Opus veritatis scientiaeque

Der Schwarze Limbus    

21. Peraine im 47. Götterlauf nach Hal

Titelblatt
Compilationen
- Artikel hinzufügen
Archiv
Compages
Suche
meistbetrachtete Artikel
zufälliger Artikel
Umfragen
Redaktion

Menü verstecken


Der Glaube der Elfen - Heute und Früher
von Maga Sindra Norania

Angespornt und wachgerüttelt auf Grund des Textes "Welches sind die Zwölf?" habe ich alte Aufzeichnungen und Erinnerungen herausgesucht und will versuchen sie - da das beinhaltete Wissen offensichtlich nicht sehr verbreitet ist - in diesem Artikel zusammenzufassen. Es liegt mir fern mich in irgendeiner Weise zu den Thesen des Autors des o.g. Artikels zu äußern! Sie lieferten mir - wie gesagt - lediglich den Anstoß meine Erkenntnisse der allgemeinen, hoffentlich der Göttin HESinde gefälligen Disputatio zu stellen.

Die beschriebenen Erkenntnisse beruhen zuförderst auf den Unterweisungen meines Lehrmeisters Magister Hasrabal Sheranbil der sich Zeit seines Lebens der Erforschung der Elfen verschrieben hat. Secundo auf den Erlebnissen einer langen Queste in deren Verlauf ich sehr viele Fakten über das Elfenvolk, insbesondere seine Geschichte und alte Hochkultur, sammeln konnte.

Doch gehen wir gleich in media res: Allgemein bekannt ist, daß die Elfen heutzutage eine Art Gleichgewicht des Guten, des Schaffens, der natürlichen Kraft (nurdra) und des Zerfalls, des Sterbens, des Bösen (zerza) - ja was tun sie eigentlich; verehren wäre der falsche Ausdruck! - sagen wir einmal kennen und als Grundprinzip anerkennen. Sie kennen jedoch keine eigentliche Personifikationen mehr, denen sie huldigen würden. Zwar verehren einige Auelfen nahe bei Donnerbach eine Katzengottheit der Jagd, des Kampfes und des Todes; inwieweit dies jedoch an den Bekehrungsversuchen der Rondrageweihten liegen mag oder doch als letzte regionale Verehrung Zerzals zu werten ist, sei dahingestellt.

Fakt ist vielmehr, daß die meisten Elfen die Götter - genau wie alte Drachen und sogar Dämonen - nicht als göttlich, sondern nur als machtvolle Wesen verstehen. Gleichwohl können sie sehr wohl unterscheiden zwischen den "Guten" und den "Bösen" und ordnen sie (wie ich manchmal erleben durfte) sogar nurdra und zerza zu. Sie verehren sie jedoch nicht, da sie - wie sie selbst sagen - keinen Vorteil darin entdecken können, sondern ihre Geschichte sie vielmehr gelehrt habe, daß die Verehrung von Göttern nicht vor Unglück bewahren kann.

Doch dies war keinesfalls immer so. Die alten Elfen kannten sehr wohl Götter, die sie verehrten, denen sie Tempel bauten, die von Priestern gepflegt wurden, und diese Götter griffen wohl auch ab und an in die Geschicke der Welt ein. Ich stieß bei meinen Reisen und Forschungen auf vier Entitäten. Namentlich: Nurti, Zerzal, Orima und Pyr. Außerdem kannten sie als Gegenspieler ihrer Götter den Namenlosen. In den folgenden Sätzen will ich kurz beschreiben, wie die Elfen ihre Götter sahen und was sie nach ihrem Glauben verkörperten.

Nurti:
Sie wurde als Frauengestalt, deren Aussehen, Gesicht, Alter und Kleidung sich ständig wandelt und deren Farbe sich stetig ändert (ich sah selbst zwei Statuen in denen die Magie der alten Elfen noch wirkte und diese veränderten sich tatsächlich in einem fort - die wirkenden Zauber waren mir unbekannt) gesehen. In der Hand hält sie manchmal eine Kugel. Sie wurde als Schöpferin verehrt - ähnlich dem heute noch bekannten Prinzip des nurdra.

Zerzal:
Ebenfalls als Frau dargestellt trug sie entweder einen Luchskopf oder aber den Kopf einer Löwin. Ab und an trägt sie einen Speer. Auch sie wurde unter den Attributen gesehen, die heute noch mit dem Prinzip des zerza verbunden werden.

Orima:
Wiederum als Frau verehrt wurde sie mit verbundenen Augen abgebildet. In den Händen hält sie auf allen Darstellungen ein Füllhorn und ein Schwert. Sie wurde als Göttin des Schicksals betrachtet, die Freud und Leid blind verteilt, was das Schwert und das Füllhorn symbolisieren.

Pyr:
Zu guter letzt kannten die alten Elfen noch einen - in roten Fels gemeißelten - Drachen (zumindest wurde er so dargestellt), der wohl als Herr der Elemente Feuer, Wasser, Luft und Erde angesehen wurde. In einem Gewölbe war auch dargestellt, was mich zu der Behauptung bewog, daß die Götter der Elfen ab und an in die Geschicke der Welt eingriffen: Es wurde die Flucht einiger Elfen gezeigt, die dann von einer Übermacht gestellt wurden und im letztem Augenblick durch das Eingreifen des Drachen Pyr gerettet wurden.

Für die Beobachtungen meinerseits ist es mir möglich Zeugen zu benennen, die dies bestätigen können. Falls Fragen oder Unklarheiten bestehen sollten, bin ich gerne bereit diese persönlich zu beantworten (elemetarist@geocities.com).
In der Hoffnung die Leser nicht gelangweilt und Gefallen vor der Göttin der Weisheit gefunden zu haben,

Sindra Norania
Reisende Maga

Erschienen in Opus no. 25 am 11.7.1999.

Suche in 575 Opus-Artikeln

ein oder mehrere Begriffe
alle Artikel anzeigen

Der Schwarze Limbus Nachricht an die Autoren (c) 1998-2006 Spielerverein der Freunde des Gepflegten Rollenspiels