Opus veritatis scientiaeque

Der Schwarze Limbus    

24. Peraine im 47. Götterlauf nach Hal

Titelblatt
Compilationen
- Artikel hinzufügen
Archiv
Compages
Suche
meistbetrachtete Artikel
zufälliger Artikel
Umfragen
Redaktion

Menü verstecken


Academica Magica Mutanda Forumque Metamorphoses Cuslicienses
Ratio Magica Mutanda II
Thesis und Praxis

Spect. Caranosis Traumenstein

Getreulicher Bericht aus der Halle der Metamorphosen
(diese besuchen...)

Die Scolari sind bereits alle anwesend, als seine Spectabilitas Minor würdevoll den kleinen Vorlesungsraum betritt.
"Die allweise Herrin Hesinde mit uns! Und... etwas Ruhe!" Langsam setzt der alte Magus sich den großen Ohrensessel, um den sich die Stühle der Scolari wie in einem Halbkreis anordnen.
"Das heutige Thema ist ja... die Thesis und Praxis der magica mutanda. Der Magieform der sich diese, stets der Herrin treu ergebene und gefällige, Akademie in ganz besonderer Weise verschrieben hat. Gedeih und Verderb dieser Akademie sind eng mit dieser äußerst komplexen und mächtigen Zauberei verwoben. Und so ist es auch höchstes Gebot eines oder einer Absolventin dieses Institutes, dass er oder sie sich eine intensiven Prüfung und Selbstkritik stellt, bevor er denn einen der canti magica webt, die ja so oft das arkane Webmuster des Lebens selbst berühren und verändern. Prüfung? Ja, denn wenn wir diese Zauber sprechen, so modifizieren wir ja die Form, die der Wesensheit durch die Götter selbst gegeben wurde! Und so ist es die höchste moralische Pflicht, dass wir uns mehr als bei allen anderen formulae selbstprüfend fragen, ob es der Wille der allmächtigen, allwissenden Götter in dem Moment sein könnte, dass wir, die im Dunkeln dieser Welt mit arg begrenztem Wissen über uns und diese Sphäre, die Entscheidung eines jener unsterblichen Wesens revidieren!
So, prüfet Euch stets vor Anwendung dieser Zauber! Denn eines ist uns gewiss..." der Magister schaut ernst jeden der gebannt lauschenden Scolari an. "Handeln wir gegen den Willen der ewigen Zwölfe, so wird Verdammnis und Feuer früher oder später unser Lohn sein!" Caranosis legt eine kurze Pause ein... nachdenklich lehnt er seinen Kopf zurück und blickt an die Decke.
"Scolari. Magica mutanda bedeutet ist in primärer Intention auf das Verändern, auf die Mutatio oder die Transformatio ausgelegt - das steht natürlich im diametralen Widerspruch zu den Lehren der heiligen Kirche des Herren Praios. Diese lehrt, dass es dem Fürsten der Zwölfe, so wie die Kirche des Götterfürsten lehrt, wohlgefalle, wenn alles so erhalten bliebe, wie es ist - sie leben und lehren die status quo Maxime! Bedenket dieses wohl, wenn Ihr einen Spruch zu wirken gedenkt! Denn Veränderung ist eure Lebensmaxime!
Die Kirche der allweisen Herrin Hesinde lehrt uns, dass uns die Kraft der Göttin zuteil wurde, damit wir, die dankbar ihr kostbares Geschenken empfingen, die Welt ändern! Zu besserem führen! Den Menschen zum Wohle agieren!
So mögen uns Weisheit, Umsicht und Besonnenheit auf dem Fuße folgen, auf dass die Menschen, die nicht mit dieser Gabe beschenkt worden sind, sie, diese großzügigste aller Gaben der Götter, nicht mehr fürchten, sondern sie verehren, erhoffen und ersehnen!
Bedenket in Eurem Handeln stets die Maxime und Ideale unserer Gilde! Ich möchte hier nochmals auf den Euch hoffentlich bereits bekannten Codex Albyricus verweisen!
Thesis und Praxis der Magica Mutanda. Kommen wir nun nach den einleitenden Worten zurück auf das eigentliche Thema dieser Vorlesung.
Zwei der wichtigsten Sprüche dieses Hauses sind der "Adler, Wolf und Hammerhai" sowie der mächtige "Salander Mutander". Während der erstere uns dem zauberkundigen es ermöglicht eine andere Form anzunehmen für eine endliche Zeit, so dient der zweite dazu, eine andere Wesensheit in eine andere Form zu überführen. Hierzu hatte ich ja bereits in der letzen Vorlesung einige Worte verloren. Beide formulae gehören in die Kategorie der formulae mutandae, die eine aufwendige Reorganisation und Restrukturierung des arkanen Gewebes includieren.
Beginnen wir mit dem "Adler, Wolf und Hammerhai". Wie der Name vermuten lässt, originiert dieser Zauber dem Volk der Spitzo... äh... der Elfen. Genauer gesagt dem, der sogenannten Auelfen. Ohne Zweifel wird Euch Magister Isandrian hierzu einiges berichten können.
Dieser Mutationszauber ermöglicht es dem Zaubernden seine Gestalt für eine Weile zu wechseln! Beachtet aber, hierbei handelt es sich nicht um eine canti magica der magica phantasmagoria, also der Illusionszauberei, sondern ihr verwandelt Euch tatsächlich für einen gewissen Zeitraum in jene Wesensheit.
Um fälschlichen Gerüchten keinerlei Vorschub zu leisten, muss jedoch hier nochmals laut gesagt werden, dass der Zaubernde sich nur in eine Wesensheit verwandeln kann, die er ausführlichst studiert hat. Denn die Transformation der eigenen Lebensmuster in das der Ziel-Wesensheit muss mit absoluter Perfektion erfolgen! Die Nebenwirkungen einer fälschlichen Mutatio können grässlichster Natur sein! Entstellung, irreparable Schäden, Gefangenschaft in der neuen Form, Verlust der Gabe Hesindes, aber auch der Tod sind bekannte Folgen einer fehlerhaften Transformatio der matrices.
Ein jeder Magus, der diesen Spruch erlernen will, muss sich vorab ausführlichst des Studiums jener Wesensheit befleißen, in die er sich zu transformieren gedenkt! Und dieses Studium kann sich über Jahre hinweg hinziehen!" Einer der Scholaren reckt den Finger zaghaft empor. "Spectabilitas... Verzeiht, eine Frage." Caranosis nickt aufmunternd. "Nur zu!" "Nun, Spectabilitas... Magister Isandrian scheint jedoch mehrere Wesensheiten zu beherrschen. Hat er alle drei ausführlich studiert, oder erlernt sich die zweite oder dritte Wesensheit leichter, da man vorhandenes Wissen über die nötigen Transformatio der matrices übertragen kann?"
Caranosis wiegt mit dem Kopf hin und her. "Eine gute Frage. Die Antwort lautet ja... und nein. Richtig ist, dass es unerlässlich ist die matrices der jeweiligen Wesensheit in ihrer Vollkommenheit zu betrachten und sie zu analysieren. Nur derjenige, der die Webmuster bis in das letzte Detail hinein ergründet hat, ist in der Lage diese formulae fehlerfrei zu sprechen und zu wirken.
Aber es ist natürlich nicht von der Hand zu weisen, dass die matrices der einzelnen Lebewesen sich nicht unendlich zu unterscheiden scheinen und es also möglich sein müsste, verwandte Elemente zu transformieren. Dieses ist jedoch mit äußerster Vorsicht zu genießen, da es hierfür letztendlich keine Garantie gibt. Ergo, bleibt uns kein anderer Weg, als die Kreatur selbst ausführlichst zu studieren. Aber noch ein Wort zu Magister Isandrian. Ja, er beherrscht in der Tat diesen Spruch in einer erstaunlichen Weise. Er kann ihn auf, soweit mir bekannt, drei Kreaturen anwenden. Er kann sich wie ein stolzer Adler in den Himmel erheben, er kann sich wie ein Wolf durch die Nacht schleichen, aber er kann auch wie ein todbringender Panther daherstolzieren. Jetzt fragt mich bitte nicht, wie es ihm gelungen ist eine Panther zu fangen und ihn ein gutes halbes Jahr zu studieren! Das kann er euch sicherlich besser erzählen. Nun... was wollte ich sagen? Oh ja... Diese formulae gibt es in verschiedenen Ausprägungen. Der ungeübte Zauberer scheint die Wirkungsdauer nicht beeinflussen zu können. Das heißt für Euch, solltet ihr ihn das erste Mal anwenden, bedenket: Irgendwann wird der Zauber enden... Und wenn Ihr Euch auch für eine fliegende Kreatur entschieden haben solltet, wäre es ratsam, wenn Ihr zu diesem Zeitpunkt dem Leibe Sumus nicht allzu entfernt seid. Ein Elfenmagus dieser Akademie, dessen Namen ich natürlich nicht nennen kann, hat in seiner Zeit als Scholar an dieser Akademie die äußerst schmerzhafte Erfahrung machen müssen, dass sein Mentor mit der temporalen Endlichkeit dieser formulae durchaus recht hatte." Ein Grinsen geht durch die Reihe der Scholaren - denn gibt es doch nur einen Magister, der spitze Ohren sein eigen nennen kann. "Gut. Ruhe. Aber es scheint dem Magus mit der Zeit leichter zu fallen, konkreten Einfluss auf die Dauer der Wirkung zu nehmen. Der geübte Magus ist also durchaus in der Lage, die Dauer über seine maximale Kraft zu definieren. Betrachten wir aber nun mal die Elemente der Thesis. Unabhängig von der Ziel-Kreatur liegt dieser Thesis eine matrices zugrunde, die ich hier mal grob skizzieren möchte." Caranonis erhebt sich ein wenig ächzend und malt gewissenhaft, also keineswegs grob skizziert, ein recht komplexes geometrisches Muster an die Tafel. Die Tafel ist bedeckt von einer Unmenge an Kreisen, Rechtecken und Ellipsen, die in geradezu den Verstand raubender Weise, miteinander verschlungen sind.
"Seht... Das ist die relative simple Grundstruktur der formulae. Mit dieser werden die Ur-Matrices eurer Gestalt und Form verwoben, sowie die Lebensmatrices der Zielform." Caranosis blickt in die Runde. "Soweit verstanden? Gut... dann will ich mal andeuten, wie anderen Elemente dieser formulae beschaffen sind. Seht... " Der Magus beginnt mit Stück Kreide, diesmal jedoch in einer anderen Farbe, das Bild an der Tafel zu erweitern, zu vervollständigen, zu verändern. "Seht ihr? Das ist der Teil, den ihr für eine einfache Lebensform hinzufügen müsst - jedoch wird der Zauber so nicht wirken, denn das einmalige ... das Unique... das Individuelle einer Lebensform fehlt! Der Zauber verwandelt Euch nicht in irgendeine Lebensform... in irgendeinen Adler - sondern in genau den Adler, in genau die Kreatur, die ihr studiert habt! Ihr seid nicht der Kreatur ähnlich - nein - ihr seid eine exakte Kopie! Das ist auch der Grund dafür, weswegen ihr diese Kreatur auch so genau zu studieren habt - denn nur wenn ihr all ihre arkanen Webmuster erkannt und verstanden habt - nur dann - nur dann könnt Ihr Euch in diese Kreatur verwandeln. Deswegen kann ich auch die Matrices der Lebensformen nicht einfügen, die ich studierte. Ihr wisst ja, dass es unmöglich zu sein scheint, die vollständige Matrices eines Lebens in einer Thesis festzuhalten. Aber kommen wir nun zu einem anderen Punkte. Fassen wir zuvor soweit noch mal zusammen. Das Wirken der formulae "Adler, Wolf und Hammerhai" erfordert diese Grundthesis, sowie die matrices eurer selbst und der Kreatur, die ihr zu sein wünscht. Was aber... Was aber ist die große Gefahr nach der Verwandlung?" Caranosis blickt fragend die Scholaren an. Ein paar Finger recken sich. "Ja..." "Nun... Spectabilitas... Wenn man sich zum Beispiel in eine Katze verwandelt... es könnte ja sein, dass ein Hund einen jagt... oder?" "Ja, genau Spectabilitas. Oder wenn man ein Hase ist, dann könnte man durch eine Pfeil getroffen werden. Oder als Fisch gefangen werden... oder man fliegt als Falke einem Häscher ins Netz!" Caranosis nickt. "Ja... alles richtig. Das stimmt. Immer wenn ihr Euch in eine andere Lebensform verwandelt, seid ihr den Gefahren ausgesetzt, mit denen diese Kreaturen auch konfrontiert worden wären. Aber das ist nicht die größte Gefahr! Die größte Gefahr ist, dass ihr eben zu jener Kreatur werdet! Ihr seid nicht ein Mensch mit einem anderen Körper... nein... Ihr seid diese Kreatur mit einem Ansatz eures menschlichen Geistes... Und wenn es euch nicht gelingt, den animalischen Geist der Kreatur zu beherrschen, wird dieser euch beherrschen... Das heißt als Katze werdet ihr der nächstbesten Maus hinterjagen, als Hund würdet ihr die nächstbeste Katze zu jagen suchen... aber auch! Bedenkt dies! Ihr würdet auch den Trieben nachgeben... Und es wäre nicht das erste Mal. Aus einem solchen Zustand heraus sind viele der sogenannten Wolfskinder entsprungen... Aus der Vereinigung eines in einen Wolf verwandelten Menschen und einem wahren Wolf. Und dies ist eine Verbindung, die die Zwölfe mitnichten gut heißen werden! Also... übt euch darin euren Geist zu beherrschen... Übt die Konzentration... übt euch in euren Geist zu versenken... Übt euch in Geduld... meditiert um Kraft und Willen zu gewinnen und zu stärken!" Caranosis sieht noch einmal in die Runde. "So... und nun... übernehmt die Grundthesis... Ich möchte das die morgen jeder anzeichnen kann... fehlerfrei! Die Herrin mit Euch!" Der alte Magister wirft noch einen prüfenden Blick auf die Tafel, dann geht er...

Erschienen in Opus no. 72 am 25.6.2000 als Reaktion oder Fortsetzung zu Ratio Magica Mutanda, Definitio Magica Mutanda.
Zu diesem Artikel erschien folgende Reaktion oder Fortsetzung: Consecutio Magica Mutanda Et Metamorphoses, Moral, Ethik und Rechtmäßigkeit.

Suche in 575 Opus-Artikeln

ein oder mehrere Begriffe
alle Artikel anzeigen

Der Schwarze Limbus Nachricht an die Autoren (c) 1998-2006 Spielerverein der Freunde des Gepflegten Rollenspiels