Opus veritatis scientiaeque

Der Schwarze Limbus    

20. Peraine im 47. Götterlauf nach Hal

Titelblatt
Compilationen
- Artikel hinzufügen
Archiv
Compages
Suche
meistbetrachtete Artikel
zufälliger Artikel
Umfragen
Redaktion

Menü verstecken


Traktat zu den Acht Elementen und zur Wiedergeborenen Magie

verfasst von
KEIDERAN DEM ERLEUCHTETEN
in den Jahren 4843 bis 4846 des Fluges des Weltendiskus,
den Rur schuf, um ihn seinen Bruder Gror zu schenken, der gleichsam auch seine Schwester ist

 

Die Welt ist schön.
Denn so hat Rur sie geschaffen.
Die Welt ist voller Rätsel.
Denn so hat Rur sie geschaffen.
Alles in der Welt hat seinen Gegensatz.
Denn so hat es Rur bestimmt.
Alles in der Welt erfährt seine Wiedergeburt.
Denn so hat es Rur bestimmt.

Die Welt ist schön.
Auch wenn es dem Menschen manchmal anders erscheinen mag, so ist die Welt doch vollkommen und schön. Denn kann etwas, dass Rur geschaffen hat, nicht vollkommen und schön sein? Und auch wenn die Kreaturen des Äthrajins nach dem Weltendiskus gieren und greifen, um ihn zu verunstalten und hässlich zu machen, damit Gror der Zorn auf seinen Bruderschwester Rur packt – denn es ist das Wesen der Ungeborenen, Böses zu säen – so wird es ihnen dennoch nie gelingen, weil die Gläubigen sie mit der Hilfe der Zwölfgeschwister zurück in das formlose Grauen treiben werden.
Denn so sieht es der Plan Rurs vor.

Die Welt ist voller Rätsel.
Nicht in allem auf der Welt offenbart sich sofort der große Plan Rurs. Manches erscheint erst verwirrend und nicht der Rationalität folgend. Aber so hat es Rur eingerichtet. Die Schönheit und Vollkommenheit der Welt ergründet sich dem Suchenden oft erst nach langem Studium. So ist es gewesen und so wird es immer sein.
Und so ist es in Rurs großem Plan eingerichtet, dass ich in meinem Exil in Asjergan auf eines seiner Rätsel gestoßen bin. Durch meine werten Collegae der Halle des Quecksilbers lernte ich viel von der Weltsicht der Fremdijis, denen sich noch nicht der wahre Kern der Dinge offenbart hat und ich hatte auch Gelegenheit jene zaubermächtigen Wesen zu treffen, von denen mir in meiner Lehrzeit in Tuzak sooft berichtet wurde - den Elfen.
Bald hörte ich von den Fremdijis ihre Geschichte zur Entstehung der Magie. Zwar hörte ich sie auch meinerzeit in Tuzak, doch noch nie so ausführlich. So hat es einst sieben und nicht sechs der Elemente gegeben. So wie Wasser und Feuer, Wind und Fels, Humus und Eis, so war auch die Magie gebunden. Und niemand konnte eines der Elemente befehlen, so wie es heute die kühnen Dschinnenbeschwörer der Tulamiden vollbringen, denn dazu braucht man die Magie, aber niemand konnte sie benutzen bis auf die Zwölfgeschwister.
Doch dann begann Mada - vielleicht gar verführt von dem, den wir bruderlos heißen – seinen großen Frevel, erschlug den Elementarherren der Magie und zerstörte dessen Zitadelle. Damit vergingen auch die Elementare der Magie und sie wurde frei und dies sei der Grund, dass wir es vermögen, zu zaubern.
Doch mag es stimmen?

Alles in der Welt hat seinen Gegensatz.
Fast scheint man nichts dagegen einzuwenden zu haben. Elementare lassen sich beschwören und auch jene Zitadellen scheint es zu geben. Warum soll es nicht einen Elementarherren der Magie gegeben haben, durch dessen Tod die Magie frei wurde.
Eine solche Ansicht lässt folgende Schlüsse zu:
Primo: Rur hat die Welt mit einem Elementarherren der Magie geschaffen, ihm seinen Platz in dessen Zitadelle gegeben, auf dass er die Magie hüte wie die Zwölfgeschwister den Flug des Weltendiskus.
Secundo: So mag es sein, dass die Vernichtung der Zitadelle wahrlich ein Werk des Geschwisterlosen ist, der aus Neid versucht, die Schöpfung zu vernichten.
Tertio: Es würde aber alles bedeuten, dass Rur die Welt geschaffen hat mit sieben Elementen und nicht sechs. Doch ist es nicht so, dass alles in der Welt seinen Gegensatz hat und nur so vollkommen ist? Wasser steht dem Feuer gegenüber und das Feuer dem Wasser. So ist es auch bei Erz und Luft, Humus und Eis. Eine solche Sicht, wie mir nahegelegt wurde, würde bedeuten, dass die Magie als siebtes Element keinen Gegensatz gehabt hätte. Damit wäre sie nicht vollkommen und eigentlich ein Werk des Bruderlosen. Allerdings soll es jenem zu verdanken sein, dass die Zitadelle der Magie zerstört wurde.
Dass die Magie ein Werk des Bruderlosen sein mag, will ich verwerfen. Primo mag es dem Wesen der Ungeborenen, aber nicht dem des Geschwisterlosen entsprechen, das eigene Werk zu vernichten. Secundo kann der, der alleine steht, erst den Diskus angreifen, seitdem Rur ihn geworfen hat und nicht, als er ihn noch in den Händen hielt. Dort aber befand sich der Diskus, als Rur ihn geschaffen hat. Und ihm während des Fluges ein neues Element zu geben, das vermag bei aller Macht auch nicht der Bruderlose.
So bleibt nur eine Möglichkeit, wenn man als gegeben annimmt, dass die Geschichte von Madas Frevel stimmt. Doch berichten so viele davon - auch jenes Volk, das sich Nivesen nennt, berichtet in seinen Sagen von dieser Tat - so dass ich dem glauben schenken möchte.
Jene Möglichkeit kann nur sein, dass Rur die Welt mit acht und nicht mit sechs Elementen geschaffen hat. Denn auch acht lässt sich durch zwei teilen und ist damit vollkommen. Doch wieso kennen wir dann nur noch sechs Elemente, wenn nur eine Zitadelle zerstört worden ist? Diese Frage lässt sich nur so beantworten: Mit dem Ende der einen Zitadelle muss auch die Existenz ihres Widerpartes aufgehört haben. Denn hätte die Zitadelle des achten Elementes alleine fortbestanden, so wäre sie wohl alsbald dem Bruderlosen anheimgefallen.
Darin mag sich ein perfider Plan des Bruderlosen abzeichnen. Das, was alleine besteht, gehört jenem, der alleine ist. Dies ist die Regel der Ewigen. Als es ihm gelang Mada, den wohl machtvollsten Sterblichen seiner Zeit, zu verführen, da lag ihm nicht daran, die Magie freizusetzen. Denn damit hat er nicht nur den Grundstein für viel Schrecken, sondern auch für viel Gutes gelegt, wie die Geschichte des Fluges uns zeigt. Aber ihm ist an nichts Gutem gelegen, sondern nur am Bösen.
Doch indem sein Diener eine der acht Zitadellen vernichtete, musste eine ohne Gegensatz fortbestehen. Und somit wäre sie in seinen Besitz gefallen und er hätte über jenes Element befehlen können, wie er es gewollt hätte. Das war sein Plan und er war ein schrecklicher!
Aber Rur muss dies in seiner unermesslichen Voraussicht geahnt haben und so hat er seinen Weltenplan gesichert. Damit kein Wesen und auch nicht der Neider ohne Geschwister je eine solche Macht über den Diskus bekommen würde, so dass die sichere Ankunft gefährdet wäre, sieht sein Plan vor, dass, sollte zu irgendeinem Zeitpunkt des Fluges eine Zitadelle der Elemente vergehen, so müsse auch die andere vergehen.
Dies ist Rurs Plan und er ist weise!
So ist es der Schöpferin gelungen, den gefahrvollen Plan des Schwesterlosen zu verhindern, bevor dieser beginnen konnte. Und so wird sein Geschenk ihre Bruderschwester sicher erreichen und er wird uns jene Vierundsechzig Fragen des Seins beantworten, die wirklich bedeutend sind.
Aber was mag jenes achte Element gewesen sein, das damals von seinem Elementarherren geschützt war und nun frei ist – frei für uns, aber auch frei für die Ungeborenen?
Um diese Frage zu beantworten, habe ich mich mit einer weiteren, anderen Kultur auseinandergesetzt. Jene Fremdijis mögen meinen Schwestern und Brüdern wohl noch sonderbarer erscheinen als die Garethjas, zudem ein Teil von ihnen gar nicht einmal die Zwölfgeschwister verehrt, sondern den Weltendiskus als Erdmutter preist. Doch fürwahr macht sie dies zu zwar seltsamen, aber dennoch aufrichtigen Vorstreitern der Sache Rurs - denn der Schöpfer hat ihnen angetragen, den Diskus gegen alle Widrigkeiten zu schützen. Und trotz all ihrer Uneinsichtigkeit folgen sie dieser Aufgabe mit allem Eifer und allem Zorn, der gerecht ist.
Jene, die sich Druiden nennen, bezeichnen mitunter als siebtes Element nicht die Magie, sondern den menschlichen Geist. Andere nennen zwar die Magie als siebtes Element, bezeichnen aber den Geist als achtes, ebenfalls freies Element. Viele, auch Gelehrte, nennen diese Weltsicht als verschroben und unsinnig, aber wir wissen, dass die Wahrheit sehr oft als Schwachsinn von jenen bezeichnet wird, die Rurs Werk nicht erkennen können.
Dieses Volk - besser: dieser Glauben - scheint als einziges eine Erinnerung daran zu haben, wie die alte Ordnung der Welt gewesen ist. Ein jeder andere gibt sich mit der Erklärung von sieben Elementen zufrieden, obwohl ein jeder rechten Glaubens weiß, dass Rur nichts Unvollkommenes geschaffen hat.
Das achte Element muss ebenso wie das siebte frei sein, denn beide vereint, dass sie durch keine Zitadelle zusammengehalten und von keinem Herren befohlen und beschützt werden. Sagen wir nicht selber, dass wir frei sind? Wir sprechen von Freigeistern, freiem Denken. Unser Geist ist genauso frei wie die Magie.
Aber noch etwas anderes muss sie verbinden: Gegensätzlichkeit. Pflanzen durchbrechen das Eis, Kälte vernichtet das Leben. Ein starker Geist und mächtige Magie ließen sich also nicht vereinen, aber ist es nicht auch so, dass, wenn wir an einen machtvollen Magus denken, damit auch gleich einen festen Geist verbinden?
An dieser Stelle darf man nicht vergessen, dass beide Elemente nicht mehr in geordneten Bahnen laufen. Ihr Erscheinen und Wirken ist nicht mehr abhängig von Rurs Plan, sondern willkürlich, so mag es scheinen. Aber dennoch ist ihr Einfluss aufeinander noch vorhanden.
Magie kann den Geist beherrschen, der Geist kann der Magie widerstehen. Dieses Wechselspiel der Kräfte schlägt sich in der Beherrschungsmagie nieder, für die - interessanterweise - die Druiden berühmt sind. Ein jeder Magus, der sich schon mal in der Beherrschung anderer, aber auch in der Verwandlung lebender Wesen versucht hat, hat schon einmal gefühlt, wie sich bei dem Versuch der Verzauberung etwas entgegengestemmt hat. Etwas, das man sich nicht genau erklären kann. Mal beherrscht/verwandelt man ohne Probleme, ein anderes Mal vermeint man gegen eine Festungsmauer zu rennen.
Dieser Widerstand ist die Gegenwehr des Geistes. Die alte Ambivalenz der beiden freien Elemente besteht noch, wenn auch nicht so mächtig wie am Anbeginn der Zeit. Zaubermacht und Geisteskraft sind kein Widerspruch, sondern die einzige Bedingung: So wie man große Mengen an Wasser braucht, um eines Brandherdes Herr zu werden, so benötigt man einen starken Geist, um sich die Magie untertan machen zu können.
Es gab dereinst acht Elemente: Wasser und Feuer, Fels und Wind, Humus und Eis, Magie und Geist. Als Mada im Namen der Bruderlosen frevelte, wurde die Magie freigesetzt. Die List des Schwesterlosen war es, sich dadurch der Zitadelle des Geistes zu bemächtigen. Mit dieser Macht hätte er sich zum Herren des Diskus erheben und die Sterblichen in einen Krieg gegen die Zwölfgeschwister führen können. Doch Rurs weiser Plan führte dazu, dass mit dem Ende der Zitadelle der Magie auch die Zitadelle des Geistes verging und so der Geschwisterlose um seinen Sieg gebracht wurde.
Ist damit ein freier Geist ein Frevel an Rurs Werk? Nein! Denn Rurs Plan sah vor, dass dies geschehen würde und er beauftragte die Zwölfgeschwister damit, die freien Geister zu lehren, wie sie dem Wesen des Äthrajins und den Lügen des Bruderlosen widerstehen und so Rurs Geschenk schützen können. Mit der Freisetzung des Geistes sind die vernunftbegabten Geschöpfe Rurs nicht mehr ein Teil des Geschenkes, sie leisten seit dieser Zeit auch ihren Beitrag, um die gesamte Gabe zu schützen, bis sie dereinst Rurs Bruderschwester Gror erreichen wird.
Denn so sieht es Rurs Plan vor.

Alles in der Welt erfährt seine Wiedergeburt.
Als Mada frevelte, da vernichte er mit seiner Tat nicht nur die Zitadelle und den Herren der Magie, sonder auch dessen Bewohner und Diener. Ob Elementargeister und Dschinne, sie alle vergingen und wurden nie wieder gesichtet. So heißt es in den Büchern der Gelehrten.
Doch das ist nicht wahr! Wenn etwas stirbt, dann wird es wiedergeboren, bis der Flug der Welt beendet ist oder bis – die Zwölfgeschwister mögen davor bewahren! – das Wesen durch einen Ungeborenen aus dem Ewigen Kreislauf gerissen wird. Doch es war ein Sterblicher, der den Tod der Magieelementare verschuldete.
Die Elfen erzählen in ihren Liedern, dass sie nicht von Rur erschaffen, sondern von einem, den sie Madaya nennen, geträumt wurden. Sie sehen ihren Ursprung im Licht und sagen, dass dort auch ihr Schicksal liegt, wenn sie diese Welt verlassen.
Was ist lichter als der astrale Fluss?
Dieses Rätsel ist fürwahr nicht einfach, aber es ist zu lösen. Denn die Elfen und auch jene Wesen, die die Holden, Feen oder Kobolde genannt werden, sind Geschöpfe Rurs und sind es doch nicht. Den, den die Elfen Madaya nennen, ist der Frevler Mada und ist es doch nicht.
Der Frevler Mada war ein Sterblicher, der von dem Bruderlosen benutzt wurde, um die Zitadelle der Magie zu zerstören. Doch als dadurch auch die Zitadelle des Geistes verging, da wurde Madas Geist befreit und er widersetzte sich gegen seinen Herren. Und da Rur den Menschen so erschaffen hat, dauerte es Mada, als er die Folgen seines Wirkens sah. Er wollte jene retten, die er verdammt hatte.
So trat er vor Tsa und bat die junge Schwester um ihre Hilfe. Sie sollte den schwindenden Elementaren der Magie ein neues Leben geben. Und als Tsa ihn fragte, welche Gestalt die neuen Körper haben sollten, da sagte er ihr: „Schön und vollkommen wie Rur sie geschaffen hätte.“ Dann legte er sich schlafen und träumte. Und Tsa schlich sich mit Hilfe ihres Bruder Borons in Madas Träume und formte daraus die Körper der Elfen. So gab sie der freien Magie eine neue Gestalt und rettete die Dschinne der Magie, die fortan in dem lichten Traum des bereuenden Frevlers lebten. Sie gaben sich den Namen Lichtelben.
Doch der Bruderlose vergisst nicht und verzeiht nicht. Und so riss er viele der Lichtelben aus dem Traum Madayas, dem Geläuterten, und zwang sie in die stoffliche Welt. Dort hilflos wurden sie Opfer seiner Lügen und es dauerte eine lange Zeit, bis sie sich besannen und ihren Platz auf dem Diskus fanden, den Rur diesen wiedergeborenen Geschöpfen der Magie zugedacht hatte.
Dies ist kein Märchen, denn so erzählen es die Lieder der Elfen und ihre Lieder sprechen wahr, wenn auch in Rätseln, aber so hat Rur es immer gewollt. In ihrer Wiedergeburt zeigt sich die volle Schönheit von Rurs Plan.
Und wer noch zweifelt, der mag sich auf Folgendes besinnen: Es sagen die Legenden über die Feen und Kobolde, dass sie von Schwester Hesinde und Schwester Tsa aus freier Magie geschaffen wurden. In der Zeit des Fluges gab es nur ein Ereignis, als die Magie sich plötzlich befreite und die Welt überflutete. Dies war Madas Frevel. Und wie Madas Traum die Magiedschinne rettete und sie zu den Elfen machte, so retteten die beiden Geschwister die Elementaren Geister und formten sie zu den Holden.
Es gab aber auch ein achtes Element und auch dessen Elementare sind gerettet worden. Doch wurde kein neues Volk aus ihnen geschaffen, denn die Zwölfgeschwister nahmen sie und schenkten einem jeden Wesen einen Teil von ihnen. Ihre Namen sind Neugier, Inspiration, Kreativität, Erkenntnis - alles, was einen freien Geist auszeichnet. Sie sind sich dessen und ihrer Existenz nicht mehr bewusst, aber wir sind es und spüren es an jedem Tag neu.
Denn so sieht es Rurs Plan vor.


Keideran der Erleuchtete wurde vor knapp 30 Jahren auf Maraskan in ländlicher Gegend geboren (ein Umstand, der auf der Insel nicht gerade ungefährlich ist). In jungen Jahren verwaist, kam er durch Adoption auf die Schule des Wandelbaren in Tuzak, nachdem seine Begabung entdeckt wurde. Nach dem Abschluss und lange vor der Invasion lernte er in Neu-Jergan seine spätere Frau Aldaryscha kennen und lieben. Dies war dann auch der Grund, warum er sich in den folgenden Jahren weniger in Maraskan aufhielt und mehr im Bornland. Nach der Übernahme der Heimat durch die Borbaradianer wurde er überzeugter Anhänger des Benisabayads, einem Maraskan ohne Insel Maraskan. In diesen Jahren bis zum Beginn der Befreiung Maraskans ging er mit Aldaryscha den Kreis und zeugte drei Kinder. Seine älteste Tochter ist nun zweimal drei Jahre alt, seine beiden Zwillinge (Rur sei es gepriesen!) mittlerweile drei. Während dieser Zeit begann er auch mit den Forschungen zu dem oben wiedergegebenem Traktat.
Zur Zeit ist er nach längeren Reisen wieder in Festum. Dort ist er öfters im Hesindedorf in philosophischen Diskussion anzutreffen oder aber er befindet sich in der Halle des Quecksilbers, wo er als Gastdozent Vorlesungen hält.

von: Michael Masberg
Erschienen in Opus no. 121 am 16.9.2001.
Zu diesem Artikel erschienen folgende Reaktionen oder Fortsetzungen: Zu dem "Traktat zu den Acht Elementen und zur Wiedergeborenen Magie", Zu dem "Traktat zu den Acht Elementen und zur Wiedergeborenen Magie".

Suche in 575 Opus-Artikeln

ein oder mehrere Begriffe
alle Artikel anzeigen

Der Schwarze Limbus Nachricht an die Autoren (c) 1998-2006 Spielerverein der Freunde des Gepflegten Rollenspiels