Opus veritatis scientiaeque

Der Schwarze Limbus    

22. Rahja im 47. Götterlauf nach Hal

Titelblatt
Compilationen
Archiv
Compages
Suche
meistbetrachtete Artikel
zufälliger Artikel
Umfragen
Redaktion

Menü verstecken


occulta Traditio universa cuiuscumque existat et existet
Umfassende überlieferte Geheimlehre all dessen, was ist und sein könnte

"Großmeister Xarfaidon Veridis lehrte: 'Die occulta Traditio universa ist das magnum opus der Wahrheit, der gnosis pneumatikos unserer güldenländischen Vorfahren, das, was die Alt-Tulamiden brahma-vidya nennen und die Elben val'bha, die Urform des Wissens, es ist die gesamte Weisheit aller Zeitalter.' Du aber darfst nicht so naiv sein zu glauben, dass dieses Werk mehr als nur einen flüchtigen Blick hinter die verborgenen Schleier eines Wissens bietet, welches äonenalt und ewig ist."
— aus den Aufzeichnungen des Erilarion Androstaal, des letzten Großmeisters der Academia Limbologica

"Wie heißt es doch: Wir Winzlinge halten nur deshalb unser Haupt über das Sumpfwasser der Unkenntnis, weil wir auf den Schultern von versunkenen Riesen stehen. [...] Am Fundament jedoch, einer gewaltigen Säule gleich, steht das Wissen der Herrin, und ihre Weisheit zieht sich wie eine sich windende Schlange durch alle Zeiten und Völker hindurch."
— Hiradiel ibn Sindh ay Uru’Achin, Erzwissensbewahrer der Tulamidenlande

Diesen Worten entnehme ich, dass sowohl von Seiten gelehrter Philosophen und studierter Magier, als auch von der göttlichen Weisheit der Hesindekirche her die Existenz einer Urform allen Wissens, wie auch immer man sie nun nennen mag und was auch immer sie ist oder bedeutet, vermutet wird. Und diese Vermutung lässt sich aus historischer sowie derographischer Sicht bestätigen, finden sich doch in sämtlichen Zeitaltern und bei allen Völkern über den gesamten Kontinent verteilt derartige Überlieferungen oder Andeutungen in Form von Sagen, Geschichten, Märchen, in Büchern, auf Steintafeln und ähnlichem.
Ein - wenn auch nur geringer - Teil dieses Urwissens wurde nun seit Tausenden von Jahren und über etliche hundert Generationen hinweg in der occulta Traditio universa überliefert, einer Form der Tradierung (das Wort bedeutet weit mehr als nur Überlieferung, es impliziert gleichzeitig Schutz und Bewahrung sowie auch Weitergabe an würdige Auserwählte, und es bezieht sich sowohl auf schriftliche wie auch auf mündliche Weitergabe) von Lehrer zu Schüler.

"Die ursprünglichste Aufgabe, so fand ich erst viel später heraus, war jedoch die Überlieferung und Bewahrung jenes Wissens, das im Laufe der Jahrtausende - und wie ich nun erst zu ahnen beginne, im Laufe der Zeitalter - von den Großmeistern der Academia Limbologica sorgfältig aufgeschrieben und wortgetreu transkribiert wurde. Hielt ich das, was die Fundamente unseres altehrwürdigen Gemäuers bildete, zuerst noch für ein erstaunlich altes Relikt echsischer Bauweise, so erkannte ich nun die weitaus älteren Hinterlassenschaften in diesem einen Werk, der occulta Traditio universa...
Als ich das erste Mal jenen Raum betrat, der nur den Eingang zum Kellergewölbe unserer Akademie bildet, stockte mir der Atem: Es mussten gewiss mehr als eintausend Bücher sein, die dort fein säuberlich in den Steinregalen standen - tausend Bücher, und doch nur
ein einziges! Jeder Großmeister vor mir musste eine Abschrift angefertigt haben, jeder in der Sprache seiner Zeit, aber auch ein jeder in der Ausdrucksweise seiner Zeit, in dem Verständnis seiner Zeit, nach seinem Weltbild, seiner Weisheit, seinem Wissen."
— aus den Aufzeichnungen des Erilarion Androstaal, des letzten Großmeisters der Academia Limbologica

Dieses Werk, in all seinen Bedeutungen, dieses arte-factum im Sinne des Geschaffenen, stellt wohl nur einen Bruchteil jener uralten fundamentalen Lehren dar, die den Erleuchteten früherer Zeiten und gänzlich anderer Orte bekannt waren oder sind. "Aber", um es in den Worten Großmeisters Androstaal auszudrücken, "es enthält nicht mehr als das, was die Welt im kommenden Zeitalter aufzunehmen vermag." Auf meine Frage nach dem Begriff der Welt antwortete er folgendermaßen: "Welt bezeichnet hier die Menschen als göttlich geschaffene Wesen, denen das Zwölfte der Zeitalter mit dieser Weltzeitwende übergeben ward." Und ich fragte weiter nach den vielen anderen Völkern und Rassen, die Aventurien beherbergt: "Es ist völlig nutzlos sich mit der Bitte um Interpretationen der occulta Traditio universa an andere zu wenden, die wir für fortgeschrittenere Schüler halten, nur weil sie älteren Völkern entspringen. Sie sind dazu nicht in der Lage. Wenn sie es versuchten, gäben sie nichts von sich, was der Wahrheit entspräche, aber auch nichts, was wir als unwahr bezeichnen könnten. Die occulta Traditio universa lässt andere ein Wissen in sich selbst finden, nicht in dem Werk." Später jedoch meinte Großmeister Erilarion noch einmal: "Interpretationen haben sehr wohl eine gewisse Berechtigung, und du sollst sie nicht verwerfen, solange sie als Hilfsmittel für Lernende dienen und du ihnen keine höhere Bedeutung beimisst."
"Diese Welt"
, so meinte er weiter, "kann in der occulta Traditio universa gerade so viel finden, wie sie unter Aufbietung ihrer höchsten Verstandeskraft begreifen kann, mehr nicht. [...] Doch das bedeutet nicht, dass es Schülern, die nicht in dieser Welt leben, nicht gelingen könnte, mehr in diesem Werk zu finden, als dies der normalen Welt möglich ist: In jedem arte-factum, jedem Geschaffenen (und auch dem Menschen), wie unfertig es auch ist, verbirgt sich das Abbild seines Schöpfers. Und genauso verbirgt sich auch in jedem Werk, und sei es noch so dunkel, ein Abbild seines gesamten Wissens."

"Beschäftige dich", gab er mir den Rat, "mit der occulta Traditio universa ohne das Verlangen, in ihr letztendliche Wahrheiten finden zu wollen und ohne irgendwelche anderen Vorstellungen, außer einer einzigen, nämlich erfahren zu wollen, wie weit sie dich zum göttlichen Abbild deines Schöpfers in dir hinführen wird! Sieh in ihrem Studium einen Weg, auf dem du deinen Verstand so schulen und entwickeln wirst, wie es durch keine anderen Studien jemals möglich wäre. Du musst jeden Lehrsatz der occulta Traditio universa verinnerlichen, selbst wenn dies Jahre dauern sollte."

Diesen Ratschlag will ich, Eborëus Zachariad, unwürdiger Schüler meines Meisters, nun an all jene weitergeben, welche sich in den kommenden Zeiten damit beschäftigen werden sich selbst auf den Weg der occulta Traditio universa zu begeben, um ihren Geist zu schulen und ihren Verstand zu schärfen.
Die Mohaha kennen eine lehrreiche Erzählung über den Verstand und das Lernen: Man darf nicht so unvernünftig sein, sich am Anfang seines Schüler-Seins gleich zu viel zuzumuten. Der Verstand ist ein beseeltes Instrument, und jedes erstellte geistige Bild bedeutet Veränderung und Zerstörung von Geistern im Verstand. Jede normale gedankliche Betätigung bewegt die Geister des Verstandes dazu sich auf normalen, alt-bekannten Bahnen zu bewegen. Es gibt aber eine Art der geistigen Betätigung, die verlangt etwas gänzlich anderes, nämlich das Betreten neuer Wege des Verstands und eine Neuordnung der bisherigen Geister. Wenn hier unüberlegt und zu rasch etwas erzwungen wird, dann kann dem Verstand ernsthafter Schaden zugefügt werden.
Diese Art des Denkens, diese Vorstellung von Verstand und Geist(ern) nennen die Mohaha Jnâna-yoga. Der wahre Schüler der occulta Traditio universa ist ein jnâna-yogin, er bewegt seine Gedanken auf neuen Wegen.

"Auf dass ihr die Gabe besitzen möget die Zeichen der Zeit zu erkennen, die Weisheit sie richtig zu deuten und den Mut zu handeln!"

Dies waren die letzten Worte des Großmeisters Erilarion Androstaal, meines altehrwürdigen Lehrers. Ich weiß nun, dass sie auch mir gegolten haben, mir, seinem letzten Schüler, dem letzten in der äonenalten Reihe, die um das Geheimnis dieser Akademie bescheid wissen. Die Zeichen der Zeit sind erschienen, das Zwölfte Zeitalter sicher in den Händen der Menschen - es fehlt nur noch der Mut zu handeln:

Hiermit verfasse ich, Eborëus Zachariad, nach uralter Tradition meine Abschrift der occulta Traditio universa, wovon ich zugleich einen Teil veröffentliche, auf dass er den Menschen dieses Zeitalters dienen möge. Meinen gegenwärtigen und zukünftigen Richtern, seien sie nun eingebildete Magier, sich für weise haltende Philosophen oder jene heulenden Wölfe, deren Beurteilung sich nach der fehlenden oder vorhandenen Popularität von Autoren und Werk richten, habe ich nichts zu sagen. Für alle jene aber, welche sich mit der Neugier des Neuen und Unerforschten auf dieses Werk einlassen, leihe ich mir die Worte des horasischen Dichters Mont'Enjes: "(Man könnte über mich sagen) ich hätte hier lediglich von andrer Leute Blumen einen großen Strauß gebündelt und selbst nichts als den Bindfaden beigesteuert."

adeptus maior Eborëus Zachariad
Schüler des letzten Großmeisters der Academia Limbologica, Erilarion Androstaal,
welcher am Jahreswechsel 30/31 Hal verschollen ist

wird fortgesetzt...

von: Philipp Schumacher
Erschienen in Opus no. 152 am 28.4.2002.
Zu diesem Artikel erschien folgende Reaktion oder Fortsetzung: occulta Traditio universa - 2.

Suche in 575 Opus-Artikeln

ein oder mehrere Begriffe
alle Artikel anzeigen

Der Schwarze Limbus Nachricht an die Autoren (c) 1998-2006 Spielerverein der Freunde des Gepflegten Rollenspiels