Opus veritatis scientiaeque

Der Schwarze Limbus    

22. Peraine im 47. Götterlauf nach Hal

Titelblatt
Compilationen
- Artikel hinzufügen
Archiv
Compages
Suche
meistbetrachtete Artikel
zufälliger Artikel
Umfragen
Redaktion

Menü verstecken


Reaktionen auf den in Opus no. 24 veröffentlichten Artikel
Welches sind die Zwölf?

Schwester Hesinde zum Gruße

Als ich Euer Werk, verehrter Anonymus, las konnte ich nicht umhin, ihm einiges an Hochachtung zu zollen. Allerdings muß ich sagen, daß ihr bei Eurer Betrachtung einiger der "fremden" Götter wohl einige Kleinigkeiten übersehen haben müsst.

Mir selbst schien es bis jetzt als recht eindeutig, daß Rastullah der wiedererwachte Gigant Rastul sei. Die Novadis haben als Stamm ihren Ursprung in seinen Tälern und Schluchten, und die, nunja, recht skeptische Einstellung der Beni Novad gegenüber den Zwölfen wäre auch als passendes Indiz anzusehen. Die 12e konnten Rastul nur mit vereinten Kräften besiegen, und deshalb zürnt er ihnen heute noch.

Über Kamaluq schriebt Ihr, er wäre möglicherweise als ein Sohn Los´s anzusehen. Ich kann mit dieser Aussage leider nicht konform gehen. Meiner Ansicht nach ist dieser Kamaluq kein anderer als Famerlor! Denn in den Legenden der Mohas heißt es, daß Kamaluq vor langer Zeit vom Himmel gestiegen sei, um den Versklaver seines Volkes und den Rest seiner Schöpfung zu bekämpfen. Er zerriß seinen Widersacher, dessen Namen ich leider im moment nicht sicher wiedergeben kann, da mir die nötigen Quellen fehlen, in viele kleine Stücke. Da ergeben sich einige hochinteressante Verbindungen zum Kampf Famerlors mit Pyrdacor. Pyrdacors Krieger kontrollierten zu jener Zeit große Teile Aventuriens, und versklavten die Menschen, deren sie habhaft werden konnten. Und auch Pyrdacors Leib wurde in den Sphären verstreut.

Auch zu Eurer Interpretation des Orkglaubens muß ich noch einige Anmerkungen machen. Es ist ganz klar, daß Brazoragh eine Personifizierung Belhalars oder mindestens Karmoths ist. Aber schon bei Tairach, dem Blutgott, könnte man sich streiten. Ist er ein weiterer Daimon, oder bezieht sich sein Kult als BLUTgott auf eine recht unnachvollziehbare Sichtweise von Rondras Sohn KOr? Auch verhält es sich ähnlich mit zwei weniger bekannten Göttern der Orks, nämlich Gravesh und Rikai, die nach menschlichen Maßstäben mit INGerimm und TRAvia gleichzusetzen wären. Also sind beileibe nicht alle Götter der Orken Daimonen.

Über den Verbleib der von Euch erwähnten fehlenden Kinder Los´s bleibt von meiner Seite nur die Vermutung zu äußern, daß die Götterkriege wohl nicht nur Opfer unter den Giganten gefordert haben werden. So wie Ogeron von Praios zerschmettert und Rastul von Boron geblendet und von Rondra geköpft wurde, so kann es auch den anderen Kindern Los´s ergangen sein. Denn was kann Ingerimms Wut oder Firuns Zorn lange widerstehen?

Ich hoffe Ihr könnt mit meinen Auslegungen konform gehen, ich bereite gerade eine Abhandlung über den Rur und Gror Glauben vor, die ich hier zu veröffentlichen gedenke.

Galderan da Perjin


Oh, Eure Bemühungen in Ehren, aber ganz gleich, WIE HESinde auch entstanden sein mag, sie ist doch die nicht genug zu rühmende Göttin, deren Vorhandensein allein mich begleitet und beruhiget. Es zählt nicht das WIE, sondern das DAS der Existenz der Zwölf.

Gehabet Euch wohl und verstricket Euch nicht zu sehr in gar grüblerische Betrachtungen der mythischen Quellen! HESinde behüte und beschütze Euch und führe Euch zu tieferem Verständnis der Mysterien!

Silya Sophia, Hesindegeweihte, Schwester der Mada, Gesandte des Draconiterordens

Erschienen in Opus no. 25 am 11.7.1999 als Reaktion oder Fortsetzung zu Welches sind die Zwölf?.

Suche in 575 Opus-Artikeln

ein oder mehrere Begriffe
alle Artikel anzeigen

Der Schwarze Limbus Nachricht an die Autoren (c) 1998-2006 Spielerverein der Freunde des Gepflegten Rollenspiels