Opus veritatis scientiaeque

Der Schwarze Limbus    

24. Peraine im 47. Götterlauf nach Hal

Titelblatt
Compilationen
- Artikel hinzufügen
Archiv
Compages
Suche
meistbetrachtete Artikel
zufälliger Artikel
Umfragen
Redaktion

Menü verstecken


Reden an die Gläubigen und Ungläubigen
von Praiodan Greif

Preludium:
Der Grund für diesen Beginn einer Schriftreihe in Form von Briefen, in denen die Kosmogenika und Theologica erleuchtet und dem Gläubigen verständlich gemacht werden soll, ist wohl einleuchtend bei soviel Dummheit und Unverfrorenheit, wie derzeit auf Dere wandeln.
Womit nicht nur Herren wie "Paladin" Hazar gemeint sind, sondern auch solche Theoretiker auf der Suche nach noch mehr Elementen denn da schon sind und kommen und gehen wie Tag und Nacht.
Seid aber allerorten beruhigt, es werden keine Quellen unkommentiert gebraucht oder gar genannt.

So lasset beginnen mit der Belehrung:
Los und Sumu waren der Anfang zwei Prinzipien, deren Kampf unser Sein ermöglichte und deren Prinzipien heute noch existieren, genannt werden sie Nayrakis, das von Los, und Sikaryan, die Energie von Sumu. Deren Kinder, Götter, Giganten, Drachen etc. führten diesen Kampf fort und schufen aus dem Leib Sumus und der Kraft der Veränderung Los' unsere Welt.
Somit sei auch hier schon bemerkt, die siebte Sphäre ist keine Sphäre im eigentlichen Sinn, sondern der Rest außerhalb dieses Leibes, seiner Fundamente und seines Himmels.

So ist auch zu beachten, dass sieben Götter Los' Kinder sind und fünf Sumus', und so unterschiedlich die Altvorderen sind so unterschiedlich sind diese Götter und ihr Wirken. Zum verdeutlichen: PRAios bedient sich der Kraft Loses im vollem Umfang und lässt sie herniederfahren auf die Ungläubigen und PERaine bedient sich der stimulierten Kraft Sumus.
Diesen fünf gehörten alle SECHS Elemente Sumus, das siebte Element kommt wahrscheinlich gar nicht aus dem Leib Sumus, denn die Natur der arkanen Kraft weist viel eher auf Los und das Nayrakis, denn auf Sikaryan und Sumu.
So würden sich viele Phänomene erklären lassen: die Verträglichkeit der Kraft mit allen Elementen, die Macht der beiden Los-Kinder HESinde und PRAios über dieses Element und nicht wie bei den anderen Elemente von ehemaligen Giganten.
Vielleicht sollte diese Kraft ein manifestiertes Mögliches zur Wandlung Aventuriens werden, doch durch den Frevel MAdas wurde die sinnhafte Nutzung des Nayrakis in kanalisierter Form verdorben und den Menschen unbegrenzt zur Verfügung gestellt - zum Groll des PRAios als Wächter der bestehenden Ordnung.


Der ehrenwerte Praiodan Greif wird für den Opus in Zukunft den Posten des Korrespondenten der Zwölfgöttlichen Kirchen übernehmen. Wir wollen hier einen kurzen autobiographischen Text präsentieren:

Geboren zu Gareth, am 19. Travia im Jahre 6 v. Hal. Abgänger des Oriesterseminars im Jahre 8 n.Hal, dann Entschloss ich mich aufgrund der Fürsprache meiner Lehrer zum Seminar der heiligen Inquisition und wurde 14 n.Hal Inquisitor in der Ordnung Greifenlande, meine Wege führten mich über Havena, wo ich viel Zeit spendete um die Worte des Herren zu verkünden und Unrecht ungeschehen zu machen, auch nach Thorwal, wo ich lange im Kampf gegen die Hexe Tula haderte und teilhaftig eines Wunders des Herren PRAios wurde, wo mir UCuri ein Schwert überreichte, beseelt mit der Allmacht Alverans um mir beizustehen und die Sünder zur Abbitte zu bewegen.
In den Jahren 19 bis 24 n.Hal studierte ich die Staatskunst zu Vinsalt und wurde für diese Zeit als Inquisitor entlastet, in dieser Zeit schrieb ich auch Doctorarbeiten in der Theologica: "Ordnung im Brodem", eine Abhandlung über etwaige Strukturen in der siebten Sphäre - diese Schrift ist der Allgemeinheit allerdings nicht zugänglich - sowie eine in der Jurisprudenz: "Die göttliche Zulassung beim Hexenwerk", in welcher es um das göttliche Zutun im Hexenwerk geht und der damit verbundenen strafmindernden Folgen für die Hexe.
Seit 24 n.Hal bin ich ordentlicher Inquisitionsrat in der Lichtei Elenvina und schrieb hier in der wenigen verblieben Zeit eine Abhandlung über merkantile Wirtschaftssysteme in Flächenstaaten zur Finanzierung eines stabilen Staatswesen mit Namen "Der Staat im Zwang der manufakturellen Produktion".
Seit 29 n.Hal ruht meine Arbeit in Elenvina und ich habe mich versetzen lassen nach Festum um dortigem borbaradschen und dämonischen Treiben Einhalt gebieten zu können.
Meine Titel sind dementsprechend Ordentlicher Inquisitionsrat, Träger des Schwertes Ucuris, Doctoris der Theologica, der Staatskunst und der Jurisprudenz.

von: Tobias Milbrett
Erschienen in Opus no. 87 am 17.12.2000.
Zu diesem Artikel erschienen folgende Reaktionen oder Fortsetzungen: Reden an die Gläubigen und Ungläubigen, 2. Teil, Leserbrief zu "Reden an die Gläubigen und Ungläubigen".

Suche in 575 Opus-Artikeln

ein oder mehrere Begriffe
alle Artikel anzeigen

Der Schwarze Limbus Nachricht an die Autoren (c) 1998-2006 Spielerverein der Freunde des Gepflegten Rollenspiels