Opus veritatis scientiaeque

Der Schwarze Limbus    

21. Peraine im 47. Götterlauf nach Hal

Titelblatt
Compilationen
- Artikel hinzufügen
Archiv
Compages
Suche
meistbetrachtete Artikel
zufälliger Artikel
Umfragen
Redaktion

Menü verstecken


Weihe des Hesinde-Tempel-Raums an der Hohen Akademie der Verwendung arkaner Künste und der Ausübung magischer Lebensweise zur Meisterung des Lebens im diesseitigen Sein zu Baburin

Nachdem vor einiger Zeit mit Hesindion Eichgold nach einem – für eine Magierakademie doch eher unüblichen – Rondrageweihten auch ein Hesindegeweihter als ständiger Vertreter der Göttin an die Akademie gekommen ist, hat man eiligst damit begonnen, einen freien Gebäudeteil so umzubauen, dass er fürderhin als Tempelraum der Göttin genutzt werden kann. Nach Vollendung der Baumaßnahmen fand die Weihe des Raums statt.

Es ist später Nachmittag. Man versammelt sich vor dem Raum, der geweiht werden soll. Erschienen sind neben dem Hesindegeweihten Hesindion Eichgold Seine Spektabilität Mentenoch Sura Kodem, der Rondrageweihte Toran vom Fels, zwei Gäste der Akademie – Seine Spectabilität Indusol Galtrax aus Hashandra samt Gemahlin, Magistra vaan Casscaro, Magister Friedensucher, der Magier Alieus Silberklang, die Scholaren Yakorion Moosberg, Sarastro Beleman, Goswin Karolus, Reo von Schwarzenfels, Daria Idenberg, Salosch, Sohn des Xague, und der Koch der Akademie, Jago Tulachim.

Hesindion: "Im Namen unserer Herrin Hesinde grüße ich Euch alle. Danke, dass Ihr gekommen seid. Wir haben uns heute hier versammelt, um diesen Raum der Herrin Hesinde zu weihen, auf dass unser Gebet dort Ihr zum Wohlgefallen sei. Einige von Euch haben sich bereit erklärt, mir dabei zur Seite zu stehen. Ihnen sei ein besonderer Dank ausgesprochen."

(Er bittet Toran vom Fels zu sich, damit beide zusammen ein Gebet sprechen können.)

Hesindion:

"Herrin Hesinde,
Du Spenderin aller Weisheit
Schau auf uns herab, die wir zu Dir rufen,
Sende Deinen Segen auf uns und unser Tun.
Allwissende,
sei bei uns jetzt
und sieh mit Gnade auf unser Bemühen.
Schenke uns Anteil an Deinen Gaben."

Hesindion öffnet die Tür zu dem Raum, in dem es dunkel ist. Er führt die Anwesenden hinein.

Hesindion:

"Dunkel ist es in der Welt, ohne IHRE Weisheit.
Verzweifeln müssten wir alle, ohne IHRE Wahrheit."

Hesindion bittet Reo und den Gast Indusol Galtrax nach vorne, übergibt beiden eine Kerze. Die des Magiers zündet er an.

Hesindion: "Deine Weisheit leuchte uns. Hier an diesem Orte geben wir sie weiter."

Er bedeutet dem Gast mit seiner Kerze Reos Kerze zu entzünden.

Hesindion: "Die Verbreitung Deiner Gabe, die Du uns durch Deinen Sohn überbracht hast, ist Dir heilig. Und in Deinem Namen wollen wir unser Wissen weitergeben.
Dieser Raum hier sei ein Ort, an dem Deinen Gaben gehuldigt werde. Er möge jedem allzeit offen stehen, der Dich sucht und zu Dir betet. Schenke jedem, der Deine Weisheit benötigt, einen Ratschlag, auf dass Zweifel und Ungewissheit ihn nicht straucheln lassen. So sei es."

Er verbeugt sich vor dem Altar und stellt dann eine Hesinde-Statuette auf den Tisch. Die beiden Kerzen werden rechts und links platziert.

Hesindion (singt):

"Ich weiß, dass mein Wissen von niemand and´rem kommen kann.
(Lob und Preis sei dir, Hesinde) (Antwortgesang der Anwesenden)
Also schenk mir Weisheit, bitte nimm mich an.
(Lob und Preis sei dir, Hesinde)
Nimm das Buch und lies, es ist der Weg, den ich wies.

Viele schöne Artefakte
bewahren wir und auch Smaragde
nur für die Forschung, nur für die Forschung.
Wird etwas die Neugier wecken,
lässt das Wissen sich erstrecken
zu seinem Ursprung, zu seinem Ursprung.

Tanzt mit uns den Tanz der Mada,
Schlang' und Echs', fünf ist sechs.
Seht das Licht, zweifelt nicht:
Hesinde ist da.

Ich weiß, dass mein Wissen von niemand and´rem kommen kann.
(Lob und Preis sei dir, Hesinde)
Also schenk mir Weisheit, bitte nimm mich an.
(Lob und Preis sei dir, Hesinde)
Nimm das Buch und lies, es ist der Weg, den ich wies.

Lasst euch von ihrer Weisheit leiten,
sicherlich ewiglich.
Seht das Licht, zweifelt nicht:
Hesinde ist da.

Ich weiß, dass mein Wissen von niemand and´rem kommen kann.
(Lob und Preis sei dir, Hesinde)
Also schenk mir Weisheit, bitte nimm mich an.
(Lob und Preis sei dir, Hesinde)
Ich weiß, dass mein Wissen von niemand and´rem kommen kann.
(Lob und Preis sei dir, Hesinde)
Also schenk mir Weisheit, bitte nimm mich an.
(Lob und Preis sei dir, Hesinde)
Nimm das Buch und lies, es ist der Weg, den ich wies.
Es ist der Weg, den ich wies.
Es ist der Weg, den ich wies."

Nach Beendigung des Gesangs:

Hesindion: "Zum Abschluss möchte ich zusammen mit Euch beten:

Oh Hesinde!
Gib mir die Geduld zu lernen,
Gib mir die Kraft zu erkennen,
Gib mir die Liebe zu suchen,
Gib mir die Hoffnung zu finden,
Gib mir den Willen zu vollenden,
Gib mir den Mut zu hinterfragen,
Gib mir die Einsicht zu fehlen,
Gib mir den Geist zu verstehen!
Oh Göttin, du Allwissende,
du, die du selbst die Weisheit bist,
du, die du selbst das Wissen bist,
du, die du selbst die Erkenntnis bist,
du, die du selbst die Einsicht bist,
du, die du selbst das Verstehen bist,
du, die du selbst der Beweis bist –
für alles was wir schaffen und erforschen
durch deine gütige Hilfe
in deinem geheiligten Namen.

Ich danke Euch."

Er schüttelt Toran die Hand und bedankt sich auch bei den beiden Kerzenträgern.

von: Carolin Budick
Erschienen in Opus no. 169 am 15.9.2002.

Suche in 575 Opus-Artikeln

ein oder mehrere Begriffe
alle Artikel anzeigen

Der Schwarze Limbus Nachricht an die Autoren (c) 1998-2006 Spielerverein der Freunde des Gepflegten Rollenspiels