Opus veritatis scientiaeque

Der Schwarze Limbus    

18. Rahja im 47. Götterlauf nach Hal

Titelblatt
Compilationen
- Artikel hinzufügen
Archiv
Compages
Suche
meistbetrachtete Artikel
zufälliger Artikel
Umfragen
Redaktion

Menü verstecken


HUMOSPHAERO ERDENBALL

Geehrte Collegi,

Gefunden, was sicher schon viele lange gesucht, habe ich unter einem Busch in der Nähe von Neetha. Ein Brief ohne Siegel und Überbringer - doch dank den Göttern - mit interessantem Inhalt.

So hat doch anscheinend ein verschlossener Collegus eine Abart des IGNISPHAERO gefunden, zu meinem Bedauern konnte ich in Mherwed dieser vermutlichen Elfe oder Hexe nicht fündig werden, aber wer weiß schon, was Satinav für uns bereithält... Es wäre interessant diesen unbekannten Magier zu treffen, um diese Formel den Akademien zukommen zu lassen.

Leset selbst und entscheidet im eigenen Geiste,

Preiset die Schönheit,

--- Magister Hanjien Vega, Im zwölften des Tsa 1022 BF Arivor


Geschätzte Mitschwestern und Brüder des Bundes,

Es freut mich, euch zu berichten, was es hier im sonnigen und warmen Mherwed Neues gibt.

Wahrhaftig Erstaunliches habe ich zu berichten, so erstaunlich wie es ist, ist es doch auch fremd für mich - ein Fortschritt im Quedam der Magica Combattiva, einem Bereich der Magie, der mir so fremd ist wie der Rest der gelehrten Magie.

Vor etwa 3 Monden ist ein mir schon lange bekannter Reisegefährte aufgetaucht, sein Name soll ein Geheimnis sein, so wie es seine Art und sein Wunsch ist. Hat er doch einen Spruch ersonnen, der von beachtlichem Wert für die Vertreter der Theoretischen Magie und für den Bund derer, die die göttliche Hesinde verehren und in ihrem Dienste stehen, gefunden.

So wie er sagt, eine Thesis im Kopfe für eine dem Ignisphaero verwandte Art der Magie, von meinem Freund mit "Humosphaero Erdenball" (...fliegst weg so schnell wie Schall" - was das auch, Hesinde hilf, zu bedeuten hat) tituliert.

Meine Person hat mit solchen harten magischen Mitteln eigentlich nichts zu schaffen, und so fern mir auch das Verständnis für Elementare Gewalten ist - es war ein Beeindruckendes, zu schauen und zu staunen, als er ihn mir demonstrierte... da bündelte sich unter seinen Händen eine Kugel aus Tausenden kleinen Bröckchen aus Sumus Leib, die vom Boden bis unter seine Handflächen sich erhebten . Es dauerte es einige Flügelschläge, dann wurde mit einem raschen auseinanderreißen der aneinandergelegten Hände und sofortigem nach vorne stoßen auf meinen kleinen Anbau am Haus ein fester Brocken gebündeltem Humus abgeschossen, äußerst effektvoll... (!), auch fast geräuschlos und mehr als beeindruckend.

Nun ich hätte ihm die Thesis gerne entlockt, um sie für unsere Bücher zu archivieren, doch ist ihm und mir, so wie uns allen eine Thesis für unsere alltägliche Anwendung der Astralen Gewebe ein wenig fremd und es hätte sicherlich einige Monde gedauert, um ein derart komplexes Muster niederzuschreiben.

Ich wollte nur informieren und von diesem Ereignis berichten, das meinem Haus eine neue Wand einbrachte und mich viele Mherwedis kostete - aber seid sicher, ich habe Erfolge in meinen Forschungen gemacht, doch das werde ich euch persönlich vortragen. Ich freue mich, euch in den nächsten Wochen einiges erzählen zu können.

--- Cassandra Rabenfeder, Mherwed 1021 BF

Erschienen in Opus no. 29 am 15.8.1999.

Suche in 575 Opus-Artikeln

ein oder mehrere Begriffe
alle Artikel anzeigen

Der Schwarze Limbus Nachricht an die Autoren (c) 1998-2006 Spielerverein der Freunde des Gepflegten Rollenspiels