Opus veritatis scientiaeque

Der Schwarze Limbus    

20. Peraine im 47. Götterlauf nach Hal

Titelblatt
Compilationen
- Artikel hinzufügen
Archiv
Compages
Suche
meistbetrachtete Artikel
zufälliger Artikel
Umfragen
Redaktion

Menü verstecken


Buchbesprechung
Die dreizehn unwahren Wahrheiten

Vor kurzem erreichte unsere Akademie ein rein äußerlich unauffälliges Büchlein mit einem Einband aus Wachspapier, welches jedoch einen hochgradig brisanten Inhalt hat, welcher mich dazu veranlasste einige Zeilen zu schreiben:
Angeblich wurde dieser Octavo von 350 Seiten um ca. 10 v.Hal von einem bekehrten Geweihten des Namenlosen, der den Weg zurück auf den rechten Pfad gefunden hat, in Bosparano verfasst. Doch ist diese Angabe auch die einzige, welche in irgendeiner Weise auf den Autor hinweist - noch dazu von ihm selbst geschrieben - ergo darf sie auch sine dubio bezweifelt werden.
Der Titel des Buches lautet Die dreizehn unwahren Wahrheiten. Das Buch ist, löblicherweise, mit einem warnenden Vorwort versehen, was ich dem Autor trotz mangelnder Glaubwürdigkeit hoch anrechne, denn in diesem finden sich wahrhaft göttergefällige Aussagen in Bezug auf den Namenlosen.
Das Werk ist eigentlich nur eine hochintelligent kommentierte Contraversio zu den XIII Lobpreisungen des Namenlosen, jenem hochgefährlichen Buch der Anhänger des dreizehnten Gottes, welches durch die Praiospriesterschaft selbst verboten wurde.
Der Autor hat sehr viel Wert darauf gelegt seinem Werk einen leicht sarkastischen, teilweise wohl auch parodierenden Unterton zu verleihen, was ihm auch fürtrefflich gelungen ist, doch scheint mir dies für ein solch heikles Thema nicht das Wahre - ich diagnostizierte während des Lesens beim Autor einige unaufgearbeitete Begebenheiten, seine 'Genesung' vom Namenlosenkult scheint mir noch nicht ganz beendet zu sein. In wenigen Abschnitten des Buches nur finden sich logisch nachvollziehbare Gegenargumente zu den XIII Lobpreisungen, welche aber für den Laien (und das ist wohl jeder von uns, es sei denn er hätte die
XIII Lobpreisungen bereits gelesen) nur äußerst schwer verständlich sind.
Ich würde meinen, dass es von dem Büchlein vielleicht eine oder zwei weitere Abschriften gibt. An unserer Akademie befindet sich eine Abschrift (oder das Original - das vermag ich nicht zu sagen), die jedem, der Zugang zur Akademie hat, zugänglich ist. Für die Universitätsbibliothek in Methumis wird zur Zeit eine Kopie angefertigt.

Großmeister Erilarion Androstaal, Ergründer der Sphären, Theoretiker
über die Ordnung der Welt

von: Philipp Schumacher
Erschienen in Opus no. 2 am 21.1.1999.

Suche in 575 Opus-Artikeln

ein oder mehrere Begriffe
alle Artikel anzeigen

Der Schwarze Limbus Nachricht an die Autoren (c) 1998-2006 Spielerverein der Freunde des Gepflegten Rollenspiels