Opus veritatis scientiaeque

Der Schwarze Limbus    

23. Peraine im 47. Götterlauf nach Hal

Titelblatt
Compilationen
- Artikel hinzufügen
Archiv
Compages
Suche
meistbetrachtete Artikel
zufälliger Artikel
Umfragen
Redaktion

Menü verstecken


occulta Traditio universa cuiuscumque existat et existet
Umfassende überlieferte Geheimlehre all dessen, was ist und sein könnte

3. Teil

I Das Eine All

In sämtlichen Überlieferungen der occulta Traditio universa befinden sich - nach den einleitenden Worten des Proems - Abschriften urzeitlicher Stanzen, in Stein gemeißelter Worte früherer Völker und Rassen. Diese Stanzen werde ich im folgenden wortgetreu übernehmen und sie zu explizieren und zu deuten versuchen.

I.1. - Der ewige Allvater hatte die unendliche Ewigkeit im tiefen Schlaf verbracht.

I.2. - Zeit war nicht, denn sie schlief im unendlichen Schoß der Dauer.

I.3. - Der Universalgeist (das Nayrakis) war nicht, denn es gab nichts, in dem er sein konnte.

I.4. - Die göttlichen Wege zur Seeligkeit waren nicht, die großen Ursachen des Leidens waren nicht, denn niemand war da, sie hervorzubringen oder sich in ihnen zu verfangen.

I.5. - Die Ursachen des Daseins, die Elemente, waren nicht.

I.6. - Was sichtbar war und was unsichtbar ist, ruhte im ewigen Sein.

I.7. - Allein vorhanden, erstreckte sich die eine Form des Seins grenzenlos, unendlich, unverursacht und in traumlosem Schlaf, und Leben pulsierte ohne Bewusstsein im universalen Raum - in jener Allgegenwart, die das geöffnete Auge des Los wahrnimmt.

Diese ersten Stanzen treffen, wie wohl nach der ersten Lektüre ersichtlich sein dürfte, Aussagen über den Urzustand der Welt, den Zustand des einen Alls vor der ersten Bewegung, vor dem ersten Frevel (Pralaya) also. Dass ein solcher Zustand nur symbolisch dargestellt, nicht aber beschrieben werden kann, bedarf keiner langen Überlegung. Auch kann er nicht anders als im Negativen symbolisiert werden, denn da es sich um den Zustand von Absolutheit per se handelt, treffen auf ihn keine jener spezifisch positiven Attribute zu, die wir normalerweise benutzen, um die Welt, in der wir leben, zu beschreiben (Worte wie groß, weit, lange etc. würden niemals ausreichen, um diesen Zustand zu beschreiben). Man kann also jenen Zustand nur andeuten durch Benutzung der Negativform all der extrem abstrakten Eigenschaften, die der Mensch als äußerste, mit seinem Vorstellungsvermögen gerade noch erreichbaren Grenzen mehr erfühlen als begrifflich verstehen kann.
In den Stanzen 1 und 7 wird zum ersten Mal die Existenz des Lichtvogels, des Auge des Los erwähnt. Und auch die Wach- und Schlafphasen des Allgottes finden hier erstmals eine Benennung. Die Stanze 2 deutet unverkennbar auf Satinav hin, ohne den Zeit nicht sein kann, der jedoch damals noch im Schoß seiner Mutter Sumu ruhte. Die Stanzen 3, 5 sowie 6 schließen noch einmal explizit die Existenz allen anderen Seins aus, denn Los hatte die Welt noch nicht in ihre Formen, Sphären etc. eingeteilt. Was die Stanze 4 betrifft, so gibt sie mir einige Rätsel auf. Sie spielt in ihrem ersten Teil auf das Nicht-Sein der Götter bzw. ihrer Paradiese ("die göttlichen Wege zur Seeligkeit") an, bleibt aber im zweiten Teil mit den "großen Ursachen des Leidens" unklar - einerseits mögen damit die Dämonen gemeint sein, andererseits aber auch 'nur' Eigenschaften wie Gier, Eifersucht, Bösartigkeit etc.

Bei all den Unterschieden, die vor allem die Götterwelt der uns vorausgegangenen Kulturen und Rassen betreffen, kann man aufgrund der hier vorliegenden Stanzen doch sagen, dass es über die Jahrtausende hinweg eine gemeinsame Entstehungsgeschichte der Welt gegeben hat, die bis in unsere Tage überliefert wurde. Natürlich muss angenommen werden, dass dieses Wissen - ebenso wie in unserer Zeit auch - bei weitem nicht allen damals lebenden oder herrschenden Rassen bekannt war; mehr noch, ich würde sogar so weit gehen zu behaupten, dass es sich bei den Wissenden stets um eine kleine, ausgewählte Gruppe von Bewahrern handelte, die es sich allesamt zu ihrer Lebensaufgabe gemacht hatten dieses Wissen für die Nachwelt zu bewahren.

II All das Eine

II.1. - Aber wo war die Erdriesin, als der Allvater des Universums sich im Zustand des Schlafes befand?

II.2. - Wo waren die Dämonen, die übelsten Söhne des Erwachens im Pralaya (Frevel)?

II.3. - Wo war Stille? Wo Ohren, sie wahrzunehmen? Nein, es gab weder Stille noch Laut, gab nichts, nur unaufhörlichen ewigen Atem, der sich selbst nicht kannte.

II.4. - Noch hatte die Stunde nicht geschlagen; noch war der Strahl nicht in den Keim eingedrungen. In unergründlicher Finsternis und in ihrem Sultan ruhten die Dämonen, die Erzeuger von Form aus dem Formlosen.

II.5. - Sumus Herz hatte sich noch nicht geöffnet, um den einen Strahl eindringen und ihn dann, von der Einheit zur Zweiheit werdend, in den Schoss fallen zu lassen.

II.6. - Noch waren die sieben Sphären nicht aus dem Lichtgewebe geboren.

II.7. - Diese beiden sind der Keim, und der Keim ist letzter Grund für das Sein. Noch war die Welt verborgen im göttlichen Denken und im göttlichen Schoß.

Diese Stanzen beschreiben einen Zustand, der auf den ersten Blick praktisch gleichbedeutend mit dem in den ersten Stanzen scheint - so gleichbedeutend, dass in der occulta Traditio universa eine ganze Abhandlung vorliegt, um die Feinheiten des vorhandenen Unterschieds zu vermitteln. Es muss also an vielen Stellen der Intuition und den höheren geistigen Fähigkeiten des Lesers überlassen bleiben, den Sinn der allegorischen Ausdrucksweise so weit wie möglich zu erfassen.
Was aber gesagt werden kann, ist, dass alleine die erste Erwähnung der Erdriesin Sumu sowie der Dämonen (des Dämonensultans) in einer Fragestellung andeutet, dass diese nun zumindest in Form gedanklicher Fragen oder Vorstellungen - vielleicht aus sich selbst erdacht? - existiert haben müssen. Besonders interessant ist die Stanze 3, in der vom unaufhörlichen Atem (des Los) die Rede ist, der sich selbst nicht kennt. Was hiermit impliziert wird, ist die Unfähigkeit sich selbst zu (er)kennen, solange es nichts außerhalb von einem selbst gibt, solange man also keinen anderen hat, um sich selbst im Unterschied zu diesem wahrzunehmen. In Stanze 4, 5 sowie 7 kann man von einem Strahl lesen, welcher noch nicht in den Keim (oder Schoß Sumus) eingedrungen ist. Diese Worte mögen unter Umständen auf eine (Er)Schaffung oder (Er)Zeugung Sumus hindeuten, entweder aus ihr selbst heraus oder eben doch von Los... Das Lichtgewebe in Stanze 6 scheint mir ein klarer Hinweis auf die spätere Trennung der Welt in seine sieben Sphären zu sein, während der letzte Satz dieser zweiten Stanzen die spätere Teilung der Welt in göttlich denkende (Nayrakis) sowie aus dem Schoß Sumus sprießende Macht (Sikaryan) vorwegnimmt.

III Pralaya - der Keim des Frevels - und die Siebenteilung

III.1. - Die letzte Schwingung der Ewigkeit durchlebt die Unendlichkeit. Die Allmutter schwillt an und entfaltet sich von innen nach außen gleich der Knospe des Lotus.

III.2. - Die Schwingung der Allmutter jagt dahin, berührt mit ihren schnellen Flügeln das ganze Sein und den Keim des Pralaya (Frevels), der in der Finsternis wohnt: in der Finsternis, die über den ruhenden Wassern des Lebens atmet...

III.3. - Dunkelheit verbreitet Licht, und Licht wirft einen einzigen Strahl in die Mutter-Tiefe. Durch den Strahl erbebt das ewige Ei des Lichtvogels und lässt den nicht-ewigen Keim des Pralaya fallen, der sich zum Welten-Sein verdichtet und so alles Seiende ausfüllt.

III.4. - Dann umklammert Los im zornigen Ringen die Allmutter und das Pralaya geschieht zum ersten Mal.

III.5. - Dann fällt der Leib der Urmutter in den Ozean der Unsterblichkeit herab und Land erhebt sich aus dem Wasser.

III.6. - Die Wurzel des Lebens war in jedem Tropfen des Urozeans. Finsternis schwand dahin und war nicht mehr darinnen, als der strahlende Wesenskern sechs innen und eines außen ward.

III.7. - Das leuchtende Ei, das in sich selbst ist, gerinnt und verbreitet sich in die Sphären. Zum allerersten Mal schließt und öffnet es sich erneut.

In dieser dritten Ansammlung von Stanzen wird nun das beschrieben, worauf alles zuvor hinzielt: Die Entstehung Sumus (Stanze 1), die Auswirkungen von Sumus Existenz auf das bisherige Sein (Stanze 2), die Wahrnehmung Sumus durch Los (Stanze 3), das Pralaya, der erste Frevel, nämlich der Mord Los an Sumu (Stanze 4), die Entstehung der Landmasse (Stanze 5), die Siebenteilung der Sphären durch Los (Stanze 6) sowie das Ende des ersten Zeitalters (Stanze 7).
Seltsam mutet jedoch an, dass in Stanze 2 bereits von der Finsternis über den Wassern die Rede ist. Eine Vorwegnahme der Existenz der Dämonen etwa? Vielleicht sogar eine Verbindung Sumus zum Dämonensultan?
Ganz wesentlich sind aber die Stanzen 6 und 7, denn sie beschreiben das Wiedererwachen des Universums zum Leben nach dem Pralaya. Sie entwerfen ein Bild vom Hervorkommen der Sphären aus ihrer Versunkenheit im Inneren des Einen. Es ist dies die früheste und höchste Stufe in der Formierung von Welten oder Sphären.

Mit diesen Einblicken in längst vergangenes, uraltes Wissen möchte ich nun den geneigten Leser in die Stille nach dem Lesen entlassen, jene Stille, die bei den Wissbegierigen und Verstehen-Wollenden eine Phase der Reflexion über das Gelesene und dann eine Phase der Erkenntnis folgen lässt. Vieles von dem mag uns heute nicht mehr stimmig erscheinen, einiges gar absurd und unseren jetzigen Lehren widersprechend, aber dieser Schöpfungsmythos zeigt uns unwiderlegbar, dass er - in gewissen Abänderungen - über die Jahrtausende und durch die Äonen hinweg sowie durch sämtliche herrschenden Rassen hindurch bereits existiert hat und - in vielen Fällen nur an wenige Auserwählte - weitergegeben wurde.

Auf dass uns dies - und vielleicht noch vieles Unentdecktes mehr - unsere Verbundenheit mit uralten Geheimnissen vergangener Völker zeigen möge und uns als eine Vorstufe für ein Wissen diene, welches wir uns im Laufe dieses unseres Zeitalters aneignen müssen, wenn wir als Menschen wahrhaftig teilhaben wollen am Leben (und seinem Bewahren) im Zwölften der Äonen.

adeptus maior Eborëus Zachariad
Schüler des letzten Großmeisters der Academia Limbologica, Erilarion Androstaal,
welcher am Jahreswechsel 30/31 Hal verschollen ist

von: Philipp Schumacher
Erschienen in Opus no. 154 am 12.5.2002 als Reaktion oder Fortsetzung zu occulta Traditio universa - 2.

Suche in 575 Opus-Artikeln

ein oder mehrere Begriffe
alle Artikel anzeigen

Der Schwarze Limbus Nachricht an die Autoren (c) 1998-2006 Spielerverein der Freunde des Gepflegten Rollenspiels