Opus veritatis scientiaeque

Der Schwarze Limbus    

22. Peraine im 47. Götterlauf nach Hal

Titelblatt
Compilationen
- Artikel hinzufügen
Archiv
Compages
Suche
meistbetrachtete Artikel
zufälliger Artikel
Umfragen
Redaktion

Menü verstecken


Brief der Tsaja von Selem

Als Fortsetzung zu Die Psychologie des Chimärs II.

Es fällt mir schwer diesen Brief zu schreiben und ich erbitte manche Unzulänglichkeit zu entschuldigen.
Die Ausbildung im Lesen und Schreiben welche mir mein Vater Gorgonius geben wollte konnte er leider nicht zu Ende bringen.
Wie sie sich wohl erinnern können, hatten Freunde meines Vaters ein Mischwesen zwischen Mensch und Bär in unser Haus gebracht. Mein Vater behielt das Wesen, mehr aus Forschungsdrang denn aus Mitleid,  in unserem Haus.
Ich jedoch empfand traviagefälliges Mitleid für das Wesen, welches mir gar so elend und harmlos vorkam.
Oh ihr 12e, hätte ich doch meinen Vater nicht dazu gedrängt das Monster freizulassen. Anfangs hätte man denken können, es würde uns seine Freiheit danken, denn es machte keinerlei Unannehmlichkeiten und lernte fleißig.
Mein Vater schöpfte immer mehr Vertrauen, ließ das Wesen auch nachts alleine im Garten. Natürlich musste ich mir bald komische Blicke der anderen Mädchen auf dem Markt gefallen lassen, aber insgesamt ging es uns gut.
Dann jedoch kam dieser verhängnisvolle Tag. Ich war im Tsatempel und verbrachte dort mehr Zeit als eigentlich angedacht, da ich mit einigen Freundinnen in ein Gedicht vertieft war. Als ich dann nahe der Geisterstunde nach Hause lief, regnete es in Strömen und ein ungutes Gefühl breitete sich rasch in mir aus. Als ich dann an das Tor pochte öffnete mir niemand. Ich versuchte durch die Fenster einen Blick zu erhaschen und bemerkte, dass kein Licht war. Dies war hochgradig ungewöhnlich, denn mein Vater pflegte gewöhnlich bis kurz vor Aufgang der Praiosscheibe zu studieren und dann lange zu schlafen. So stieg ich an den Ranken hoch auf den Balkon, da im 2. Stock nur Ölpapier die Fenster ausfüllte. Im Hause angekommen erschreckte mich die Stille. Nicht das es bei uns sonst sehr laut war, aber die es gibt eine Stille die mehr ist als das Fehlen von Geräuschen, das wurde mir in dieser Nacht klar.
Langsam ging ich runter ins Erdgeschoss und da lag mein Vater. Der Kerzenständer war ihm aus der Hand gefallen und ausgegangen.
Sein Kopf war eingerahmt von einer Lache Blut. Gerade versucht das Unbegreifliche zu begreifen, da schreckte mich ein Geräusch hoch. Dort stand das Monster, welches ich einmal fast Bruder nannte. Wie toll schmierte es sich das Blut an seinen Händen immer wieder ins Gesicht und brüllte jenseits jeder Menschlichkeit. Mit dem Mut einer Tochter wollte ich mich mit dem Kerzenständer auf ihn stürzen, doch mit einer einzigen kraftvollen Bewegung schleuderte es mich zur Seite. Als ich wieder zu mir kam war es ein Morgen der noch mehr Nachtgrau als Sonnenrot aufwies. So schnell wie mein benommener Zustand es mir erlaubte rannte ich zum Büro des Büttels - ein herzensguter Mann, welcher sich um alles kümmerte. Auf sein Anraten setzte ich auch 50 Dukaten aus der Hinterlassenschaft meines Vater auf die Ergreifung des Untieres aus. Wer es findet, soll es erschlagen oder es lassen - mir ist es gleich. Nur warne ich euch davor, euch jemals auf sein unschuldiges Erscheinen einzulassen.
Wenn die Forschungen meines Vaters eines ergeben haben, dann dass der Geist der Chimären den Niederhöllen verfallen ist. Für kurze Zeit mag sich das Gute in ihnen regen aber das kann immer eine List sein, drum gehet am besten nie darauf ein.
Mein Vater hatte mir einmal erklärt, die Chimärenkörper wurden sich mischen wie Flüssigkeiten. Ist es nicht so, dass ein Gift immer auch die andere Flüssigkeit giftig macht, egal ob es sich um Wasser, Milch oder Wein handelt?
Drum erschlagt die Chimären, wo ihr sie seht, denn Tsas Segen liegt nicht über ihnen.

Mit dieser Bitte möchte ich Abschied nehmen von meinem Retter aus der Niederhölle der Warunkei, meinen Vater und Mentor und, für viele, von einem großen Wissenschaftler und Vordenker. Leb wohl Vater Gorgonius, möge Hesinde dir manche deiner Kühnheiten verzeihen und dich in ihrem Labyrinth aufnehmen, möge dein Wissensdrang dort mehr belohnt werden als hier auf der Erde.

Deine Tochter Tsaja, die ihren 16 Geburtstag morgen alleine feiern muss.

Erschienen in Opus no. 167 am 25.8.2002 als Reaktion oder Fortsetzung zu Die Psychologie des Chimärs II.

Suche in 575 Opus-Artikeln

ein oder mehrere Begriffe
alle Artikel anzeigen

Der Schwarze Limbus Nachricht an die Autoren (c) 1998-2006 Spielerverein der Freunde des Gepflegten Rollenspiels