Opus veritatis scientiaeque

Der Schwarze Limbus    

21. Rahja im 47. Götterlauf nach Hal

Titelblatt
Compilationen
Archiv
Compages
Suche
meistbetrachtete Artikel
zufälliger Artikel
Umfragen
Redaktion

Menü verstecken


Magus ante Bosparan, magus in millenio secundo
Ein phänotypischer Vergleich

Teil III

Nach der Skizzierung der Anfänge unserer heutigen Formen der Magie möchte ich mich nun tatsächlich mit dem im Titel angeführten Vergleich beschäftigen:
Zur Blütezeit des Bosparanischen -, des Alten Reiches, da war es wider aller Traditionen üblich, dass der Kaiserthron von einem Magier besetzt war, einem solchen Magier, wie er alleine der güldenländischen Abstammung entspringen konnte, welche ich im letzten Teil ausführlich besprochen habe. Stets waren es die hervorragendsten Invocatores Daimonii, welche die Kaiserwürde innehatten, den anderen ihrer Gilde bei weitem überlegen - und wohl auch den heutigen Beschwörungsmagiern um einiges voraus. Doch wie konnte es dazu kommen? Wie war es möglich, dass der Kaiser dieses so mächtigen Reiches nach einigen Jahrhunderten dem genauen Gegenteil dessen entsprach, was er ursprünglich gewesen war: der Göttersohn, HOras der Heilige, erster Gesandter PRAios zu den Sterblichen, erster Gesandter der Sterblichen zu PRAios. Was da nun auf dem Thron saß, war bestenfalls eine üble Parodie auf den Göttlichen, ein durch und durch böswilliger Magier, der sich mit dem Titel Horas schmückte, als ob er den Götterfürsten selbst herauszufordern gewillt war.
Doch wagen wir auch einen Blick über die Goldfelsen hinweg, einen Blick zu den Dünen der großen Khom: Auch dort hatte sich einiges im Laufe der Jahrhunderte getan. Fasar war zu einer mächtigen Stadt herangewachsen, deren Herrschaftsbereich sich bis nach Oron und Nebachot erstreckte. Aber auch im Osten waren grausame und selbstherrliche Magier an die Macht gekommen, die Mogules Magii, wie sie genannt wurden. Sie waren ebenfalls Meister der Beschwörung, der Invocatio Elementharii, sowie der Magica Mutanda.
Die Magie dieser machtvollen Magiermogulen vom Gadang gehört bis heute noch zu den ungeklärten Geheimnissen unserer eigenen Vergangenheit. Es gibt einige, die behaupten, dass es sich bei diesen tulamidischen Potentaten um reine Beschwörungsmagier gehandelt hat, andere meinen in den uralten Aufzeichnungen deutliche Anzeichen für das Wirken der Magica Mutanda erkennen zu können, wiederum andere sehen die Mogules Magii als Meister der Beherrschungsmagie an. Es ist nicht an mir, diese Frage hier und jetzt zu klären, es bleibt mir jedoch, eine unaufhaltsam fortschreitende Tendenz in der damaligen Entwicklung klar und offen darzulegen: Die Magier dieser bosparanischen vice versa frühen tulamidischen Epoche bildeten zueinander einen derart beschaffenen Gegenpol, dass sich - in totum, non in parte - ein Gleichgewicht der Kräfte ergab.
Dies ward von jeher so eingerichtet, von HESindes Weisheit gegeben, dass sich die Mächte der Conjuratio und die der Invocatio (Elementharii) die Waage hielten. Gleichgültig, ob das Wirken auf beiden Seiten moralsich vertretbar war, in HESindes Sinn also oder nicht, ein insgesamtes Gleichgewicht blieb stets erhalten.
So ziehe ich also die Schlüsse aus jenem Gesagten:

  • dass das Kräfteverhältnis zwischen der Magica Conjuratio und der Magica Invocatio von der Herrin HESinde so eingerichtet wurde, auf dass es sich ewig die Waagschale hält, in einem ewigen Gleichgewicht zueinander sowie miteinander stehend.
  • dass - obwohl das Wirken schlecht war auf beiden Seiten - das Verhältniss der Kräfte dennoch Bestand hatte.

Großmeister Erilarion Androstaal

von: Philipp Schumacher
Erschienen in Opus no. 16 am 2.5.1999 als Reaktion oder Fortsetzung zu Magus ante Bosparan, magus in millenio secundo - Teil I und II.
Zu diesem Artikel erschien folgende Reaktion oder Fortsetzung: Magus ante Bosparan, magus in millenio secundo - Teil IV.

Suche in 575 Opus-Artikeln

ein oder mehrere Begriffe
alle Artikel anzeigen

Der Schwarze Limbus Nachricht an die Autoren (c) 1998-2006 Spielerverein der Freunde des Gepflegten Rollenspiels