Opus veritatis scientiaeque

Der Schwarze Limbus    

21. Rahja im 47. Götterlauf nach Hal

Titelblatt
Compilationen
Archiv
Compages
Suche
meistbetrachtete Artikel
zufälliger Artikel
Umfragen
Redaktion

Menü verstecken


Leserbrief:
Ad Der Weg des Blutes - Eine Abhandlung über die Verbindung von Leben und Geist

Hochgeschätzter Meister Barius von Charypso, Magister an der Academia Limbologica,

Äußerst interessiert habe ich den ersten Teil Eurer Abhandlung im XV.Opus gelesen. Ein sehr diffiziles und bisher nur wenig erforschtes Gebiet, welchem Ihr Euch da widmet. Allein - bei aller Begeisterung - in Eurem erstem Kapitel macht mich dann doch ein Punkt stutzig. Ihr führt das Entstehen von Leben auf das wirken der drei Göttinen TSA, PERaine und HESinde zurück. Als eine Art "Ausschlußkriterium" für die anderen der Zwölfe - bitte erregt euch nicht ob dieses Ausdruckes; ich will Euch keinesfalls der Blasphemie bezichtigen - benennt Ihr, daß ein Leben - insbesondere ein normales Leben - ohne diese drei Gottheiten nicht möglich wäre. Soweit bin ich auch bereit Euch in Eurer Argumentatio zu folgen.

Aber gerade der Begriff "normales Leben" , den Ihr vielleicht ja sogar nur aus didaktischen Gründen gewählt habt, um das Wirken HESindes zu verdeutlichen war es, der mich stutzig machte.

Und so frage ich Euch:
Ist denn die Entstehung "normalen Lebens" ohne da Wirken der anderen Zwölf möglich? Muß nicht zumindest P
RAios auf jeden Fall auch beteiligt sein, da er es ist der die Ordnung bringt? Ein normales Leben ohne Ordnung? Man schaudert bei dem Gedanken an die Mißgeburten die ab und an geboren werden. Und: Ist ein Leben ohne Tod und Schlaf normal? Bei PHEx mögt Ihr dann zurecht behaupten, daß sich die List des Menschen erst später entwickelt, aber im Tierreich gibt es einige Spezies die ohne diese den ersten Tag nicht überleben könnten.

Ihr merkt sicher worauf ich hinaus will: Leben ist eine Gabe der Götter! Allerdings nicht die eines, zweier oder dreier sondern die der Zwölfe. Sie alle tragen dazu bei - bei einem Individuum mehr der eine beim nächsten mehr die andere aber stets muß ein göttlicher Funke von jedem der Zwölf in dem Neugeborenem sein.

Hochachtungsvoll,
Thundar Hurlemanoff
Absolvent der Academia Arcomagica Scholaque Puniensis
- zur Zeit auf Reisen -
Post bitte an: elementarist@geocities.com

von: Florian Kreuzinger
Erschienen in Opus no. 17 am 9.5.1999 als Reaktion oder Fortsetzung zu Der Weg des Blutes.

Suche in 575 Opus-Artikeln

ein oder mehrere Begriffe
alle Artikel anzeigen

Der Schwarze Limbus Nachricht an die Autoren (c) 1998-2006 Spielerverein der Freunde des Gepflegten Rollenspiels