Opus veritatis scientiaeque

Der Schwarze Limbus    

22. Rahja im 47. Götterlauf nach Hal

Titelblatt
Compilationen
Archiv
Compages
Suche
meistbetrachtete Artikel
zufälliger Artikel
Umfragen
Redaktion

Menü verstecken


Der Ursprung des Lebens

Cehr geehrte Collegae!
Durch die Artikel in den letzten Ausgaben des Opus über den Tod und die Entitäten, die vor LOS und SUMU waren, wurde ich zum Denken angeregt.
Mir stellte sich die Frage: „Woher kamen LOS und SUMU?“
Die Theorie, dass beide aus dem Chaos kommen, ist mir auch geläufig, aber dennoch bleibt dieselbe Frage.
Ein Beispiel zur Erläuterung des Problems: Ein Huhn schlüpft aus einem Ei. Aber woher kommt dieses Ei? Richtig, von einer Henne. Ein Mensch wird geboren. Von seiner Mutter.
Also stellt sich die Frage, was vor LOS und SUMU war. Nehmen wir an, es war Chaos. Woher kam dann dieses Chaos und warum gab es zu diesem Zeitpunkt nur dieses Chaos? Nun überlegt man, so wie ich es mit einem befreundeten Anhänger der Magierphilosophie tat...
Man kommt vielleicht zu dem Schluss, dass LOS und SUMU eine Göttermutter hatten. Mit dieser Theorie stehen wir aber immer noch am Anfang, denn woher kam dann besagte Göttermutter? Mein Freund, der hier nicht genannt werden möchte, kam zu einem Ergebnis:
„Das uns bekannte war nicht immer da, LOS und SUMU, die übergöttlichen Wesen, entstanden durch ihren eigenen Willen, der so mächtig ist, dass er Raum und Zeit beliebig beeinflussen kann.“
Eine interessante Theorie. Man kann zustimmen oder man kann weiterdenken. Ich dachte weiter. Ich stimme damit überein, dass der Wille von LOS und SUMU alles beeinflussen kann. Aber wenn es vor LOS und SUMU wirklich nichts gab, da stellt sich einem doch die Frage, woher dann der Wille von LOS und SUMU kam.
Gibt es vielleicht eine Entität die älter als alles andere ist, immer existierte, immer existieren wird und ALLES nach seinen Wünschen verändern kann? Sind wir vielleicht nur Spielzeuge einer Macht, die selbst die Götter nicht begreifen und nicht ergründen können?
Mit diesem Artikel möchte ich nicht behaupten, dass es keine Götter gibt. Ich möchte nur zum Nachdenken anregen. Ich freue mich sehr auf Diskussionen mit anderen Gelehrten, Hesindegefälligen, Philosophen oder jedem anderen, der bereit ist, mit mir zu diskutieren.

Hochachtungsvoll, Adeptus Alix Zander
Schule des Wandelbaren zu Tuzak

Erschienen in Opus no. 132 am 2.12.2001.
Zu diesem Artikel erschienen folgende Reaktionen oder Fortsetzungen: Reactio ad "Der Ursprung des Lebens" (1), Reactio ad "Der Ursprung des Lebens" (2), Verbesserung zu "Der Ursprung des Lebens".

Suche in 575 Opus-Artikeln

ein oder mehrere Begriffe
alle Artikel anzeigen

Der Schwarze Limbus Nachricht an die Autoren (c) 1998-2006 Spielerverein der Freunde des Gepflegten Rollenspiels