Opus veritatis scientiaeque

Der Schwarze Limbus    

20. Peraine im 47. Götterlauf nach Hal

Titelblatt
Compilationen
- Artikel hinzufügen
Archiv
Compages
Suche
meistbetrachtete Artikel
zufälliger Artikel
Umfragen
Redaktion

Menü verstecken


Drakmore Eolan Cardin

Vorwort der Redaktion: Wir danken für diesen ersten eingelangten Lebenslauf, doch auch weiterhin bitten wir die werten Leser, sich einige Stunden Zeit zu nehmen, um uns Lehrreiches und Erbauliches aus ihrer Kindheit und Jugend zu berichten - jene Zeit, die aus uns allen das machte, was wir nun sind. So soll dies auch eine Gelegenheit sein, jene Magister, die schon des öfteren im Opus publizierten, von einer ganz anderen Seite kennen- und damit verstehen zu lernen. Es ist mir darüber hinaus eine ganz besondere Freude, als ersten Lebenslauf jenen von Drakmore Eolan Cardin aus Rohelsfurthen präsentieren zu dürfen.
für die Redaktion,
Meisterin Sheddja

Drakmore Eolan Cardin wurde irgendwo im Bornland geboren. Der Vater ist unbekannt, die Mutter (wahrer Name ebenfalls unbekannt, angeblicher Name war Traviana Selsenbruck) stammte wohl aus einem kleinen Dorf nahe Norburg.

Reto Cardin, ein reicher Festumer Kaufherr, der auf den Fellhandel mit dem Norden spezialisiert war, war gerade in einer kleinen Stadt in der Nähe von Norburg, als die Stadt von Orks angegriffen wurde. Drakmores späterer Adoptivvater kämpfte mit den Mannschaften seiner Schiffe tapfer gegen die Orken, und schlug diese, die schon in der Stadt standen und einige Häuser niedergebrannt hatten, in die Flucht. Auch die leibliche Mutter von Drakmore, die mit ihrem jungen Sohn in dem Örtchen lebte, wurde in diesem Kampf getötet. Als der Kaufherr den kleinen Jungen sah, nahm er ihn, da er keinen eigenen Sohn hatte, als Adoptivsohn auf und gab ihm seinen zweiten Namen, Eolan.
Die jungen Jahre Drakmores waren von den Reisen und Abenteuern seines Adoptivvaters geprägt, den er auf seinen Handelsfahrten begleitete. Etwas verspätet, mit 7 Jahren, wurden Drakmores magische Fähigkeiten entdeckt und seine Ausbildung an der Halle des Lebens in Norburg begann. Drakmore wurde in den hohen Künsten der Magie geschult. Gegen Ende der Ausbildung stand eine Exkursion in die Bornländer Wildnis auf dem Curriculum. Zu dieser Zeit war Drakmore in eine Halbelfe namens Talia verliebt, die ebenfalls an der Akademie studierte und auch an der Exkursion teilnahm. Die Gruppe der Akademie teilte sich auf, die Aufgabe jedes Einzelnen war es, seinen Fähigkeiten in der Wildnis unter Beweis zu stellen und zu einem vereinbarten Treffpunkt zu gelangen. Bei dieser Übung wurde besagte Elfe von einem Rudel Sumpfranzen angegriffen und verwundet, Drakmore kam ihr zur Hilfe, dabei wurde er selbst jedoch schwer verletzt. Auf dem Weg zurück zur restlichen Gruppe der Akademie begegneten die beiden einem jungen Einhorn, was später als besonderer Wink des Schicksals verstanden wurde. Drakmore und die Elfe, beide aus mehreren Wunden blutend, wurden von dem Einhorn zu einer versteckten Waldhütte geführt. Dort lebte ein alter Druide, der Drakmores und Talias Wunden behandelte. Er war nicht bereit, die beiden zurück zur Gruppe der Akademie zu führen. Im Gegenteil, er verlangte, dass sie aus Dankbarkeit für ihre Rettung bei ihm blieben. Drakmore sollte sein neuer Lehrling werden. Auf Talias Wunsch, die in dem Einhorn ihre Liebe zur Natur wiedergefunden hatte und die Akademie, in die ihr menschlicher Vater sie gesteckt hatte, wie den Vater selbst abgrundtief hasste, blieben die beiden in der Tat dort. Drakmore wurde in den Künsten der Elementar- und Beherrschungsmagie unterwiesen, Talia pflegte eine intensive Freundschaft zu dem Einhorn und mit der Natur um sie herum. Nach zwei, drei Monaten hatte sich auch Drakmore mit der Situation abgefunden. Er sah den Druiden immer ein wenig als ein Forschungsobjekt an, das er studieren konnte. Auf der anderen Seite zeigte dieser ihm Dinge und lehrte ihn Fähigkeiten, die er in der Akademie niemals erlernt hätte.

So verlief das Leben fast zwei volle Götterläufe recht glücklich. Eines Tages jedoch durchkämmte eine Gruppe Bannstrahler den Wald auf der Suche nach dem alten Druiden, der angeblich die Ernten der Bauern der Umgebung mit einem Hagelschlag vernichtet haben sollte. Zum Glück für Drakmore waren er und Talia nicht anwesend, als die Bannstrahler die Hütte des Alten fanden und ihn gefangen nahmen. Nach der Rückkehr der beiden einige Tage später folgten sie der Spur der Bannstrahler zum nächsten größeren Dorf: Dort war der Prozess gegen den Druiden bereits abgeschlossen, ein Inquisitor hatte ihn zum Tode auf dem Scheiterhaufen verurteilt. Der Scheiterhaufen begann gerade lichterloh zu brennen, als Drakmore und die Elfe einen verzweifelten Rettungsversuch wagten. In dem anschließenden Tumult konnte Drakmore den Alten zwar retten, Talia jedoch wurde von den Bannstrahlern überwältigt. Der Druide und er flohen zurück zur Hütte und von dort aus auf Weisung des Alten zu einer Bergkette, welche nahe der Hütte gelegen war, die Drakmore auf Weisung des Alten jedoch immer gemieden hatte. Dort angekommen, erklommen sie einen der niedrigeren Gipfel, der schwache, von den Flammen verbrannte Druide auf Drakmore gestützt.

Sie beide betraten eine große Höhle, aus deren Inneren die Hitze und der Geruch entstiegen, wie er nur von einem Drachen stammen konnte. Und in der Tat: Dort in der Höhle saß ein großer, rotgoldener Höhlendrache. Als die beiden seinen Hort betraten, begann sich der Koloss zu bewegen und nach dem Begehr der Menschen zu fragen. Daraufhin erhob der Druide sein rechte Hand, auf der nun ein flammendes Dreieck in einem Kreis wie eine Art Siegel zu sehen war. Der Druide verlangte von Arakon, dem Drachen, dass er ihm behilflich sei, an dem Inquisitor Rache für seine Entstellungen zu nehmen. Der Drache war bereit dem "Magister" (so nannte er den Alten) seinen Wunsch zu erfüllen. Auf dem Rücken des Drachen flog der Druide davon, vor Schmerz und Erschöpfung kaum fähig, sich auf dem Rücken des Drachen zu halten. Drakmore blieb nichts anderes übrig, als auf die Wiederkehr des Drachen zu warten. Nach langen, trostlosen Stunden kehrte Arakon alleine zurück. Der Alte hatte seinen Tod gefunden: Mit seinen letzten Worten hatte er den Inquisitor verflucht, sein letzter Zauber war damit der Tod des Inquisitors. Von ihm blieb nichts als Asche, wie Arakon zu berichten wusste. Der alte Druide hatte Arakon gebeten, auf Drakmore eine Weile aufzupassen, da er dazu nun nicht mehr in der Lage sei. So verbrachte Drakmore einige Wochen mit dem Drachen, in denen er die drachische Form der Kommunikation und die Magie der Drachen besser kennen lernte. Arakon war aber nicht bereit, zu verraten, warum er den Druiden "Magister" genannt hatte. Auch konnte er zu Drakmores seltsamen Namen, den ihm seine leibliche Mutter mit auf den Weg gegeben hatte, nichts sagen.

Die Sehnsucht nach Talia ließ Drakmore jedoch nicht mehr los. Und so verließ er Arakon, um sich auf die Suche nach ihr zu machen. Damit begann eine lange Reihe von Abenteuern, im Verlaufe derer sich Drakmore einer kleinen Gruppe von Recken anschloss, unter ihnen Belal von Joborn, Estorik Beoson und Tuan Paligan. Ein weiterer Beweggrund für seine Reisen war die Suche nach seinem Adoptivvater und seinem leiblichen Vater, wobei sein seltsamer Name der einzige Hinweis ist, dass jener möglicherweise etwas mit den Drachen zu tun hat, für die sich Drakmore aus diesem Grund besonders interessiert.

Drakmore hält aus verständlichen Gründen von der Inquisition nicht viel. Seine Lieblingsspeise ist der Lachs, der in den Oberläufen des Born gefangen wird. Er ist an dem Wissen der Magier sehr interessiert und achtet durchaus ihre Kenntnisse der hohen Magie, ja er bedauert es von dieser Seite aus gesehen sogar, seine Magierausbildung abgebrochen zu haben, wenngleich ihm die Ausbildung zu einem Druiden weitaus mehr Möglichkeiten gab als die Ausbildung zu einem Norburger Heilmagier. Auf Bemühen seines Freundes Belal von Joborn, einem Abgänger des Kampfseminars Andergast, verlieh im diese Akademie nach einer Reifeprüfung (und einer Spende für die andergast’sche Armee) den Titel Magus honoris causa, den Drakmore heute führt.

Erschienen in Opus no. 132 am 2.12.2001.

Suche in 575 Opus-Artikeln

ein oder mehrere Begriffe
alle Artikel anzeigen

Der Schwarze Limbus Nachricht an die Autoren (c) 1998-2006 Spielerverein der Freunde des Gepflegten Rollenspiels