Opus veritatis scientiaeque

Der Schwarze Limbus    

21. Peraine im 47. Götterlauf nach Hal

Titelblatt
Compilationen
- Artikel hinzufügen
Archiv
Compages
Suche
meistbetrachtete Artikel
zufälliger Artikel
Umfragen
Redaktion

Menü verstecken


Das Wesen der Magie – Das Wesen der Magier?

Gewiss nicht vorenthalten wollen wir der Leserschaft einen Artikel, der noch für den Opus aus Kuslik eingetroffen ist.

Die Frage, die ich heute behandeln will, beruht auf einer Beobachtung die wohl von vielen schon getätigt aber meines Wissens nach noch nie richtig behandelt worden ist:
Warum entsprechen die meisten Magier vom Wesen her ihren Magierichtungen?

So wird mancher kluger Kopf sich denken, es sei doch ganz gewiss, dass man sich nun einmal die meiste Zeit mit dieser Magierichtung beschäftigt und auch einen gewissen Teil davon von seinen Lehrmeistern mitbekommt. Doch meine neuesten Studien bringen mich in eine viel tiefere Sphäre der Magie, ein Kapitel, das noch sehr unangetastet ist und gering ausgeforscht.

Jeder Magier weiß, dass jeder Zauber aus einer hesindegefälligen Formel, einem hesindegefälligen Muster und einer hesindegefälligen Geste besteht. Doch was uns bisher noch verborgen blieb, ist dass wir lediglich versuchten die Magie zu formen, nie jedoch zu erforschen was sie ist. Denn die Magie besitzt ihren eigenen Willen, einen eigenen Weg, der viel höher und komplexer ist als es in unseren Kopf passen mag.
Beginnen wir bei der Geburt eines Magiers, eine für alle, mit Ausnahme der Mutter, recht unspektakuläre Angelegenheit. Doch etwas ist dort schon unterschiedlich. Denn die Magie sucht sich dieses Kind aus und verschafft ihm den Weg in auf Dere, nie wird ein Kind, das von der Magie erwählt, sterben.
Von Anfang an beginnt die Magie das handeln des jungen Magiers zu leiten. So wird ein Magier, der sich immer liebevoll um seinen am aufgeschürften Knie blutenden Kameraden mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit den Weg der Heilung einschlagen, während ein Junge, der von jeher raufte oder verdroschen wurde vielleicht eher den Weg des Kampfes wählen will.

Dies alles mag noch eine Art Zufälligkeit sein, doch gerade letzthin durfte ich am Anatomischen Institut zu Vinsalt einem Spektakel beiwohnen, dessen Größe für meine Studien von ungeheurem Ausmaß waren: Die Obduktion eines Magiers ergab nichts besonderes.
Das bedeutet wir Magi tragen nichts in uns, dass und von jedem anderen Bürger Deres unterscheidet, wenn man unseren Stolz und unsere Ehre wegzählt. Wer also erlaubt es uns, die Magie in uns zu speichern, die Magie zu verwenden und sie zu formen wie wir es wollen?

Sie erlaubt es uns. Und nur sie bestimmt was unsere Augen sehen und was ihnen verschlossen bleibt, was uns mit Neugier durchdringt und was uns kalt lässt. Vielleicht mag sie so manches mal sogar darüber entscheiden ob uns ein Zauber gelingt oder nicht.

Meine Studien sind noch lange keinem Ende zugeführt und jeder, der hierüber noch seine Gedanken niederschreiben oder vielleicht eigene Studienergebnisse aufzeigen will, dem sei geraten, dies doch hier über den Opus zu tun, den diese Lektüre wird meine Augen bestimmt treffen.

Magister extraordinarius
Thalian Xandros Merion aus Kuslik

von: Philipp Radi
Erschienen in Opus no. 177 am 12.3.2003.

Suche in 575 Opus-Artikeln

ein oder mehrere Begriffe
alle Artikel anzeigen

Der Schwarze Limbus Nachricht an die Autoren (c) 1998-2006 Spielerverein der Freunde des Gepflegten Rollenspiels