Opus veritatis scientiaeque

Der Schwarze Limbus    

21. Rahja im 47. Götterlauf nach Hal

Titelblatt
Compilationen
Archiv
Compages
Suche
meistbetrachtete Artikel
zufälliger Artikel
Umfragen
Redaktion

Menü verstecken


Al’Anfa im Rausch der Magie

Wenn der Name Al'Anfa fällt, dann erzeugt dies ein Bild vor dem geistigen Auge, welches den umliegenden Dschungel mit den Plantagen widerspiegelt, aus den Villen der Reichen und Mächtigen sowie den Unterkünften der Ärmsten der Stadt gebildet wird. Auf den Straßen sind Sänften und Sklaven unterwegs, ein Gemisch der unterschiedlichsten Gerüche liegt in der Luft. Die Produkte aus allen Regionen des Kontinents geben den kaufkräftigen Bewohner eine Möglichkeit, dem Alltagstrott für einige Stunden zu entfliehen. Mit diesem Bedürfnis haben schon viele findige Geschäftsleute ein Vermögen gemacht. Sie tun es noch immer und werden es auch in Zukunft verstehen, ihre von Phex gegebene Chance zu nutzen.  So verwundert es niemanden, dass derzeit ein neuer Trend aufgekommen ist. Ein Händler aus dem hohen Norden - der für die Al'Anfaner schon im Lieblichen Feld beginnt - hat ein Bordell aufgekauft und für seine Zwecke ausgebaut. Er bietet seiner zahlungswilligen Kundschaft eine Orgie der besonderen Art. Der Gastgeber kann - nach entsprechender Absprache - das Ambiente frei wählen. Dieses wird dann über Illusionszauber kunstvoll in Szene gesetzt.  Einige werden jetzt mit Recht anmerken, dass Illusionszauber ja noch nichts Besonderes sind. Auf jedem Jahrmarkt kann man entsprechende Scharlatane finden, die ihre Vorführungen mit geschickt eingesetzten Illusionszaubern ausschmücken. Dem stimme ich voll zu, aber darum geht es auch nicht. Die berichtenswerte Neuerung ist die Tatsache, dass die Gäste die Illusionen in ihre Feierlichkeiten einbeziehen und erleben können.  In zahlreichen Expertenrunden wird über dieses Phänomen diskutiert. Im ersten Moment klingt es sehr nach den bekannten Schelmenzaubern, doch die ersten Nachforschungen haben ergeben, dass kein Schelm oder Kobold in den Vorgang integriert ist. Vielmehr soll für diesen Effekt ein Pulver verantwortlich sein, das die Gäste über Getränke und Speisen zu sich nehmen. Dieses Mittel soll angeblich die Aufnahmefähigkeit für gewirkte Zauber erhöhen bzw. das Resistenzverhalten gegenüber Magie stark senken. Kaum auszudenken, was dieses Pulver für Auswirkungen und Einsatzmöglichkeiten bieten würde! Aber noch ist nichts bestätigt oder belegt, aber ich werde meine Bemühungen in diese Richtung verstärken und bei weiteren Erkenntnissen meinen Bericht fortsetzen.

Hochachtungsvoll,
Meister Talador

Erschienen in Opus no. 91 am 14.1.2001.

Suche in 575 Opus-Artikeln

ein oder mehrere Begriffe
alle Artikel anzeigen

Der Schwarze Limbus Nachricht an die Autoren (c) 1998-2006 Spielerverein der Freunde des Gepflegten Rollenspiels