Opus veritatis scientiaeque

Der Schwarze Limbus    

22. Rahja im 47. Götterlauf nach Hal

Titelblatt
Compilationen
Archiv
Compages
Suche
meistbetrachtete Artikel
zufälliger Artikel
Umfragen
Redaktion

Menü verstecken


Zwiesprache des Achmed ibn Mhukkadin al Ghunar auf einer seiner Reisen durch die aventurischen Lande

Ich weiß und Du weißt es auch, es ist nicht das erste Mal, dass ich Dir schreibe. Im Grunde schreibe ich immer an Dich und kann nur an Dich schreiben. Du hast es mich oft genug wissen lassen, es sei ein Fehler, Dich nicht zu verinnerlichen, Dich selbständig zu lassen, mehr noch als ein Fehler, ein Problem, welches ich noch immer nicht im Stande sei aufzulösen. Aber besonders nach diesen Tagen muss ich Dir doch heftig widersprechen.

Du weißt, ich bin nicht eingekehrt in Keft, ich habe es gemieden, aus einem Bedürfnis nach Einsamkeit und einem Unwillen gegenüber den Gesellen der Geselligkeit.

Was ich mir also wünschte waren ruhige Tage für mich, ganz leicht gesagt und auch nett anzuhören, aus diesem Grund sagte ich mir dies auch andauernd vor und je länger ich das tat umso mehr befiel mich eine gewisse Panik vor der Einsamkeit. Diese Panik trieb mich hinaus in dunkle, verlassene Gässchen und einsame Schenken.

Ich konnte also weder mit der Geselligkeit noch mit der Einsamkeit meine Spielchen treiben. Allein dieses Problem schwächte mich schon unheimlich und hinterließ in mir eine diffuse, unbenennbare Unzufriedenheit. Zu dieser Grundstimmung gesellten sich dann noch die alte, rostige Liebe mitsamt ihrer Verantwortung und in neuer Auflage das Problem meiner Sinnhaftigkeit, das gar nicht meines ist, von dem ich aber trotzdem immer wieder glaube, es auf mich nehmen zu müssen.

Kurz, ich war ausgeschöpft, leer, missbraucht, verzweifelt und ansonsten nicht besonders wohl auf.

Das alles geschah nach den ersten zwei bis drei Tagen meiner Entscheidung, nach diesen Tagen war ich so erschöpft, dass ich nur mehr in meinem Zelt lag und die Decke bestarrte, was nebenbei eine harmlose Spinne, gegen die ich bereits seit geraumer Zeit zu Felde zog, natürlich schamlos ausnützte, indem sie sich meiner Wasserpfeife bemächtigte.

Nun gegen Ende dieser Zeit also, in der mich sogar eine Spinne bis aufs Blut zu erniedrigen verstand, geschah es, dass es Abend wurde und da meine Zeltöffnung nach Djunubi deutete und meine Schlafstätte im Garbi lag, hätte die Sonne mich eigentlich überhaupt nicht belästigen können. Durch eine unglückliche Verkettung mir überwollender Umstände kam es natürlich doch zu dieser Belästigung und zwar hatte ich das Zelt geöffnet, der Himmel hielt sich im Klaren und die Sonne blendete mich auf der Schlafstatt liegend und das nahende Unheil bis dato interessiert und angstvoll verfolgend sozusagen hinterrücks über die Spiegelung der blankpolierten Wasserpfeife.

Diese kurze aber intensive Blendung hatte zweierlei Folgen. Ad primo einen vorübergehenden Verlust der Sehkraft und ad secundo einen Augenblick der absoluten Verinnerlichung. In diesem Augenblick wurde ich mir selbst aus der Dunkelheit des verlorengegangenen Augenlichts vorgeführt und ich hatte die, in so konzentrierter Form nie dagewesene Möglichkeit, mich selbst zu betrachten und ich sah mich, und sah etwas, das ich zwar kannte, aber ganz offensichtlich nicht von mir war. Es glich Dir wie ein Ei dem anderen und doch warst es nicht Du. Bald darauf sahen wohl meine Augen wieder das Äußere, aber ich glaube immer noch geblendet zu sein und bin es wohl auch, denn diese Erfahrung brannte sich in meine Augen ebenso ein wie in meine Seele.

Und deshalb bin ich mir also ganz sicher, dass Du sehr wohl ein Teil von mir bist, vielmehr ich jedoch nur ein kleines Teil von Dir.

 

Meister Achmed ibn Mhukkadin al Ghunar

von: Clemens Schumacher
Erschienen in Opus no. 20 am 31.5.1999.

Suche in 575 Opus-Artikeln

ein oder mehrere Begriffe
alle Artikel anzeigen

Der Schwarze Limbus Nachricht an die Autoren (c) 1998-2006 Spielerverein der Freunde des Gepflegten Rollenspiels