Opus veritatis scientiaeque

Der Schwarze Limbus    

16. Rahja im 47. Götterlauf nach Hal

Titelblatt
Compilationen
- Artikel hinzufügen
Archiv
Compages
Suche
meistbetrachtete Artikel
zufälliger Artikel
Umfragen
Redaktion

Menü verstecken


Adem Erfaran schah Mulech, Magister ordinarius des Ordens des Hl. Sturm

5. Artikel der Lebenslauf-Serie. Noch immer nehmen wir Beiträge entgegen, mehr dazu in Ausgabe 131 (Artikel einsehen...).

Der genaue Tag der Geburt ist nicht bekannt, aber es muss wohl im Jahre 996 BF gewesen sein, als die halbelfische Geweihte der HESinde, Sayer ay Hesintho, einen Sohn bekam. Die Geweihte war zur Forschung und zum Kontaktaufbau zwischen Kuslik und den Wüstenstämmen in die Khom geschickt worden, wo sie vom Stamm der Beni Mulech aufgenommen wurde und als Botschafterin der Heiligen Schlange in allen Ehren gehalten wurde. Der Stamm umfasste etwa 25 kampfesfähige Männer, ungefähr ebenso viele Alte und Kinder und 60 Frauen. Die Beni Mulech gehören streng genommen nicht zu den Beni Novad und hielten sich größtenteils aus dem Djihad heraus und praktizieren so noch eine altertümliche Verehrung von Rondra und Hesinde.
Wie es so passiert, wenn eine 22jährige, nicht unattraktive junge Frau aus Kuslik und ein junger Scheich, der eben sein Amt von seinem Vater übernommen hat, einige Monate miteinander leben, erwirkte auf Sayer ay Hesinthos Wunsch hin ihre Mentorin in Kuslik den Auftrag, die Beni Mulech zu begleiten, zu beraten und Erkenntnisse zu gewinnen und Fürst Fêadh Erfaran schah Mulech machte die Geweihte zu seiner Hauptfrau.
Der Spross dieser Liebe, Adem, wuchs als rauflustiger Tulamide mit seinen Altersgenossen auf bis zu seinem sechsten Lebensjahr, als seine Mutter ihn eines Abends zum Hesindeschrein in der Mitte der Oase führte, ein Ritual der Erkenntnis durchführte und ihm dann sein Schicksal eröffnete: Wie vermutet hatten das elfische Blut der Mutter und die einst in Grundzügen vorhandene magische Begabung des Vaters dazu geführt, dass Adem magisch befähigt war und zur Laufbahn eines Magus befähigt wäre. Adem fiel aus allen Wolken, weil er sich schon als stolzer Anführer des Stammes sah, der hoch zu Rosse Feinde niederreitet und Jungfrauen (möglichst zahlreiche) aus den Harems fetter Novadis rettet.
Nach durchwachten Nächten, Gebeten zu Rondra und Hesinde und langen Gesprächen mit seinem Vater erschien er am Rohalstag des Jahres 1002 BF vor den Mauern der Pentagrammakademie zu Rashdul und begehrte lautstark Einlass. Eine verwunderte Wache ließ ihn ein (ein Djinn des Windes hob ihn und seine Mutter über die Mauern) und er wurde dem Collegium der Akademie vorgestellt.
Adem war ein guter Schüler, der sich zuweilen disziplinarischen Lernhilfen in Bezug auf Umgang mit Einrichtungen, Gegenständen sowie Miteleven zu unterziehen hatte, aber veritable Ergebnisse in der Elemantariomantie und der Magia Combattiva zu verzeichnen hatte. Mit den Semestern wurde er reifer und bekam Führerrollen unter den Scholaren. Er interessierte sich für Götter und ihre Aspekte und erkor sich schließlich FAmerlor, den Löwenhäuptigen Gemahl RONdras und Hüter der Tore Alverans, zu seinem Herrn. Als er schließlich seine Demonstratio zur Zufriedenheit des Collegiums abgeleistet und mit Hilfe eines Djinns des Erzes die Akademie verlassen hatte, betrat Adeptus Adem Erfaran ben Fêadh schah Mulech die staubigen Straßen Aventuriens.

von: Falko Blumenthal
Erschienen in Opus no. 139 am 21.1.2002.

Suche in 575 Opus-Artikeln

ein oder mehrere Begriffe
alle Artikel anzeigen

Der Schwarze Limbus Nachricht an die Autoren (c) 1998-2006 Spielerverein der Freunde des Gepflegten Rollenspiels