Opus veritatis scientiaeque

Der Schwarze Limbus    

20. Rahja im 47. Götterlauf nach Hal

Titelblatt
Compilationen
Archiv
Compages
Suche
meistbetrachtete Artikel
zufälliger Artikel
Umfragen
Redaktion

Menü verstecken


Aufklärung zum Bittgesuch
Ergänzung zum Artikel der letzten Ausgabe.

Liebe Collegae!

Wunderbares ist uns widerfahren, seit uns die Gesichte um den Pakt von Pardona und Borbarad erreichte. Wie sich erst kurz nach dem Erscheinen unseres Bittgesuches herausstellte, war unsere Geschichte, wie nah auch immer sie der Realität kam, eine Halluzination, hervorgerufen durch einen alten und leider senil gewordenen Mann, dem wir druidische Magiekenntnisse nicht absprechen wollen. Dieser alte Mann schien geistig recht verwirrt gewesen zu sein, ob es von der Last seines Alters oder durch die Last des erworbenen und nie verbreiteten Wissen lag, vermögen wir nicht zu sagen. Es stellte sich heraus, dass dieser Mann eine Verschwörungstheorie entwickelt hat, in diese wir auf unerwartete Weise hineingerieten. Sobald sich uns eröffnete, dass alles nur der Gedankenwelt eines anderen entsprang, konnten wir das geistige Band, das unsere Sinne betäubte und uns das, was wir sahen, als Wirklichkeit glauben machen wollte, lösen und den alten Mann durch einen offenen Disput, der mehrere Tage dauerte, davon überzeugen, dass dieser Wahnsinn nicht der Realität entsprach und Borbarad für immer vernichtet ist und sein wird. Unserer Erkenntnis zufolge hatte der Mann bereits so sehr an seine eigene Realität angeknüpft, dass wir es für das beste empfanden, ihn zu Menschen zu geben, die sich wirklich um ihn kümmern können, und so haben wir ihn, da wir uns sowieso auf dem Weg befanden, in Greifenfurt bei den Thêrbuniten in Gewahrsam gegeben, damit sie ihn von seinem Irrglauben befreien können. Wir hoffen, ihn bald wieder wohlauf zu sehen und uns dann mit ihm in einen Disput über Sumu und Los zu begeben. Vielleicht wird uns dann einiges über die druidische Magie und das Wirken der Zirkel auf Aventurien ein wenig weniger befremdlich erscheinen.
Wir grüßen euch Magi et Magae,

Enne'Messis ibn Haschnabah ibn Rohal ben Fasar al-Fantastical, Magister extraordinarius der Groß-Tulamidischen Schule der Magischen Künste, der Exorzistischen und Bann-Akademie zu Fasar, Magus des Freien Wissenschaftlichen Institut zur Erforschung, Klassifizierung und Vertiefung Arkaner, Übersinnlicher Kräfte und Phänomene unter dem Schutz Unserer Weisen Herrin Hesinde zu Kuslik, Magus der Academia Arcomagica Scholaque Arcania Puniniensis, von Swafnir gesegnet

Erschienen in Opus no. 121 am 16.9.2001 als Reaktion oder Fortsetzung zu Bittgesuch an alle Magi und Magae.

Suche in 575 Opus-Artikeln

ein oder mehrere Begriffe
alle Artikel anzeigen

Der Schwarze Limbus Nachricht an die Autoren (c) 1998-2006 Spielerverein der Freunde des Gepflegten Rollenspiels