Opus veritatis scientiaeque

Der Schwarze Limbus    

20. Peraine im 47. Götterlauf nach Hal

Titelblatt
Compilationen
- Artikel hinzufügen
Archiv
Compages
Suche
meistbetrachtete Artikel
zufälliger Artikel
Umfragen
Redaktion

Menü verstecken


Allh Ihr Weysen - wo isth Eure Kunsth?

Dasz letzte Mal, dasz ich mych meldtete, wandte ich mych widher dhen Miszstandt dere Theylsnahmlosighkeyt dere werthen Collegae. Dyese Male whill ich sprechen vhon dher Bornieretheyt dere Herre Magi der weyssen Confessio.
Ihre wetthert, manchesz Male wohll tzu Rechte, widher dye Philosophiae, dye ad disputationem vore dye Publicatio gebrachet wurdhen. Widher Daimon, widher Glaub' ins Nichts, ihre verdammet allh wasz dye Linkhe saghet. Dhoch ihr Weysen, wasz isth dhann rechte? In siche selbhst verstaendhlich: dasz Breviere dere Unterweysung: wyr alle habhen esz studieret. Doch wasz glaubet ihr, Magister vhon Belhanka, Beylunkh, Garethia? Wholl nichth, wasz dere Pfaffe euch vorher gekhauth! HESindhefrevelh waere esz, so blindh tzu glaubhen. Alsho, iche fordhere euch, ihr Herre von Professio, zeighet mirh, wasz isth Wahreheyth?

Doche, umh dye Herren Magi tzu bescaeftighen, waerhend sye raethseln in ihren Elfenbeyntuermhen, habhe iche eyn kleyn wenigh nachgedachth ybher dhen Laufh dher Welth. Leseth undh denketh.

Praeambel.
Lassth unhs ausgehen vhon dher Sichtweyse dhes Geweyhten: Ere saght, dasz dhye Welth waerhe geschaffhen im Kamphfe zwyschen dhen Urkraefthen LOS undh SUMU. Aush dhem Bluthe LOS seyen geschaffhen dye wyr nennhen Goetter, aus dhen Knochen SUMUs dye Gyganthen.
Dye Goetther teylten dye fynfthe Spaerhe unther sych aufh undh liesshen dabey dye Gyganthen ausshen vhor. So dye Gyganthe fuerthen Krieghe wydher dye Himmlyscen. Dabey wurdhe dye Welth verbrannth, undh wasz eben wardh, wurdh zerstoereth. Amh Endh, esz zoghen zwoelf eyn in dye Pforthen desz Himmels, sye warhen dye mächtygsthen in allhen Sphaerhen. Raschthul fyel vhon RONdras Handh, Ogeron wardh zerschmetterth von PRAios Zorn undh dere Herr dere KRAFT warh vernychteht vhon MAdas Willhensmachth.
Dere Gotth, dere ohn Name isth, wurdh ybhermuethig vhom Streythe dher Hymmliscen undh warfh sych aufh, zhum Herre dere Elementhe undh dere drytthen Spaerhe. Dye Goetther undh Gyganthen fuerthen Kriegh widher dhen Verderbher undh fesselthen ihn in dye Bresche vhon dher sexten in dye siebheten Spaerhe. Allhe Bruth desz Namenloshen wurdhe vhernychthet. 
Doch noch zweye stritthen sych um dhen Platz amh Fyrmamenth: dher heldhenhafthe undh kriegherysche Gemahl dere RONdra, FAMerlor, undh dere magysche Herre ybher vierhe dere Elementhe: dher Gyldhene, Pyrdacor. Imh ersthen Welthenbrandh obsiegthe dher tapfere FAMerlor, doch dher Gyldhene errichthete eyn Reych in Aventuryen, seyn esthes Volkh whar dere Exlingh, seyn zweythes dere verblendhete Hochelfh. So esz warh dher zweythe Welthenbrandh. Desz Pyrdacor Essentia warh zerstreueth in dher vierthen Sphaerhe, doch seyn Karfunckelh fiel aufh dye Welthen nyeder.
Seyne Voelcker warhen zerstoereth: Dher Ex wurdh zerstreuheth in dhye Sphaerhen undh gejaghet vom Volck dher Menschen, dher Albh wurdh vernichthet wholh sechsefach dhurch Namhenlosh Gezychth.
Jetzt verbreythet sych dher Mensch yber Aventhuryen, bys zu dhen Taghen dher Gyldhenlaendher undh dheren ersthen Ceyser, dhem goetthlichen HOras.
So weyth dhye Lehrhe dere Geweyhthen undh dere Pfaffen. Nuhn ist's an dhes Gelehrthen Pflichth, zu erkundhen dhye wahre Structura dhere Welth.
Primo.
Ich gehe davhon aus, dasz dys wyrklych geschehen isth, unth dasz dye Zwölfe herrschen ybher Aventhuryen. Doch wasz ysth mith dhen gestuerzthen undh gebannthen Goetthern undh Gyganthen?
Dher frevlerysch Gotth ohn Namhen isth gefesselth mith dhen Bandhen INGerimms. Wyderwillhig bewacheth er dye Bresche tzu dhen Daimonen. Doch sinnth er seyth Aeonen aufh Rache undh Blut. Wyr wiszen vhon dhen Geweyhthen desz Schwartzhen, auch berychthen vhon dhen Pfaffen verbothene Bycher vhon dhen Aughen desz Namhenlosen. Aufh Dere hath er noch so manchen Dienher, verstecket vhor Pfaff undh Fuersth.
Satinav, dher Sohn SUMUs, dher einsth an dhen Anbeghinn dher Zeyth zurückging um seyne Mutther vor dhem wütendhen LOS tzu retthen. Doch LOS, der isth Raumh undh Zeyth, entdeckthe dhen Frevelh undh verdammthe den frechen Zauberer aufh ewygh. Er wurdhe geschmiedeth an dasz Schiffh dher Zeyth, wo er durch dye Winde undh Stuermhe desz Schicksals steuerth und dabey dasz Buch lieszt, indem jedhe Seelhe verzeychneth isth. Er, dher Dhreyzehngehoernthe, findheth jedhen Frevler, dher versuchth, wasz er selbsth einsth wagthe. Wenn er eynen findeth, dher sych dhem Spruch desz LOS nichth unterwirfth, dann forderth er dye Zeyth von dem Frevler in Zins und Zinseszins zurueck. So musz man saghen, Stainav hat grosze Macht in dhen Spaerhen.
Satuaria, dye Eigeborhene Tochther dere SUMU, wardh eynsth voll desz Haszes aufh dasz Werkhen dere Goetther, dere Soehne ihresz Mutthermoerdhers. Doch sie fandh eynighe Sterbliche (wohl khaum Menschen), dye sie dauerthen. Sye nahm sych ihrer an undh lehrte sie, dye Mutther allhen Lebhens, SUMU, zu ehren undh aus ihr KRAFT zu schöpfen. Mith dher Zeyth verlor sie anh Machth, da ihre Schuetzlinghe verfolgth wurdhen undh Satuaria wardh verbannth in dye sexthe Sphaerhe. Dies isth dher Orth dher sterbhendhen Goetther, doch ecce homo: Dye Hexen habhen Machth, vhon dher so mancher hochgelehrther Magus nhur traeumhen khann. So musz man saghen, dye Goetthin hat Machth aufh Dere.
Raschtul, dher Gotthvather dere Rieshen, wurdh hingestreckhet vhon dher kriegheryschen RONdra. Doch bethen dye wyldhen Ferkhinas tzu eynhem Raschtul, dye stoltzen Wysthenkriegher verehrhen dhen Rastullah, deszen Athem dher Windh ybher dher Khôm isth. When man dye Derographia betrachthet undh dye heyssen Daempfe vhom Raschtulgebyrghe, magh esz wohl stimmhen. Soghar dye Orcken bethen tzu Brazoragh, dhem dher Stierh heylig isth, genauhso wye dhem Raschtul dhere Ferkhinas. So manch hoechsth gelehrther Mann meyneth wohl, dasz dye Orcken verehren Daimonen, wasz abher fuerh ieglychenh denkendhen undh forschendhen Geysth isth Alberey undh versteckhen vhor dere gantzen Wahreheyth. So musz man saghen, Raschtul hat wohll grosze Machth, inh gantz Aventhuryen.
Nunh Ogeron, zersplittherth inh tausendh Stueckhe, alsz PRAios Hiebh ihn trafh. Dasz Breviere berychtheth, dasz dye Stuecke desz gefraeszighen Gyganthen nach tausendh Jahrhen begannhen tzu lebhen. Beseeleth vhon dere Freszghyer desz Vaters streyfthen sye seythdhem durch Aventuryen undh versetzthen dye Menschen inh Angsth undh Schreckhen. Dreyemale fochth dasz Heer des Neuhen Reyches widher dye Bruth. Dasz eynemal esz warder Zugh dher Ogren, denn sie wurdhen abhermals gesandth, vhom verbyttherten C.E. Galotta, dasz drytthe Male wurdhe dye Horde erwecketh vhon frevleryschthen Magia, tzu dher eyn Sterbhlicher faehigh isth, erwecketh tzu untothem Lebhen. So musz man saghen, dasz Erbe desz Ogeron dauerth an bis ins zweythe Millenium nache Bosparans Fallh.
Dher Herr dher KRAFT wurdhe vhon MAda vernychtheth, seyth dyesem Tagh isth dye Magia inh dher Welth, wofyr MAda an dhas Madamalh gefesselth wurdhe. Doch dye Magia flossh durch dye Welth undh keyn Gotth konnthe ihr Eynhalth gebiethen. So isth zwarh dher Elementharherr vernychthet, doch seyne Esentia isth dher maechtigste Stoff aufh Dere.
Levthan, dher eynsth schoenhe Sohnh dher RAHja undh dhesz Khabla, dher dasz Kindh auch austrug, gierthe nach dher Satuaria. Doch sie wharh kalth undh wollthe ihn nicht, so nahm er sie mith Gewalth. Weghen dieses Frevels verwandhelte sie ihn in eynen Widder. Nur in eynher Nachth hath er dye Machth, sych inh eynen Mannwidder tzu verwandheln undh dhen Toechthern Satuarias nachzustellen. Diese beschwoerhen ihn mith Wollust undh Begierdhe.
So musz man saghen, Levthan hat Machth ybher dye Hexen, wasz sindh maechtighe Zaubherwyrkher aufh Dere.
Noch eynen weisz ich, angebhlych seynher machth beraubth: Dher Sohn HESindens, der verdorbhene Brudher NAndus'. Er hatte dasz Wissen undh dye Machth gleych dhem NAndus, doch nichth deszen Weysheith, so gingh er durch Aventuryen, suchendh nach eynem guthen Witz undh triefendhem Hohn. Daraufh wurdhe ihm dye goetthliche Machth entzoghen undh er wanderth verstecketh durch Aventuryen. Doch isth er wyrklych ohne Machth, wenn man siehth dye Wechselbaelgher undh Koboldsbanckerthe, wie sie treybhen ihre Scherzhe myth dher magyschen Gabhe. So musz man saghen, dasz Xeledon Macht hat unther dhen Sterbhlichen.
Nhun habhe ich auszgefuehreth, dasz die Unsterblichen ausz dhem Mythos dher Zwoelfgoetther doch bey weythem, habhen Machth inh dher Welth. Dhoch moechthe ich noch nychth eynhe Schluszfolgherungh ziehen. Nun weyther:
Secundo.
Dye Goetther dher Albhen seyhen hiere nun besprochen. Dher gemeyne Alffh glaubheth in Principio an keynhe Goetther, doch verehreth er Kraefthe wye dasz schaffendhe Nurti undh dasz zerstoerendhe Zerzal. 
Jedhem Gelehrthem wyrth hiere klarh, dasz diesz eyn verstuemmhelther Glaubhe isth, der im Verlauffhe dher Re-Naturisierungh undh in Consecutio dhesz Verlusthes vhon Civilisatio seyne ausgefeylthe Mysthikh verlorh.
Doch laszeth uns gehen tzu dhen Hochelbhen, vollh dher Kunsth undh Machth, doch auch desz Hochmuthes. Ihre erszther Koenigh undh Gotth whar Simia, Dher-Ausz-Dhem-Lichth-Trath. Sye verehrthen ihn alsz dhen erszthen dher ihrhen undh Koenigh. Dye Saghen dher Zwoelffhe bherichthen vhon dhem Halbgotth Simia, dher gebhorhen wurdh ausz TSAs Freudhe undh INGerimms Lichth. So magh esz seyn, dasz es dieshen Koenigh gabh, dher gleych dhem HOras dye Menschen, er dye Alffhen fuehrthe. 
Eyne andhere dher Hochalffhschen Koenighe whar Orima. Sie whar vholl dher Weysheyth undh hatthe dye Gabhe dher Weyhssagungh, doch whar sye blindt. Dye Saghen dher Aualffhen gemahnen anh dye Sanftmuth undh Barhmherzighkeyth dher Orima, so dasz sych dher Forscher gemahneth siehth an dye mythleydighe Tochther desz BORon, dher MArbo.
Dhann gabh esz Zerzal, eynhe Katzhengottheyth, dye Todt undh Verderbhen brachthe. Sye whar eynhe kriegerische Gottheyth dye an eynhe dher maechtigsthen Goetther dher Menschen gemahnth: Warumh sollh sych dye donnerndhe ROndra ersth Menschen undh dhen Voelckern dher Greyffhen geoffhenbareth haben? Sye magh auch zhum Pantheon dher Alffhen gehört habhen.
Dye schaffendhe Nurti mith dhen bluehendhen Gaerthen in dhen Staedthen dher Aelffhen magh wohl dye guthe PERaine geweshen seyhn odher dye SUMUtochther SAtuaria.
Nuhn gabh esz Pyr, dhen drachiscen Herrscher ybher dye Elementhe Feuerh, Wasszer, Ertz undh Luffth. Jedher gebildhethe Geysthe siehth, dasz diesher Gotth geweshen seyn musz Pyrdacor, dher ybher ebhen dyese Elementhe herrschthe undh dye Alffhen wurdhen genannth desz Pyrdacor zweythes Volck.
Diesz warhen dye Goetther dher althen Alffhen, bi ssye syebhenfach zerstoerheth wurdhen vhom Namenloshen undh dhem eyghenen Hochmuth. Wirh sehenh, auch dieshe warhen nychth Hirngespinsthe odher Traeumhe eynhes vergesshenen Volckes, sye warhen real, vielleychth soghar heuthe realher dhen damals.
Tertio.
Nhun wyr habhen uns Gedankhen gemachth ybher dye Goetther dher groszen Reyche undh dher Alffhen. Nhunh wollhen wyrh uns dhen Eyngotth undh Schoepfher dher Zwerche ansehen. Er isth eyn Gotth dher Schmiedhe undh desz Handwercks, dasz eynhem Zwerghe ybher allhes gehth. Nach dhen Saghen desz Zwerghenvolckes schufh er dye Welth undh dye siebhen Stammvaether dher Zwerghe. Eynher andheren Saghe nach fuhr ihm dhann eynh Funckhen inhs Hirnh. Jetzth schufh dher verwirrthe Gotth dye Voelcker dher Menschen undh Aelffhen... Dasz magh eyn Eynblickh in dhen Humor dieszes Volckes seyn.
Dher Verstaendighe erkennth hier dye Parallellen zhum Gotth INGerimm, der auch ersth nach Kontakth mith dhem Zwerghenvolcke vhon Belen-Horas in dasz Pantheon dher Zwoelffhe aufgenommhen wurdhe. Dye Zusaetzhe vhom Eyngotth undh Schoepfher desz Welthenalls sindh voelckerkundlich zu erklaerhen, wenn man dye Concentratio auffh dasz Handhwerck undh dye Schmiedhekunsth undh dye Isolatio im Bergheinnernh bedencketh.
Keynh Verstaendigher kann also saghen, dasz Angrosch eyn Goetzhe ohnhe Machth seyh.
Quarto.
Vhon dhen Orcken wirdh offth gesagth, sye bethen Daemonen odher dhen Namenloshen an. Eynsth sollthe ich selbsth dhen Goetthern der Schwartzpeltze geopferth werdhen, wasz gluecklicherweyse durch meynhen Freundh Firos Illjaniewitsch von Ifirngrad verhinderth wurdhe. Was ich ausz naechsther Naehe beobachthen konnthe, warhen Rythen zu Ehrhen desz Tairach, dhem orkischen Gotth dher Geysther undh dhes Tothenreyches. Dye Handlunghen erinnerthen mych an Beschreybunghen vhon Gotthesdiensthen desz Visar, eynher exisch geformthen Manifestation des BORon. Dye gantzen Opfherhandlunghen hatthen nichts daemonenknechtisches anh sych, nur sollthe keyn Weyhrauch verbrannth werdhen, sondhern meynhe Wenighkeyth. Dye barbariscen Rythen warhen vyelleychth unwuerdigh undh grausam, doch nichth grausamher als dye Priestherkeyser, dye Menschen zu Hunderthen verbrannthen.
Dye zweythe Gottheyth dher Orcken, dher Brazoragh istheyne Herrschergotzheyth undh dher Priesther dhieser Gottheyth isth in Persohnalunionh mith dhem Haeupthlingh dhesz Stammhes. Ich habhe mich bereyts mith ihm beschaeftigth undh ihn als Raschthul definierth.
Eynhe Gottheyth bhey dhen Orcken isth noch Gravesh, eyn Gotth dher Schmiedhe undh dhesz Feuers. Ihn sehe ich an als eyne barbarisyrthe Form desz Angrosch odher INGerimm an, ybhrigh gebliebhen ausz dher Zeyth dher Binghe Umrazim.
Diesz warhen dye sogenannthern Goetzhen dher Orcken, dye jedoch sehr wohl Machth habhen auffh Dere.
Quinto.
Dieses Capitelh sey dhen Exen gewidmeth, dye am meysthen dher Daemonenknechtherey bezychtigth wurdhen - undh dies auch teylweishe stimmth. 
Wyr hoerhen immer wieder von Hranngar, dye Thorwaler nenne sye Verderbhen dher Welth. Doch isth dher Name H'Ranngar nurh dye Bezeychnungh fuehr dasz Pantheon dher Exlinghe.
Dye Hranngar dher Thorwaler isth wohl Charyb'Yzz, eynhe Goetze, dye als Seeschlanghe dargestellth wirdh. Dher Namhe undh dye Attributes setzhen sye gleych mith dher Archodaimonin Charypteroth, dher Tochther dher Nachtblauen Tieffhen, mith dher SWafnir undh dher Elementharherr desz Wasszers eynen ewighen Streyth fuehrhen.
Die Exen verehrthen auch Pyr'Dacor, ihren Herren undh Gotthceyser, dher ybher viere dher sex Elementhe herrschthe undh imh zweythen Weltenbrandth vhom heldenhafthen FAMerlor vernhychtheth wurdhe.
Dann verehrthen sye Zssahh, dye ewygh wandelndhe Exe, dye gebaehrende. Diesz isth ohne Fraghe TSA, dye ewygh junghe Goetthin, dheren Attributh eyne Eidexe isth.
H'Szinth, dye heylighe Schlanghe isth als Behuetherin dher Magica unserhe Herrin HESinde, dye allhweyse Schlanghe.
Als Kriegsgotth undh Herr desz Bluthes verehrthen dye Exen dhen Kr'Thon'Chh, dessen Tier dher Schlingher war, einhe ryesighe Exe, dye in dhen Reghenwaeldhern um Hôt-Alem lebth. Eynighen Manuscripthen ausz Exentempheln um Hôt-Alem tzu Folghe, isth Kr'Thon'Chh mit dhem Soeldhnergotth KOR gleychrzusetzhen.
Eynighe Exen ausz dher Gegendh desz früheren Aranien verehrthen den groszhen Schwarm Ssr'Ssr, dher jedoch keyne groeszere Verehrungh fandh undh dher Culthus baldh wiedher erlosch. 
Diesz warhen dye Goetther dher Exen, undh wyr sehen, auch dieshe habhen Machth auffh Dere, bey dher ersthen isth jedoch wahre Daemonenknechtherey undh Goetzenanbethung am Zughe.
Sexto.
Hiere moechthe ich noch auf dye eynzelnhen Nathurvoelcker eyngehen undh ihre Goetther klassifizieren.
Bey dhen Nivesen, dhen rothaarighen Bewohnern dher noerdlichen Stepphen un dh Tundhren, verehren dye Schamahnen dye Himmelswoelffhe, dye ob ihrer Vyehlzahll undh geschaetzten Maechtigkeyth dhem Gefolghe desz grimmighen FIRun zuzumeszem sindh.
Dye Staemmhe dher mittaeglichen Waeldher, dye kurtzgewachsenhen Mohaha, Seliq-Was undh whye sie auch immher sych nennhen moeghen, verehren unzaehlighe Geysther undh Naturweshen, dye wohll in unserer Sprache alsh Mindhergeysther, Elementhare undh Spuke allher Arth wyedher auftauchen. Ihre Gottheyth isth Kamaluq, eynhe Jaghuarkathze undh eyn Jaegher. Dher Kriegher- undh Jagdaspekth machth ihn tzu eynher moeghilichen Manifesthation RONdras, dher Herrschaftsaspekt jedoch tzu eyner Erscheynungsform desz PRAios, wasz ich jedoch schwerlich glaubhe, da dieser Kulth centralistisc angelegth isth undh sich selbsth wohl kaum eynhe Konkurrenz aufbauth, wenn er doch alleynhe herrschen willh am Fyrmamenth.
Septimo et Consequentum.
Wyr sehen, dasz dye Zwoelffhe wedher alleynhe Eynflusz habhen auffh dye Sterblychen, noch dasz dye vhon dhen Ecclesien gelehrthe Weysheyth dye eynzigh wahrhe isth. Wyedher undh wyedher sieheth dher Verstaendige, dasz Forschen undh Denkhen ybher dhen Lauffh dher Welth dher wychthigsthe Aufftragh fuer dye occulth Begabthen isth. Moeghen auch groeszenwahnsinnighe Pfaffhen unermeszliches Wisszen vhor dhen suchendhen Aughen verberghen, moeghen auch religioeshe Fanatickher Buecher wye dasz Ymash'dar Zuul vhernychthen, dher ewyghe Steyn dher Weyshen, dher Kanon dher 66 Meystherformheln sindh immher noch Legendhen, dye uns weyther gehen laessth, als jedhen bornierthen Fuersthen undh Pfaffhen. Dabhey duerffen uns nichth dye eyghene Faullheyth hemmen. Ad fontes et ad stellae futurae.

Thar Dornesdokh, Magister dher Linkhen Handt

von: Falko Blumenthal
Erschienen in Opus no. 94 am 4.2.2001.

Suche in 575 Opus-Artikeln

ein oder mehrere Begriffe
alle Artikel anzeigen

Der Schwarze Limbus Nachricht an die Autoren (c) 1998-2006 Spielerverein der Freunde des Gepflegten Rollenspiels