Es wurde warm und schon Minuten später war es wieder ganz! Es tat nicht mehr weh!“
Bauer aus Djasét; etwa 21 S.G.

„Es war eine Vollmondnacht und ich konnte nicht schlafen. Da ging ich noch mal kurz hinaus und sah mir den schönen Mond an. Da flog doch tatsächlich eine Gestalt vorbei, direkt durch das helle Mondlicht! Jaaah, vielleicht kräftig gebaut und auf einem Stecken. Mehr konnte ich nicht sehen.“
Fischerstochter aus Jaldosh; etwa 28 S.G.

„Ich weiß... weiß einfach nicht. Ich erinnere mich an ein Feuer, das ich in den Bergen gesehen habe...und dass ich gerne dorthin wollte. Ich sehe auch eine Frau, aber nur... nur Schemen, oder so. Und dann wachte ich am nächsten Morgen auf, neben meinem Bett ein paar Goldstücke und Naschwerk. Ja, es war im Freimond des EFFerd!“
Schneidergeselle aus Andju; 27 S.G.

„Ja, wir gehen, wenn wir uns wehtun, dann immer zu der alten Salla. Die wohnt dort drüben, in der Kate dort. Sie hilft uns dann, spuckt uns auf das Wehwehchen, und es tut nicht mehr weh. Und dann sind wir auch ganz lieb und schenken ihr mal Blumen oder was für ihre Katze.“
Ein Kind aus Meria; 25 S.G.

„Wir wanderten so durch die Berge und ein furchtbar kalter Wind fuhr uns durch die Gesichter. Dann ließ er auf einmal nach, so ganz urplötzlich. Und wenige Schritt vor uns stand diese alte Frau in weite weiße, auch gar pelzverbrämte Gewänder gekleidet. Sie ließ gerade die Arme sinken und sah uns dann an. Der schneeweiße Rabe auf ihrer Schulter krächzte. »Ihr seid in großer Gefahr. Apokáphyr ist erwacht. Geht!« Wir lachten die Schrulle aus, was faselte die da bloß, dachten wir. Und fragten sie, wer sie überhaupt ist. »Ká’Sebá, die Hüterin der Gipfel!« Dann verschwand sie plötzlich in einem Lufthauch...“
Abenteurer; in der Taverne Cadrims; neuzeitlich

„Ja, das war damals im Unabhängigkeitskrieg, wo alle alle bekämpften. Wir waren mit unseren Männern im Dschungel und hinter uns, vor uns, rechts, links, oben, unten - alles nur Al’Anfaner. Wir mussten einen sicheren Weg finden. Vor allem mit den Dörflern – denn die wollten wir in Sicherheit bringen. Da bot uns diese junge Frau ihre Hilfe an. Sie würde die Feinde ablenken, sagte sie. Die hatte Mut! Die anderen zogen schon mal weiter und ich blieb bei dem hübschen Ding, zum Schutz natürlich! Sie konzentrierte sich und plötzlich erschienen dicke, undurchdringliche Nebelschwaden wie aus dem Nichts und senken sich dann in Richtung der feindlichen Lager!...“
Veteran aus Ahét; neuzeitlich

Mündlicher Bericht eines Dekata-Magisters; neuzeitlich:

„Meines Wissens nach gibt es schon einige Hexen im kem’schen Adel. Ich habe mal selbst Nachforschungen angestellt, vor allem, da laut nisutlicher Anordnung alle, wirklich alle Zauberkundigen registriert sein müssen.“ (nickt eifrig) „Ja, zuerst kam ich da auf die ehemalige Akîbet von Pét’hesa, die jetzige Sahet von Kemhaven: Battrah. Sie hat ihre Profession nie verheimlicht und lebt mit ihrem schwarzen Raben Tapam nun auf Benbukkula. Was der Rabe zu sagen hat? Nun... das ist mir nicht ganz geläufig. Im Allgemeinen sagt man dem Hexentum verschiedene Gruppierungen nach, erkennbar an ihren Vertrauten. Ja, jede Hexe hat ein solches Zaubertier und der Rabe ist eines davon. Dann gibt es noch Katzen, Schlangen, ich glaube Kröten auch noch. 
Nun, manchmal findet man solche Rabenhexen auf Jahrmärkten, wo sie dann Inrahkarten legen und manchen Unsinn mehr. Ein Frevel? Dass sie einen Raben halten? Aus wissenschaftlicher Sicht vielleicht nicht, denn wir reiten ja auch auf Pferden, die als Heilige Tiere der Boronstochter RAHja gelten. Für genauere Informationen müsstet Ihr die Kirche selbst befragen.
Das Gespräch mit ihr war zwar von Höflichkeit, aber auch Zurückhaltung geprägt und oftmals von kryptischen Äußerungen, aber ganzheitlich betrachtet wenig informativ, was die Innere Struktur des Hexentumes angeht. Offene Bekennung zum Hexentum heißt also nicht gleich, dass alle internen Details verraten würden.

Weiterhin bekannt ist die ‚Rubinbraut’ – die Sahet Ni Jaldosh, Madanya Stragonez. Sie ist immer nur in Begleitung ihrer Rubinotter anzutreffen und zumeist auf ihrer Thalukke - die aber augenscheinlich nicht fliegen kann.
Normalerweise sind Hexen mit Schlangen sehr wissbegierig. Im Horasreich hatte ich diverse Erfahrungen mit ihnen und sie stellten sich als im Vergleich zur übrigen Bevölkerung recht gebildete Individuen heraus. Sie konnten sogar lesen, schreiben und rechnen! Aber zurück zum Punkt: Ihre Wohlgeboren Madanya Stragonez ist dagegen... hm... aufbrausend, aktiv, vielleicht auch ein wenig, sagen wir: beschränkt. Nicht unbedingt dumm, aber... Ihr wisst sicher, was ich meine? Nein? So... ähäm... sie weist nicht unbedingt die besonnene Bildung auf, wie andere ihres... äh... ja, Standes! 
Nun, auch sie verheimlicht ihre Kräfte nicht mehr als nötig, zaubert hier und zaubert da, auch mal Wetterzauber – nichts wirklich Weltbewegendes also.

Dann ist da noch die neue Akîbet von Câbas, Phatapi al’...al’Menkhauhour. Wie auch Battrah ist die Akîbet immer in Begleitung eines Boronsraben anzutreffen, also gehören die beiden derselben Spe... äh... Gruppe an. 
Sie stellte sich als intelligente Frau heraus, die ebenfalls ihre Kräfte vielleicht nicht gerade offen zur Schau stellt, aber sie auch nicht verheimlicht. Das Gespräch mit ihr war insofern schwierig, als dass sie immer zu wissen schien, was ich sagen wollte, und dass mich ihr Rabe immer wieder unterbrach mit seinem Geplapper. Ja ja! Geplapper! 
Aber wirkliche Informationen kamen auch hier nicht zustande. Eher war die Akîbet in internen Details zum Hexentum noch zurückhaltender als die Sahet Battrah. 

Ich kann mir vorstellen, dass alle drei so etwas wie lokale Größen der Hexen sind. Gruppenführerinnen oder Zirkeloberste. Während der Gespräche mit ihnen stellte ich bei allen dreien ein gewisses Potential fest, bei der einen mehr, bei der anderen weniger. Nicht nur wegen ihres Standes sind sie wohl Besonderheiten, sondern auch wegen dieses Potentials. Was das genau heißt? Nun... hüstel... wie alle Hexen besitzen sie natürlich astrale Fähigkeiten, die man mittels bestimmter Cantiones für das geschulte Auge sichtbar zu machen vermag. Ich analysierte die arcanen Matricen der drei Damen und stellte fest, dass sie es durchaus mit gewöhnlichen Adepten aufnehmen könnten – rein vom erkennbaren arcanen Potential her. 

Weitere Hexen? Nun, die drei sprachen immer wieder von ‚Schwestern’ und ‚Brüdern’ – weswegen es wohl auch die eine oder andere männliche Hexe hier im Süden geben dürfte – aber genaue Zahlen nannten sie trotz meiner dezenten Nachfragen nicht. Ebenfalls wurden mir keine Namen genannt.

Ja, diese drei sind die bekanntesten, namentlich bekannten Hexen des Kemi-Reiches.“

(der Magister versprach am Ball zu bleiben, und weiteres aufzudecken)

Erschienen in Opus no. 132 am 2.12.2001.

Suche in 575 Opus-Artikeln

ein oder mehrere Begriffe
alle Artikel anzeigen

Der Schwarze Limbus Nachricht an die Autoren (c) 1998-2006 Spielerverein der Freunde des Gepflegten Rollenspiels